Hilfsaktion der Motorradfreunde Reichental

Gernsbach (hry) – Solidarität unter Motorradclubs: Die Motorradfreunde Reichental haben eine Spendenaktion für einen Club in Schuld initiiert und einen „Fleischkäshock“ veranstaltet.

Hochbetrieb herrscht beim Fleischkäshock der Motorradfreunde Reichental. Foto: Harry Mühlberger

© hry

Hochbetrieb herrscht beim Fleischkäshock der Motorradfreunde Reichental. Foto: Harry Mühlberger

Die Motorradfreunde Reichental haben sich nach den verheerenden Nachrichten über das Ausmaß der Hochwasserschäden im Kreis Ahrweiler spontan dazu entschlossen, einen Motorradclub in der Gemeinde Schuld, die besonders stark vom Hochwasser betroffen ist, und dessen Mitglieder zu unterstützen.

Zuerst war nur die Rede davon, von jedem Mitglied der Motorradfreunde aus der Clubkasse zehn Euro pro Person zu spenden. Da aber viele privat auch noch gerne spenden wollten, hat Vicky Böhner, die Tochter von Christoph Böhner, dem zweiten Vorsitzenden der Motorradfreunde, spontan mit einem Spendenaufruf um Unterstützung gebeten. Die Resonanz war überwältigend.

Viele Freunde wollten auch Sachspenden geben. Diese Spender wurden notiert und vertröstet. Da schnell klar wurde, dass die Lager in den Krisengebieten sich schnell gefüllt hatten, wurde diese Idee wieder verworfen. Die Motorradfreunde Reichental hatten zu dieser Zeitpunkt bereits einen Lkw mit Fahrer organisiert.

Schwierige Kontaktaufnahme

Die Kontaktaufnahme in das Krisengebiet gestaltete sich mehr als schwierig, da auch Fest- und Mobilfunknetz vom Hochwasser zerstört wurden. So war es zunächst unmöglich, den ortsansässigen Motorradclub zu erreichen. Erst am 21. Juli konnte der Kontakt mit Hilfe von Helmut Lussi, Ortsvorsteher in der Gemeinde Schuld, über den Bikertreff Waldfrieden hergestellt werden.

Den Abschluss der Spendenaktion haben die Motorradfreunde am Sonntag über einen Fleischkäshock auf dem Rathausplatz in Reichental gestaltet. Auch diese Einnahmen gehen als Spende an den betroffenen Motorradclub, berichtet Vorsitzender Thomas Bauer.

Fleischkäse findet reißenden Absatz

Mit einer Spende von 200 Scheiben Fleischkäse brachte der Gernsbacher Metzgermeister Steffen Geiser die Motorradfreunde Reichental auf die Idee für den Hock. Zwei Getränkemärkte spendeten jeweils zehn Kisten Getränke, ein Bäckermeister aus der Gernsbacher Altstadt 200 Brötchen.

Der Andrang war sehr groß, die Leute standen stellenweise bis zur Straße, um sich einen Fleischkäsweck zu sichern. Jeder konnte seinen Kauf durch Spenden aufstocken, was auch die meisten getan haben. Nach 70 Minuten wurde der letzte Weck verkauft.

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2021, 18:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.