Handball: Sandweier holt Lehnkering

Baden-Baden (moe) – Handball-Oberligist TVS Baden-Baden hat mit Jascha Lehnkering einen Kreisläufer für die neue Saison verpflichtet.

Bis vor dieser Saison bei MuKu aktiv: Jascha Lehnkering. Foto: Frank Vetter

© fuv

Bis vor dieser Saison bei MuKu aktiv: Jascha Lehnkering. Foto: Frank Vetter

Planungssicherheit ist in diesen Tagen ein hohes Gut. Was die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Handball-Oberliga angeht, ist sie angesichts der Pandemielage nicht zu erreichen. Umso wichtiger erscheint es, die internen Aufgaben abzuarbeiten, beispielsweise mit externen Neuzugängen. Das hat der TVS Baden-Baden in den vergangenen Tagen getan – und seine Planungen für die Saison 2021/22 zu einem frühen Zeitpunkt bereits abgeschlossen.

Ein Baustein für die neue Saison: Jascha Lehnkering. Wie der Oberligist gestern mitteilte, wechselt der Kreisläufer zur neuen Runde vom Badenligisten SG Heidelsheim/Helmsheim nach Sandweier.

Ein Jahr bei MuKu gespielt

Beobachtern der regionalen Handball-Szene ist der Name freilich durchaus geläufig: In der Saison 2019/20 stand er für die SG Muggensturm/Kuppenheim in der Südbadenliga auf der Platte, nach nur einem Jahr ging es für den Gymnasiallehrer aber wieder zurück nach Nordbaden. Dorthin verändert sich bekanntlich nach zwei Jahren auch wieder TVS-Kreisläufer Jannik Geisler, weshalb aus Sicht der Sandweierer Handlungsbedarf bestand.

Catak: „Werden variabler“

Zwei Faktoren spielten dabei eine gewichtige Rolle: Zum einen ist Lehnkering, der die Jugendabteilung der SG Kronau/Östringen durchlief und bereits von 2011 bis 2019 für die SGHH in der Baden- und Oberliga aktiv war, vor geraumer Zeit nach Rauental gezogen. Zum anderen hat TVS-Trainer Sandro Catak den bald 31-Jährigen aus seiner Zeit als Übungsleiter in Heidelsheim nicht nur gut kennen, sondern auch schätzen gelernt. „Jascha ist menschlich ein 1-A-Typ und passt perfekt rein“, freut sich Catak auf den Neuzugang, der viele TVS-Spieler bereits gut kennt. Hauptgrund für die Verpflichtung war aber die sportliche Perspektive. Im Vergleich zu Geisler und dem arrivierten TVS-Kreisläufer Matthias Seiter ist Lehnkering ein ganz anderer Spielertyp, einer, der auch in der Defensive agieren kann – „sehr gut sogar“, wie Catak betont: „Durch ihn werden wir ein Stück weit variabler.“

Mit der Verpflichtung von Lehnkering sowie Spielmacher Jeremias Seebacher, der von der SG Steinbach/Kappelwindeck in die Rheintalhalle kommt, sind laut TVS-Sportdirektor Simon Riedinger „die personellen Planungen für die nächste Oberliga-Saison damit abgeschlossen“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.