Hotel Sackmann in Baiersbronn: Neubau fertig

Baiersbronn (ans) – Die Sanierungsarbeiten am Hotel Sackmann sind abgeschlossen und der dazugehörige Neubau fertiggestellt. Spitzenkoch Jörg Sackmann begrüßt bereits die ersten Gäste aus dem Murgtal.

Das dunkle Holz der Außenfassade soll an das Schwarzwälder Märchen „Das kalte Herz“ erinnern. Foto: Hotel Sackmann

Das dunkle Holz der Außenfassade soll an das Schwarzwälder Märchen „Das kalte Herz“ erinnern. Foto: Hotel Sackmann

Spitzenkoch Jörg Sackmann und seine Familie haben Grund zum Feiern: Sanierung und Erweiterung des traditionsreichen Hotels Sackmann in Baiersbronn-Schwarzenberg sind nun zu ihrer großen Freude endlich abgeschlossen. In der vergangenen Woche hat die Eröffnungsfeier stattgefunden.

Der Tourismus sei seitdem „sehr gut angelaufen“, zeigt sich Sackmann zufrieden. Auch die ersten Gäste aus dem Murgtal habe er inzwischen im neuen Hotelkomplex begrüßen dürfen. Darunter sei beispielsweise ein Paar aus Gernsbach gewesen. „Sie sind mit der S-Bahn hergefahren“, berichtet der Spitzenkoch. „Der Weg ist nicht weit und sie fanden das neue Hotel toll“, freut er sich über das Lob. Ohnehin dürfe man nicht unterschätzen, wie viele Gäste aus der nahen Umgebung anreisten.

Die Gründe, wegen derer die Urlauber nach Baiersbronn fahren, seien vielfältig. Oft kämen auch Gruppen von Frauen aus dem Murgtal nach Schwarzenberg ins Hotel Sackmann, um dort einen gemeinsamen Wellness-Urlaub zu verbringen. „Andere wollen vor allem im Schwarzwald wandern“, sagt Sackmann.

Familiäre Verbindungen ins Murgtal

Auch familiär hat der Spitzenkoch eine Verbindung ins Murgtal: Seine Schwiegertochter Sarah Sackmann ist Junior-Chefin bei der „Sonne“ in Loffenau. Familie sei ohnehin das Wichtigste für ihn, wie er betont. Zu dieser gehören außerdem seine Frau Annemarie, ihre Söhne Niko und Daniel, deren Ehefrauen und „fünf Enkelkinder“, lässt der Gastronom stolz wissen.

„Anderthalb Jahre haben wir gebaut“, teilt Sackmann im BT-Gespräch mit. Der Schwarzwald dient bei dem Vorhaben als Inspiration und spiegelt sich folglich im Design des neuen Bauwerks wider. Gearbeitet wurde vorwiegend mit heimischem Holz, wie der Spitzenkoch bestätigt. Verbaut wurden beispielsweise „Lerche, Eiche und Weißtanne“, zählt Sackmann auf.

Gestalterischen Einfluss auf die Außenfassade des Neubaus hat außerdem das Märchen „Das kalte Herz“, in dem ein junger Köhler einem bösen Waldgeist sein Herz im Tausch gegen dessen Hilfe gibt. „Keine 800 Meter entfernt von hier war ein Kohlemeiler, die Reste davon sieht man heute noch“, berichtet Sackmann.

Im Neubau befinden sich in den Obergeschossen 15 neue Doppelzimmer mit eigenen Loggien. Außerdem wurden die weiteren Hotelzimmer vom Haus Burgfels alle komplett saniert. Zum Romantik-Hotel Sackmann gehören nach Fertigstellung der Baumaßnahmen eine rund 800 Quadratmeter große Panorama-Dachterrasse mit einem Sky-Infinity-Pool (Ganzjahres-Außenpool) mit Blick auf Schwarzenberg sowie ein Ruheraum und eine zusätzliche Sauna. „Die Terrasse befindet sich über der Murg“, schwärmt der Gastronom. Im Fokus stehe bei dem Projekt der Bezug zur Region, aber auch die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, wie Sackmann erläutert.

Ihr Autor

BT-Volontärin Anna Strobel

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.