Tritte und Schläge am Gaggenauer Bahnhof

Gaggenau (BT/tom) – Im Bereich des Gaggenauer Bahnhofs ist es am frühen Samstagabend zu einer heftigen Schlägerei zwischen zwei Männern gekommen. Einer der Beteiligten ging auch auf Polizisten los.

Die Polizeibeamten nehmen den 38-Jährigen in Handschellen mit aufs Revier. Symbolfoto: Archiv

Die Polizeibeamten nehmen den 38-Jährigen in Handschellen mit aufs Revier. Symbolfoto: Archiv

Tritte gegen den Kopf, Schläge mit der Faust: Es sind üble Szenen, die in den sozialen Medien kursieren. Knapp eine Minute lang zeigt das Handyvideo eines Augenzeugen rohe Gewalt am „Trinkertreff“ am Eingang zum Bahnhofsklo an der August-Schneider-Straße. Gegen einen 33-Jährigen wurde deshalb ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Wie die Polizei berichtet, hatte ein Zeuge am Samstag gegen 18.30 Uhr einen Streit zwischen zwei Männern gemeldet, der zu eskalieren drohte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 33-Jährige seinen Kontrahenten geschlagen und getreten sowie den auf dem Rücken Liegenden die dreistufige Treppe hinuntergezogen.

Vor Ort stellten die Beamten einen lautstarken Disput innerhalb der örtlich bekannten Szene fest. Bei dem Versuch, die Situation zu beruhigen, richtete das mutmaßliche Opfer der Attacke, der stark alkoholisierte 38-Jährige, unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund seine Aggressionen gegen die Beamten. Trotz Platzverweises wurde er noch ausfälliger und deshalb in Gewahrsam genommen. Dabei versuchte er, nach den Beamten zu treten und bespuckte sie mehrfach. Nur unter enormer Kraftanstrengung gelang es, ihn zu fixieren und zur Dienststelle zu bringen, wo er die Nacht verbringen musste. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen sollen nun dazu führen, die genauen Hintergründe der Konfrontation aufzudecken, so die Polizei abschließend.

Ihr Autor

BT-Redakteur Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 15:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.