ICE-Rückstau in Karlsruhe: Bahnhof in Offenburg gesperrt

Offenburg (BNN) – Gab es eine Bombendrohung? Laut Polizei lag ein Hinweis auf eine Gefahrenlage im Bahnhof Offenburg vor. Der sorgte am Dienstagabend auf der Rheintalbahn für Chaos.

Schwerbewaffnete Polizisten sichern am Dienstagabend den Bahnhof in Offenburg. Foto: Christina Häußler/Einsatz-Report24

Schwerbewaffnete Polizisten sichern am Dienstagabend den Bahnhof in Offenburg. Foto: Christina Häußler/Einsatz-Report24

Der Fahrgast im ICE 377 von Berlin Ostbahnhof nach Basel SBB hatte Rudolf an der Strippe, es klang nach einem Bekannten: Da hatte der Zug, der gerade im Karlsruher Hauptbahnhof hielt, schon rund 15 Minuten Verspätung durch das Warten auf Anschlussreisende in Mannheim aufgebaut.

Doch der Mann war glücklich, ja, verspätet, aber irgendwann doch noch im eigenen Bett, erklärte er Rudolf. So einfach sollte es dann doch nicht werden. Vermutlich wegen einer Bombendrohung - so vermeldet es die Badische Zeitung - war vor allem der Fernverkehr beeinträchtigt.

Polizeieinsätze in Offenburg und Lahr

Das Polizeipräsidium Offenburg sprach kurz nach Mitternacht auf Anfrage der Redaktion von einem „Hinweis auf eine Gefahrenlage“ und nannte explizit den Bahnhof Offenburg. Einen Polizeieinsatz hatte es am Abend aber auch am Bahnhof in Lahr gegeben. Die Bahn meldete in ihrer App eine Störung auf der Rheintalstrecke.

„Ein Polizeieinsatz behindert den Zugverkehr zwischen Baden-Baden und Freiburg (der ICE 377 stand in Karlsruhe) Hauptbahnhof. In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen. Bisher haben wir keine Informationen zur Dauer der Sperrung. Bitte überprüfen sie den Zuglauf in der Reiseauskunft“.

Das hörte sich nicht gut an. Für den Reporter lief es noch gut: Der RE 2 nach Offenburg, planmäßig 22.09 Uhr ab Karlsruhe und 22.35 Uhr ab Baden-Baden hatte satte Verspätung aus einer Vorleistung. Und wer den Sprung wagte, kam noch zu halbwegs erträglicher Zeit nach Rastatt, Bühl, Achern oder Offenburg.

Die Abfahrt des ICE 377 verschob sich derweil immer weiter, aus der planmäßigen Abfahrt von 22.01 Uhr war 0.51 Uhr geworden, was sich dann noch auf 0:34 Uhr nach vorn verbesserte. Das heißt: Baden-Baden erreichte der Zug um 0.53 statt um 22.17 Uhr, Offenburg um 1.09 statt um 22.34 Uhr und das Ziel Basel SBB um 2.23 statt um 23.55 Uhr.

Männer nach Einsatz in Offenburg festgenommen

Um 0.36 Uhr ging dann die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg raus: „Nach einem Hinweis auf eine mögliche Gefahrenlage am Bahnhof Offenburg, wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei und Beamte des Polizeipräsidiums Offenburg alarmiert. In der Folge wurden zwei verdächtige Männer vorläufig festgenommen.“

Dazu habe es im Bereich des Bahnhofs Durchsuchungsmaßnahmen gegeben, „die nicht zum Auffinden von gefährlichen Gegenständen führten. Kurz nach Mitternacht waren die polizeilichen Maßnahmen am Bahnhof abgeschlossen und die Absperrung wurde aufgehoben. Die Ermittlungen zu den möglichen Hintergründen dauern an“, schreibt die Polizei weiter. Ob Rudolfs Bekannter am Ziel angekommen ist, konnte der Reporter nicht ermitteln.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Auch interessant:

Bahn frei an der Rastatter Tunnelbaustelle

Polizeieinsatz: Vermutlich wegen einer Bombendrohung hatte vor allem der Fernverkehr erhebliche Verspätung. Foto: Jörg Seiler

Polizeieinsatz: Vermutlich wegen einer Bombendrohung hatte vor allem der Fernverkehr erhebliche Verspätung. Foto: Jörg Seiler

Ihr Autor

BNN-Redakteur Jörg Seiler

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2022, 07:07 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.