IG Metall: Gutes Ergebnis erreicht

Gaggenau (BT) – Die IG Metall Gaggenau blickt zufrieden auf das Baden-Württemberg-Ergebnis in der Tarifrunde, auch wenn es einige komplizierte Regelungen enthalte.

13.000 Warnstreikende in der Region (hier an Tor 1 des Gaggenauer Benzwerks) tragen zum positiven Tarifergebnis bei, lobt die IG Metall. Foto: Thomas Senger

© tom

13.000 Warnstreikende in der Region (hier an Tor 1 des Gaggenauer Benzwerks) tragen zum positiven Tarifergebnis bei, lobt die IG Metall. Foto: Thomas Senger

Nach den ersten Informationsrunden blickt die IG Metall Gaggenau positiv auf das Tarifergebnis für die Metall- und Elektroindustrie. „Das ist zwar von den Regelungen kein einfaches Ergebnis. Aber es wird vom Geld positiv gesehen und die einzelnen weiteren neuen Regelungen werden als gut und sinnvoll gesehen“, fasst Claudia Peter, die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Gaggenau, die ersten Rückmeldungen und Diskussionen zusammen. Neben 500 Euro „Corona-Prämie“ erhalten die Beschäftigten ab Februar 2022 jedes Jahr eine neue Sonderzahlung: den Transformationsbaustein. Zur Erläuterung ergänzt sie: „Er speist sich aus einer Entgelterhöhung von 2,3 Prozent und wird gebündelt immer im Februar ausgezahlt. Diese Sonderzahlung bleibt genauso jährlich stehen wie das schon lange gewohnte Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.“

13.000 Warnstreikende in der Region tragen zu diesem Erfolg bei

In Videokonferenzen konnten gleich am Mittwoch viele Aktive aus den Betrieben nachfragen und diskutieren. „Mehr kann es aus unserer Sicht immer sein. Aber wir brauchen die Arbeitgeber, die einen Tarifvertrag ebenfalls unterschreiben“, betont Peter.

„Dass wir die Arbeitgeberforderungen abweisen können, wird ebenfalls als Erfolg gesehen“, ergänzt Bodo Seiler, über 13.000 Warnstreikende in der Region hätten zu diesem Erfolg beigetragen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. April 2021, 11:58 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.