Hochsprung-Star Barshim will in Bühl starten

Bühl (moe) – Das wäre ein echter Knaller: Hochsprung-Weltmeister Mutaz Barshim will beim Meeting Ende Juni in Bühl starten. Das Problem: Noch ist gar nicht klar, ob die Veranstaltung stattfindet.

Überflieger unter den Höhenjägern: Der zweifache Weltmeister Mutaz Barshim aus Katar. Foto: Matthias Schrader/AP/dpa

© picture alliance / Matthias Schrader/AP/dpa

Überflieger unter den Höhenjägern: Der zweifache Weltmeister Mutaz Barshim aus Katar. Foto: Matthias Schrader/AP/dpa

Wolfgang Lorenz musste sich erstmal setzen. Sein Telefonat mit Athletenbetreuer Uli Geis hatte den Puls des TV-Bühl-Funktionärs schließlich kurzzeitig in die Höhe schnellen lassen. Das wiederum passt ganz gut ins Bild, denn das, was Geis dem Direktor des traditionsreichen Hochsprung-Meetings im Jahnstadion berichtete, war „ein echter Knaller“. Kein geringerer als Mutaz Barshim, der aktuelle Superstar der Höhenjäger, hat gestern angefragt, ob er in Bühl abheben kann.

„Das wäre der absolute Höhepunkt“, frohlockt Lorenz im Gespräch mit dem BT – und fühlt sich ein wenig an die Jahre 2013 und 2014 erinnert. Damals segelte mit Doppel-Weltmeisterin Blanka Vlasic ebenfalls ein globaler Star der Szene in Bühl über die Latte – lautstark angefeuert von etlichen kroatischen Schlachtenbummlern. Im Fall des Kataris Barshim wird das wohl nicht passieren, schon allein wegen der Pandemie. Doch die Anfrage des zweifachen Weltmeisters, der bei Olympia in London obendrein noch Bronze sowie vier Jahre später in Rio de Janeiro Silber abgeräumt hat, ist als kleiner Ritterschlag zu werten – zumal die Anfrage in Form einer persönlichen Mail gestern Mittag ins Postfach von Manager und Moderator Geis flatterte und nicht etwa über Barshims Management. „Das hat uns ein bissel gewundert“, so Lorenz.

Lorenz: „Zahl der Meetings ist rar“

Auch nicht alltäglich: Die Startanfrage war laut Lorenz nicht an Bedingungen – vor allem finanzieller Natur – geknüpft. Zur Einordnung: „Unter 10.000 Euro kriegt man ihn normalerweise nicht“, gibt Lorenz Einblick in die ansonsten übliche Gagenforderung des 1,89 Meter großen Schlaks mit den fast schon spindeldürren Beinen. Dass der 29-Jährige am 25. Juni – und damit exakt einen Tag nach seinem 30. Geburtstag – in Bühl gänzlich ohne Antrittsgeld in Bühl abhebt, ist dennoch unwahrscheinlich.

In diesem Fall könnten die Bühler Organisatoren aber von den Auswirkungen der Krise profitieren, denn Corona hat ganz offensichtlich nicht nur Einfluss auf die Gagen, sondern – das eine hängt freilich mit dem anderen zusammen – auch auf die Zahl der Veranstaltungen. „Die Zahl der Meetings ist rar“, weiß Lorenz. Die Zahl der hochkarätigen Diamond-League-Meetings ist reduziert, folglich gibt es wenige Gelegenheiten, kurz vor den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) nochmals die Form zu testen.

Entscheidung über Austragung am 20. Mai

Weiterer Pluspunkt für Bühl: Drei Tage nach dem geplanten Meeting-Termin ist Meldeschluss für Tokio, was die Veranstaltung vor allem für spätberufene Springer attraktiv macht. Folglich berichtet Lorenz von zahlreichen Anfragen weiterer Top-Athleten.

Einen Haken hat das Ganze allerdings: Nach der coronabedingten Absage im vergangenen Jahr ist noch gar nicht klar, ob das Meeting in seiner 24. Auflage heuer überhaupt stattfinden kann. In Zeiten von Corona, sind nicht nur die Veranstalter, sondern auch die Gesundheitsämter vorsichtig. Im Bühler Fall soll sich am 20. Mai bei einer Sitzung der Veranstalter entscheiden, ob der TVB das Meeting durchziehen will und kann. Das letzte Wort haben freilich die Behörden, mit denen Lorenz aber bereits im Austausch steht. Der aktuelle Stand der Dinge: „Wenn sich die Inzidenzzahlen weiter so entwickeln“, erklärt Lorenz: „Sieht es nicht schlecht aus.“

Die Zuschauerfrage ist indes auch noch nicht geklärt. Sollte aber Publikum zugelassen werden und Barshim, der zusammen mit seinem polnischen Coach Stanislaw Szczyrba oft in Europa trainiert, wirklich den Weg nach Bühl finden, dürfte möglicherweise ein neuer Meeting-Rekord beklatscht werden. Dieser liegt bei 2,32 Metern von Eike Onnen und datiert aus dem Jahr 2015. Barshims Bestmarke liegt bei 2,43.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2021, 19:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.