Hat Rastatt ein Katzenproblem? Tierschützer fordern Verordnung

Rastatt (ema) – Hat Rastatt ein Problem mit einer unkontrolliert hohen Zahl an verwilderten Katzen? Der Tierschutzverein meint: Ja. Fragen und Antworten.

Katzen zuhauf: Dem Rastatter Tierheim würde eine Schutzverordnung helfen. Symbolfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

© picture alliance / dpa

Katzen zuhauf: Dem Rastatter Tierheim würde eine Schutzverordnung helfen. Symbolfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

Worum geht es?
CDU, SPD und Grüne im Gemeinderat haben eine Anregung der Tierschützer aufgegriffen, in Rastatt eine Katzenschutzverordnung zu erlassen. Dies darf die Kommune, um den unkontrollierten Freilauf der Katzen zu beschränken oder zu verbieten. Allerdings gelten laut Gesetz enge Voraussetzungen: So müssen unter anderem auf einem oder mehreren zusammenhängenden Grundstücken viele verwilderte Katzen leben, die zum Teil verletzt, krank oder abgemagert sind. Die Verordnung würde beinhalten: Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht und Kastrationspflicht für Freigang-Katzen sowie die Möglichkeit für den Tierschutzverein, Fundtiere zu kastrieren.

Wie argumentieren die Antragsteller?
Ihnen geht es um vorbeugenden Tierschutz und die Verringerung des Katzenelends. Um eine Kastration nachvollziehen zu können, ist die Registrierung des Tieres notwendig. Dadurch kann man im Fall eines Falles das entlaufene Tier dem Tierhalter zuordnen und es an ihn zurückgeben. Das derzeitige Problem im Rastatter Tierheim: Die Mitarbeiterinnen dürfen frei laufende Katzen lange Zeit wegen des Eigentumsvorbehalts nicht kastrieren. Unkastrierte Katzen müssen aber isoliert werden; die Pflege kostet viel Geld und bindet Raum.

Wie geht es weiter?
Bürgermeister Arne Pfirrmann betont, man wolle die Verordnung nicht blockieren, sei aber an die gesetzlichen Voraussetzungen gebunden. Jetzt will man sich an der Stadt Lahr orientieren. Bedeutet: Die Rastatter Tierschützer gehen Hinweisen auf Missstände im Stadtgebiet nach. Bestätigen sich die Vermutungen, will man gemeinsam mit dem Veterinäramt einen runden Tisch einrichten.

Ihr Autor

BT-Redakteur Egbert Mauderer

Zum Artikel

Erstellt:
21. Mai 2022, 07:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.