Hybrid-Sprachkurs für Migrantinnen in Gernsbach

Gernsbach (BT) – Am Stadtbuckel im Begegnungszentrum „H10 Treffpunkt Vielfalt“ findet derzeit einmal die Woche im Rahmen eines Erstorientierungskurses speziell für Frauen Einzelunterricht statt.

Die Alphabetisierung steht im Kurs zunächst im Vordergrund. Foto: Stadt Gernsbach

© BT

Die Alphabetisierung steht im Kurs zunächst im Vordergrund. Foto: Stadt Gernsbach

Das Angebot wurde nach den langen, durch Corona geprägten Monaten sehr positiv angenommen, heißt es im Bericht der städtischen Pressestelle. „Schon im Vorfeld konnten es viele Teilnehmerinnen nicht abwarten und haben immer wieder gefragt, wann es endlich losgeht“, bestätigt Integrationsbeauftragte Lisa Knupfer: „Allen Frauen ist bewusst, wie wichtig es für sie ist, Deutsch zu lernen, um sich hier zu Recht zu finden. Daher bin ich wirklich sehr glücklich, das Angebot auch in Gernsbach realisieren zu können.“

An weiteren drei Tagen die Woche findet der Kurs online statt. Entwickelt wurde der Hybrid-Sprachkurs vom Freundeskreis Asyl Karlsruhe (fka). „Ein wichtiger Aspekt war die pädagogisch-didaktische Konzeption des Online-Unterrichts, da der Erstorientierungskurs sich durch ein hohes Maß an Interaktion zwischen Teilnehmenden untereinander und Lehrkräften auszeichnet“, erzählt Amy Pollitz vom fka. Die Chromebooks stammen aus einer früheren Spende im Rahmen des Projekts Reconnect von nethope.org an Organisationen in der Flüchtlingshilfe und werden für die Dauer des Kurses an die Teilnehmerinnen ausgeliehen.

„Endlich kommt wieder Leben in das H10“

Beim hybriden Kurs werden zwei Schwerpunkte gesetzt, erzählt Linda Busse-Özdemir, die Dozentin in Gernsbach. „Zum einen geht es um die Alphabetisierung. Zum anderen steht das sprachliche Handeln im Vordergrund. Damit ist gemeint, dass sich die Frauen möglichst ohne „fremde“ Hilfe in ihrem Alltag zurechtfinden und diesen sprachlich selbstständig meistern können. Die Frauen sollen ihre eigenen Stärken entdecken und die Möglichkeit haben, mit dem Kurs etwas für sich und ihre Zukunft zu tun.“

Die Frauen sollen dabei Freude am Lernen haben, dafür ist eine gute Lernatmosphäre wichtig sowie viele kleine Erfolgsmomente. Dreimal die Woche unterrichtet sie die Frauen im virtuellen Raum von Zoom, unterstützt durch WhatsApp.

„Endlich kommt wieder Leben in das H10“: Basem Sarghani, der den interkulturellen Treffpunkt H10 seit seiner Eröffnung 2017 unterstützt, freut sich sehr, dass nach der langen, coronabedingten Schließung endlich wieder ein Angebot für geflüchtete Menschen stattfindet. Er selbst kam vor sechs Jahren mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland und weiß, wie wichtig der Erwerb der deutschen Sprache für eine gelingende Integration ist.

Onlineangebot mit vielen Vorteilen

Die Gernsbacher Integrationsbeauftragte Lisa Knupfer nahm zusammen mit Ulrike Sztatecsny, der Integrationsbeauftragten von Kuppenheim, Kontakt zum fka auf und so entstand ein gemeinsamer Sprachkurs. Im Gernsbacher Zug steht dabei die Alphabetisierung im Vordergrund.

„Ein Onlineangebot hat nicht nur Vorteile in Bezug auf Einhaltung von Hygieneregeln. Für viele Frauen, die dezentral in unserer Gemeinde untergebracht sind und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, bietet es eine große Erleichterung, zuhause lernen zu können. Sie sparen sich den Fahrtweg, den sie oft auch mit kleinen Babys und Kindern bewältigen müssten. Mittags sind sie dann rechtzeitig fertig, um Mittagessen zu kochen oder ihre Kinder aus dem Kindergarten abzuholen. Das war ein Punkt, der viele Frauen überzeugt hat, an dem Angebot teilzunehmen“, betont Lisa Knupfer abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juli 2021, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.