Airpark-Anbindung: Hügelsheim außen vor

Rastatt (fk) – Der Fahrplan für ein weiteres Vorgehen und den runden Tisch zur Airpark-Anbindung an die Autobahn steht. Hügelsheim durfte dabei aber nicht mitberaten.

Kreisel am Baden-Airpark: Wohin der Weg für den Autobahnanschluss des Geländes führt, muss die Zukunft zeigen. Foto: Florian Krekel

© fk

Kreisel am Baden-Airpark: Wohin der Weg für den Autobahnanschluss des Geländes führt, muss die Zukunft zeigen. Foto: Florian Krekel

Vorteilhaft gerechnet etwa einen Tag hat das baden-württembergische Verkehrsministerium an einer Pressemitteilung über die Ergebnisse von Beratungen mit dem Rastatter Landratsamt zum weiteren Vorgehen in Sachen Autobahnanschluss für den Baden-Airpark gebastelt. Herausgekommen ist dafür eher wenig. Beide Partner haben die Modalitäten und Verantwortlichkeiten für einen runden Tisch festgelegt.
Diese Nachricht an sich ist eigentlich nicht mehr als eine Vollzugsmeldung – denn, dass das bei den Gesprächen am Donnerstag auf dem Tableau steht, war schon im Vorfeld bekannt. Wie diese Modalitäten und Prozessstrukturen genau aussehen, führte das Ministerium weder auf BT-Anfrage noch in der Mitteilung aus.

Lahl: „Zufrieden mit dem Ergebnis“

Zitiert wird hingegen Ministerialdirektor Uwe Lahl. Er sei zufrieden mit dem Ergebnis, heißt es: „Alle wesentlichen Akteure bereits im Vorfeld der Planung ohne Denkverbote an einen Tisch zu holen, legt die Grundlage für eine zielgerichtete und zeiteffiziente Planung.“ Dazu zählten Bürgermeister, Landräte, Naturschutzvertreter, das Regierungspräsidium sowie Unternehmen, wie das Ministerium am Freitagabend auf BT-Nachfrage konkretisierte.

Unmut bleibt

Das dürfte besonders in der Gemeinde Hügelsheim wieder für Aufhorchen sorgen, denn zu den Vorabgesprächen war die etwas über 5000 Einwohner zählende Kommune nicht eingeladen worden. Ministerium und Landratsamt erklärten das gegenüber dem BT damit, dass erst mal nur Formalia geklärt werden sollten. In Hügelsheim hatte das schon einmal für Verstimmung und Unmut gesorgt.

Zwar wird die Gemeinde beim kommenden runden Tisch mit von der Partie sein, hatte aber bisher keine Stimme bei der Verfahrensplanung oder der Teilnehmerauswahl, obwohl künftige mögliche Anbindungen des Airparks in großen Teilen über Hügelsheimer Gemarkung führen und die Gemeinde stark mit Durchgangsverkehr zum Baden-Airpark belastet ist.

Hügelsheim will keine NABU-Variante

Eine einst vom NABU vorgeschlagene Umfahrung der Kerngemeinde im Süden lehnt Hügelsheim ab, da sie der Gemeinde Entwicklungsflächen raube und die ehemalige kanadische Siedlung vom Ortskern abtrenne. Man wünscht sich andere Möglichkeiten der Umfahrung.

In Hügelsheim hatte zuletzt viel Unmut geherrscht, weil im „Maßnahmenplan Landesstraßen“ des Verkehrsministeriums im Dezember als Neubaumaßnahme auch die „Anbindung an den Zubringer Baden-Airpark bei Hügelsheim“ auftauchte. Die dort skizzierte Maßnahme erinnerte allerdings stark an die NABU-Variante. Das Ministerium erklärte daraufhin, dass noch nichts entschieden sei, sondern die Aufnahme in den Maßnahmenplan dem Land die Beteiligung an einer Gesamtlösung und Förderung erst ermögliche.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.