Hotel-Bienen und eigenes Holzofenbrot in Bühlertal

Bühlertal (jure) – Es ist ein Projekt, das aus Leader-Mitteln der EU mitfinanziert wird: Das Hotel Bergfriedel errichtet ein Backhaus und eine eigene Imkerei.

Noch sind die Bienen im Glottertal im Einsatz – demnächst dann in Bühlertal. Foto: duettdesign-kuny

© jure

Noch sind die Bienen im Glottertal im Einsatz – demnächst dann in Bühlertal. Foto: duettdesign-kuny

Während die Arbeiten für die Erweiterung des Hotels Bergfriedel auf Hochtouren laufen, gab es für die Gastronomenfamilie Schäuble weitere gute Nachrichten. Die Leaderregion Mittelbaden förderte ihr Konzept eines Backhauses mit Imkerei. Im Verhältnis zu dem großen Bauprojekt am Restaurant und Hotel zwar ein kleines Bauvorhaben, aber für Marianne Schäuble wird damit ein besonderer Wunsch wahr.

Schon immer träumte die Schwarzwälderin aus dem Glottertal vom Brotbacken und einem Ofen, wie man ihn früher hatte. Auch in Bühlertal standen im letzten Jahrhundert auf vielen Grundstücken zur Straße hin Backhäuser. „An diese Tradition wollen wir anknüpfen“, verweist Andreas Schäuble darauf, dass das Backhaus etwas historischen Charme vermitteln soll. So werden alte Holzbalken und Biberschwanzziegel beim Bau des Hauses eingesetzt, um optisch an „Früher“ anzuknüpfen. Moderne Technik mit heimatlichem Ambiente so könnte das Backhäusle, das im Innern Platz für bis 15 Personen bietet, auf den Punkt gebracht werden.

Einmal in der Woche soll der Ofen angeheizt werden. Dabei wird das Brot nicht nur die Genüsse aus Schäubles Küche künftig begleiten, sondern kann am Brotbacktag auch erworben werden. Immerhin passen 38 Laib gleichzeitig in den Ofen. Richtig frisches selbst gebackenes Brot aus dem Holzofen gebe es kaum noch, erzählt Marianne Schäuble, wie begeistert die Gäste stets seien, wenn sie aus ihrer Heimat im Glottertal Brot mitbringt, das dann auf die Restauranttische kommt. „Die Menschen lassen sich von so kleinen einfachen Dingen begeistern und glücklich machen“, erzählt sie. Den Teig dazu wird sie auch selbst ansetzen – nach Schwarzwälder Rezept natürlich.

Seit gut acht Jahren als Imkerin tätig

Perfekt passt zu dem frischen Holzofenbrot aber auch ihr eigener Honig. Seit gut acht Jahren hat Marianne Schäuble ihre eigenen Völker. Noch stehen die meisten Bienenkästen im Glottertal, wo sie einmal wöchentlich hinfährt – als Ausgleich zum Hotelbetrieb. Jetzt sollen die Bienen auch für den Hotel- und Restaurantgast Teil des Erlebnisses werden. Nicht nur, dass in den entstehenden Hotelzimmern die Natur Einzug hält, auch im Garten soll nun ein Volk heimisch werden, ein weiteres Volk beim Hotel. „Wir wollen den Menschen die Scheu nehmen vor den Bienen und diese integrieren“, erklärt Marianne Schäuble.

Das Bienenhäuschen beim Backhaus wurde ebenfalls mit Leadermittel bedacht. Vor allem zur Lagerung des Arbeitsmaterials soll das Bienenhaus dienen. Die Schwarzwälderin, die das Imkern unter anderem bei ihrem Patenonkel und vielen erfahrenen Imkern von Klein auf mitbekam, setzt auf eine „wesensgemäße Bienenhaltung“. Das bedeutet, dass man eine ganze Menge den Bienen und ihren natürlichen Bedürfnissen überlässt“, erklärt sie. Dazu gehört auch, dass die Bienen selbst ihre Waben bauen und selbst über Vermehrung und Königin entscheiden.

Ohnehin ist die Familie sehr heimat- und naturverbunden und setzt auf Nachhaltigkeit. „Wir sind an der Front, wir können den Gästen vorleben, wie man nachhaltig reist und genießt“, meint Marianne Schäuble und verweist beispielsweise auf den Bauerngarten rund um ihr Anwesen. Hier kann sie erklären, warum sie manches scheinbare Unkraut sprießen lässt und der Rasen keinen Golfplatzschnitt hat. Dafür blüht und summt es in dem idyllischen und liebevoll angelegten sowie dekoriertem Garten.

Andreas Schäuble ist bereits seit einigen Jahren Naturparkwirt und setzt in der Küche auf regionale Produkte. Zudem erhielt das Hotel die Viabono-Zertifizierung für umwelt- und klimafreundliches Reisen. Dabei werden die betriebsspezifischen Kennzahlen in den Bereichen Endenergie, CO Wasser und Restabfall ermittelt. Auch der jetzige Um- und Neubau verfolgt das Ziel der Klimaneutralität und den Erhalt einer Auszeichnung als Klimahotel.

Ihr Autor

Judith Feuerer

Zum Artikel

Erstellt:
4. August 2020, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.