Hanglage nicht für alle geeignet

Gernsbach (stj) – Nachdem bei den heißen Temperaturen Dutzende Gäste im Freibad Obertsrot abgewiesen werden mussten, erläutert die Stadt Gernsbach die Berechnungsgrundlage für die Besucherkapazität.

Selbst bei guter Auslastung ist auf den Liegewiesen im Obertsroter Freibad noch genügend Platz für weitere Besucher, die problemlos die Abstandsregeln einhalten können. Foto: Stephan Juch

© stj

Selbst bei guter Auslastung ist auf den Liegewiesen im Obertsroter Freibad noch genügend Platz für weitere Besucher, die problemlos die Abstandsregeln einhalten können. Foto: Stephan Juch

Die Hitzewelle hat zuletzt die vier Gernsbacher Freibäder an ihre Kapazitätsgrenze gebracht – und teilweise sogar darüber hinaus. So mussten beispielsweise die ehrenamtlichen Helfer im Schwimmbad Obertsrot über das heiße Wochenende dutzende Badegäste vertrösten, die nicht mehr in die beliebte Freizeiteinrichtung reingelassen werden durften. Die Besucher-Grenze (175) war nach der Eröffnung um 13 Uhr innerhalb kurzer Zeit erreicht. Schon ab kurz nach 12 Uhr standen die ersten Badegäste an, um sich einen Platz im Bad zu sichern. Schnell bildete sich eine lange Schlange vor dem Eingangsbereich, die in Spitzenzeiten bis runter zum Campingplatz reichte.

Dabei kam unter den wartenenden Gästen natürlich die Diskussion auf, ob die 175er-Grenze nicht erhöht werden kann angesichts der Tatsache, dass selbst bei einem voll ausgelasteten Freibad in Obertsrot noch sehr viel Platz ist auf den Liegewiesen. Warum wurden bei der Kapazitätsberechnung in Obertsrot die etwas steileren Hanglagen ausgenommen? Diese Frage stellen sich zahlreiche Badbesucher, zumal auch die ansteigenden Liegewiesen gerne von den Gästen genutzt werden.

Regelwerk der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen

Die Stadtverwaltung beantwortet diese auf BT-Anfrage wie folgt: „Wir richten uns bei dem Betrieb unserer Freibäder unter anderem nach dem Regelwerk der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen und haben dementsprechend die maximal zulässige Anzahl der Badegäste festgelegt (KOK-Richtlinien). Zu beachten ist hierbei, dass die komplette Liegefläche auch möglichst von allen Schwimmbadbesuchern genutzt werden können muss (auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen), so ist eine etwas steilere Hanglage nicht für alle Besucher geeignet. Somit ist gewährleistet, dass jeder Badbesucher eine angemessene Möglichkeit hat, die gebotenen Abstandsregeln einzuhalten.“

Ferner teilt die Stadt mit, dass sich „aufgrund der überaus hohen Temperaturen alle unserer vier Bäder“ auch am vergangenen Ferienwochenende großer Beliebtheit erfreuten. In Stoßzeiten könne es trotz allem Engagements zeitweise zu Wartezeiten kommen, welche sich unter den Betriebsbedingungen der gegenwärtigen Corona-Pandemie verlängern könne.

Zum Artikel

Erstellt:
12. August 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.