Hoffnung auf Präsenzunterricht

Rastatt/Baden-Baden (for) – Die weiterführenden Schulen im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden können voraussichtlich ab kommender Woche wieder mit dem Regelbetrieb starten.

Während in den Grundschulen bereits Präsenzunterricht stattfindet, gibt es nun auch eine Perspektive für die weiterführenden Schulen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

© dpa

Während in den Grundschulen bereits Präsenzunterricht stattfindet, gibt es nun auch eine Perspektive für die weiterführenden Schulen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Die Rückkehr ins Klassenzimmer rückt näher, auch für die Schüler von weiterführenden Schulen im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden. Sie werden derzeit noch im Wechselunterricht betreut, während in Grundschulen und den Grundstufen von sonderpädagogischen Schulen bereits Präsenzunterricht stattfindet. Nun gibt es aber auch für die weiterführenden Schulen eine Perspektive für eine baldige Rückkehr zum Regelschulbetrieb.

Im Landkreis Rastatt frühestens am Montag

Für Gymnasien, Real-, Werkreal-, Haupt-, Berufs- und Gemeinschaftsschulen gilt folgende Regel: Wenn die Inzidenz in den Stadt- und Landkreisen fünf Werktage in Folge unter 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt, und das Gesundheitsamt dies festgestellt hat, können die Schulen vom übernächsten Tag an wieder in den Regelbetrieb übergehen.

Für den Landkreis Rastatt bedeutet das konkret, dass frühestens am kommenden Montag wieder Präsenzunterricht möglich wäre, wie Benjamin Wedewart, Pressesprecher beim Landratsamt Rastatt, auf BT-Nachfrage mitteilt. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Inzidenzwerte tatsächlich unter dem Schwellenwert von 50 bleiben.

Der Sonntag zählt nicht mit

„Laut Meldung der täglichen Inzidenzzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Landkreis Rastatt seit Samstag, 5. Juni, bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von unter 50“, so Wedewart. Auch an den beiden nächsten Tagen lag der Landkreis Rastatt bei einer Inzidenz von unter 50 (Sonntag, 6. Juni: 40,2 und Montag, 7. Juni: 33,3). „Da die Zählung laut der Corona-Verordnung Schule nach Werktagen erfolgt, zählt der Sonntag aber nicht mit“, erklärt Wedewart. Eine weitere Inzidenz von unter 50 gemäß RKI-Zahlen am Dienstag (3. Werktag), Mittwoch (4. Werktag) und Donnerstag (5. Werktag) vorausgesetzt, könnten die weiterführenden und die beruflichen Schulen im Landkreis Rastatt demnach am übernächsten Tag, rein rechnerisch also am Samstag, 12. Juni, und praktisch dann ab Montag, 14. Juni, wieder mit dem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen starten.

Im Stadtkreis Baden-Baden, der laut RKI-Angaben seit Sonntag bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von unter 50 liegt, könnten die weiterführenden Schulen somit auch erst frühestens nächste Woche mit dem Präsenzunterricht starten.

Ab 21. Juni gilt neue Regelung

In Regionen mit einer Inzidenz über 50 müssen die weiterführenden Schulen zunächst noch Wechselunterricht anbieten, also eine Mischung aus Präsenzunterricht und Home-Schooling. Aber ab dem 21. Juni wird die Regelung gelockert, wie aus der neuen Verordnung des Kultusministeriums hervorgeht, die am Freitag veröffentlicht wurde. Ab diesem Tag dürfen weiterführende Schulen auch dann wieder in den Regelbetrieb gehen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in ihrem Kreis unter 100 liegt.

Masken- und Testpflicht gilt weiterhin

Unabhängig von den Inzidenzen gilt weiter die Maskenpflicht. Wer mehr als drei Tage in Folge an der Schule ist, muss sich zudem zweimal pro Woche testen lassen. Hiervon ausgenommen sind geimpfte oder genesene Personen.

Die ständigen Regeländerungen und das unvorhersehbare Infektionsgeschehen bedeuten für die Schulen „ein ständiges Umdenken und Umplanen“, sagt Schulamtsleiter Wolfgang Held auf BT-Nachfrage. Glücklicherweise hätten die Schulen mittlerweile aber schon Erfahrung mit den verschiedenen Unterrichtsmodellen, wie Werner Schlindwein, Geschäftsführender Schulleiter der Stadt Baden-Baden, hinzufügt. „Wir haben tatsächlich schon alle Varianten mehrfach durchgespielt und verschiedene Stundenpläne erstellt, sodass wir bei jeder Regeländerung nur noch in die jeweilige Schublade greifen und den passenden Plan hervorholen müssen.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.