„Ich muss nichts mehr verstecken“

Durmersheim (as) – Auch nach ihrem Ausscheiden bei der Abnehmshow „The Biggest Loser“ arbeitet Celina Satalino aus Durmerhsiem weiter an sich.

„The Biggest Loser‘ hat mein Leben komplett ins Positive verändert, sagt Celina Satalino.  Foto: SAT.1/Willi Weber

„The Biggest Loser‘ hat mein Leben komplett ins Positive verändert, sagt Celina Satalino. Foto: SAT.1/Willi Weber

Celina Satalino ist im wahrsten Sinne des Wortes „erleichtert“: Mit 52 Kilo weniger als vor fünfeinhalb Monaten noch präsentierte sich die 27-jährige Industriemechanikerin aus Durmersheim jetzt im Finale der Sat.1-Abnehmshow „The Biggest Loser“. Ihr angestrebtes Wunschgewicht von 72 Kilo habe sie zwar nicht ganz erreicht, dennoch ist die junge Frau vollauf zufrieden, wie sie im Telefonat mit dem BT berichtet.

„Ich kann das gar nicht glauben. Ich realisiere das noch nicht und muss mich erst an mein neues Ich gewöhnen“, sagt sie selber. Vor dem Finale, das bereits im Februar aufgezeichnet worden war, hatte sie noch mal richtig rangeklotzt. Denn nach ihrem Ausscheiden aus der Sendung Ende Oktober 2019 wollte sie allen beweisen, dass sie es trotzdem schafft. Das Rezept: Ein Mix aus täglich drei bis vier Stunden Sport und Low Carb, eine Ernährungsform, bei der die Aufnahme von Kohlenhydraten drastisch reduziert wird, eiweiß- und fettreiche Lebensmittel hingegen fast unbegrenzt erlaubt sind.

Es sei ein steter Kampf gegen den inneren Schweinehund gewesen, sagt die junge Frau, die seit ihrem siebten Lebensjahr in Durmersheim wohnt. Sie hat an der Hardtschule ihren Hauptschulabschluss gemacht. Es folgte die Technische Realschule an der Josef-Durler-Schule in Rastatt und eine Ausbildung zur Industriemechanikerin.

Mehr Sport und gesündere Ernährung bleiben

„The Biggest Loser‘ hat mein Leben komplett ins Positive verändert. Ich achte mehr auf mich, mache mehr Sport und die Ernährung ist gesünder als früher. Zusätzlich geben mir die positiven Rückmeldungen von Freunden und Familie Kraft weiterzumachen und nicht aufzugeben“, betont sie. Ein tolles Erlebnis sei der erste Einkaufsbummel gewesen, den sie nach der Final-Aufzeichnung unternahm. „Ich konnte alles anprobieren, was mir gefällt, alles hat mir gepasst“, schwärmt sie davon. Mit den Kilos ging auch die Kleidergröße runter – von 54 auf 42.

Doch Celina Satalino zeichnet die Welt nicht nur rosarot. Sie weiß, dass sie es jetzt schaffen muss, im Alltag die richtige Balance zu finden zwischen Sport, richtiger Ernährung und Freizeit. Denn es gebe immer noch starke Gewichtsschwankungen, aber das sei normal, wenn man in verhältnismäßig kurzer Zeit so viel abgenommen hat, hätten ihr auch die Trainer aus der Show bestätigt. Und so zeigt die unerbittliche Waage derzeit acht Kilo mehr an als im Finale. Sie weiß: „Über 85 Kilo will ich nie wieder kommen!“

Deshalb hat die junge Durmersheimerin jetzt ihre eigene Challenge ausgerufen: Drei bis vier Mal pro Woche Sport und konsequente Ernährung mit nicht mehr als 2000 Kalorien pro Tag. „Süßigkeiten sind mein Laster. Das weiß ich und daran muss ich arbeiten“, erzählt sie. Zu viel Druck will sie sich jedoch nicht machen, das sei früher ihr Fehler gewesen. Dennoch ist ihr klar: Mindestens ein Jahr lang muss sie noch extrem konsequent an sich arbeiten, sonst kommt der berüchtigte Jo-Jo-Effekt.

In Corona-Zeiten sei das jedoch besonders schwierig, findet sie. Denn das Fitnessstudio ihres Show-Trainers Ramin Abtin in Karlsbad, in dem sie weiter trainiert hatte und wo sie auch die Ernährungsberatung nutzt, ist geschlossen. So ist derzeit Home-Fitness bei den Eltern angesagt oder joggen. Aber ihr fehle der Ansporn durch die Gruppe, räumt Satalino ein.

Und noch einen Wunsch machen die Beschränkungen infolge der Pandemie vorerst unerfüllbar: Ein Treffen mit einigen der anderen „Biggest-Loser“-Kandidaten, die zum Teil enge Freunde geworden seien.

Trotz allem sieht die 27-Jährige die Welt positiv: „Mir geht’s gut, ich fühle mich gut, ich muss nichts mehr verstecken.“

Zum Artikel

Erstellt:
1. April 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.