Handballerin Quist mit sieben Volltreffern

Baden-Baden (moe) – Handballerin Laetitia Quist hat für den TuS Metzingen ihr bisher wohl bestes Bundesligaspiel abgeliefert. Gegen Bad Wildungen erzielte die 19-Jährige sieben Treffer.

Freut sich auf das Halbfinale im DHB-Pokal: Metzingens Laetitia Quist (am Ball). Foto: Gunnar Fritzsche/TuS Metzingen/Archiv

© pr

Freut sich auf das Halbfinale im DHB-Pokal: Metzingens Laetitia Quist (am Ball). Foto: Gunnar Fritzsche/TuS Metzingen/Archiv

Sogar aus dem fernen Blomberg kamen Glückwunsche. Von Leendert de Kok, seines Zeichens Busfahrer des hiesigen Frauenhandball-Bundesligisten, um genau zu sein. In dieser Funktion wird er in der kommenden Saison auch Laetitia Quist herumkutschieren – die Adressatin seiner elektronischen Zeilen. Noch spielt die 19-Jährige aus Sandweier aber für den ambitionierten Ligakonkurrenten TuS Metzingen – und präsentierte sich jüngst in echter Galaform. Insgesamt sieben Tore erzielte die Linkshänderin beim 37:27-Kantersieg ihrer „TusSies“ gegen Bad Wildungen. Mehr Treffer sind der Rückraumakteurin noch nie in einem Erstligaspiel gelungen, seit sie 2019 den Sprung von der SG Steinbach/Kappelwindeck in die Eliteklasse gewagt hat.

„Ich würde schon sagen, dass das Spiel zu meinen besten Partien gehört“, berichtete das Mitglied des DHB-Elitekaders dem BT. Quist strahlte mit ihrer Raketenabschussvorrichtung im linken Arm enorm viel Gefahr aus, traf nach ihrer Einwechslung für Nationalspielerin Maren Weigel in Hälfte eins viermal in Folge – und noch drei weitere Male nach dem Wechsel. Nach einer ordentlichen Premierensaison war Quist in dieser Spielrunde mit einem Zweitspielrecht für die TG Nürtingen in der zweiten Liga ausgestattet. Für die Turngemeinde erzielte sie in zwölf Spielen bisher 80 Tore, weitere 15 bei ihren 18 Einsätzen für Metzingen.

Vorfreude auf Pokal-Halbfinale

Die sieben Einschläge gegen Bad Wildungen sollen der Sportsoldatin nun Rückenwind für die weitere Saison verleihen. „Der Sieg war wichtig für unser Selbstvertrauen und gibt uns Schwung für die nächsten Spiele. Wir wollen das Maximum aus den restlichen Partien rausholen und freuen uns auf die anstehenden Aufgaben.“ In der Bundesliga stehen für den Rangvierten aus der Schnäppchenmetropole noch vier Partien an, mit einem Auge schielt man in Metzingen aber schon auf das Halbfinale im DHB-Pokal am 15. Mai, es wartet der Rivale SG BMM Bietigheim.

Sollten Quist und ihre Teamkolleginnen dann ins Finale einziehen, könnte es zum Showdown gegen die HSG Blomberg-Lippe kommen, ein Duell, das aus Sicht der Mittelbadenerin durchaus gewissen Charme hätte. Nur HSG-Busfahrer de Kok würde sich mit Glückwünschen dann sicher am liebsten zurückhalten.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2021, 08:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.