„Ich stecke in den Themen drin“

Malsch (ar) – Die Malscher sind am 13. Juni zur Wahl ihres Bürgermeisters aufgerufen. Elmar Himmel möchte im Fall seines Sieges in seiner dritten Amtszeit den Hochwasserschutz vollenden.

Elmar Himmel will für Malsch noch ein paar entscheidende Wegmarken setzen. Foto: privat

© red

Elmar Himmel will für Malsch noch ein paar entscheidende Wegmarken setzen. Foto: privat

Am 13. Juni entscheiden die Malscher bei der Wahl des Bürgermeisters darüber, wer die nächsten acht Jahre ihre Heimatgemeinde gestaltet. Einer der vier Kandidaten ist Amtsinhaber Elmar Himmel (SPD). BT-Mitarbeiterin Anne-Rose Gangl befragte ihn zu seiner Motivation und seinen Zielen.

BT: Herr Himmel, Sie sind seit 16 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Malsch. Woher nehmen Sie die Motivation, ein drittes Mal für das Amt des Bürgermeisters in Malsch zu kandidieren?
Elmar Himmel: Ich gestalte gerne – sei es baulich, wie beim Hochwasserschutz, oder strukturell, wie bei der erfolgten Kleinkinder- und Kinderbetreuung. Ich stecke in den Themen drin, weshalb ich den Hochwasserschutz in dieser dritten Periode vollenden möchte. Gleichzeitig müssen wir in unseren Siedlungsbereichen die Themen Wohnraumversorgung, Klimaschutz und Energie- beziehungsweise Wärmewende noch viel stärker vorantreiben und Lösungen finden. Da würde ich gerne für unser Malsch noch ein paar entscheidende Wegmarken setzen.

BT: Sie sagen, mit Zusammenhalt und Zusammenleben können Ziele verwirklicht werden. Wie wollen sie dieses Miteinander in Malsch fördern?
Himmel: Es braucht öffentliche Räume, die mit Leben erfüllt sind; es braucht die Unterstützung von uns als Gemeinde und die Unterstützung der Vereine. Sowohl die finanzielle Förderung der Vereine, durch die Corona-Hilfe, als auch die noch nicht verbrauchten Fördermittel für den Einzelhandel sind Mosaiksteine in diese Richtung.

BT: Welche Rolle spielt hierbei die Digitalisierung in Schule und Rathaus?
Himmel: Bei der Digitalisierung in den Schulen sind wir durch die Förderung mit dem Digital-Pakt Schule und der personellen Neuausrichtung im Rathaus mit der Stabsstelle Digitalisierung und IT sehr viel weiter als in der Verwaltung und, was für mich auch sehr wichtig ist, im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Am Ende meiner dritten Amtsperiode werden wir uns auch über Künstliche Intelligenz in manchen Bereichen der Daseinsvorsorge unterhalten.

BT: Malsch ist im Landesprogramm „Kommunales Managementverfahren – Familienfreundliche, bürgeraktive und demografiesensible Kommune“. Welche Ideen, die Bürger in der Zukunftswerkstatt erarbeitet haben, sollen umgesetzt werden?
Himmel: Von 2015 bis 2016 haben wir in mehreren Samstags-Sitzungen an diesen Ideen gearbeitet. Der Gemeinderat wollte diese Maßnahmen aber nicht verbindlich machen. Schön ist, dass der Seniorenrat erfolgreich ins Leben gerufen worden ist und inzwischen gute Arbeit leistet. Die Aufenthaltsqualität konnte durch die Schaffung und Gestaltung öffentlicher Räume beispielsweise durch den Platz gegenüber dem Rathaus mit der Bücherbox und nun vor allem im Zuge der innerörtlichen Hochwasserschutzmaßnahme zwischen Adlerkreisel und Wasserspiel enorm gesteigert werden. Nachdem der Gemeinderat keine Bewerbung um eine Gartenschau haben wollte, brauchen wir trotzdem eine Freiraumplanung für die Bühn. Das kostet Geld und Zeit. Das Gleiche gilt für ein Verkehrs- und Mobilitätskonzept.

„Lebenswerte und lebendige Quartiere schaffen“

BT: Wohin soll sich Malsch städtebaulich weiterentwickeln und wie möchten Sie bezahlbaren Wohnraum schaffen?
Himmel: Mit dem strategisch ausgerichteten Konzeptpapier der Gemeindeverwaltung hat der Gemeinderat die Grundlage für weitere Entscheidungen. Wir müssen in Quartieren denken und entscheiden. Die Schaffung lebenswerter und lebendiger Quartiere für alle Menschen in allen Lebenslagen ist für mich von hoher Bedeutung. Die Qualität der Wohnraumversorgung muss stimmen. Dabei kann es sein, dass eine Arrondierung oder ein Neubaugebiet mehr Sinn macht als ein Nachverdichten – oder aber gerade umgekehrt!

BT: Die bauliche Entwicklung und die Attraktivität der Gemeinde hängen auch ab von einer nachhaltigen Klimaschutzstrategie. Wo sehen Sie weitere Möglichkeiten, Malsch zur klimaneutralen Kommune zu führen?
Himmel: Wir müssen die Photovoltaik überall ausbauen, auch auf Baggerseen. Wir müssen auf der Grundlage des Zuschussprogramms KfW 432 weitere Nahwärme-Inseln entwickeln, die wir in diesem Jahrzehnt verbinden und durch Speicherung von Strom und Wärme im Quartier attraktiv machen. Schön wäre die Wärmerückgewinnung aus Abwasser. Die energetische Gebäudesanierung, die Ressourcen-Effizienz und der Lebenszyklus der Gebäudenutzung müssen in unsere Überlegungen viel stärker mit einfließen.

„Villa Federbach ist attraktiver Anlaufpunkt“

BT: Müsste für Kinder, Jugendliche und Senioren mehr in Malsch getan werden?
Himmel: Wir haben in den letzten Jahren mit der Villa Federbach einen neuen Ort geschaffen, der für Kinder und Jugendliche einen wichtigen Raum der Begegnung darstellt. Mit dem Familienzentrum in der Villa Federbach besteht für Eltern und Kinder ein attraktiver Anlaufpunkt. Gerade jetzt in der Corona-Krise können wir froh sein, dass viele Konflikte schon frühzeitig im Jugend- und Familienzentrum aufgefangen werden können. Mit dem Seniorenrat haben wir eine Interessenvertretung für die Belange unserer Senioren. Alle Versuche, eine Interessenvertretung für Jugendliche zu etablieren, waren nicht von Dauer. Die Jugendarbeit der Vereine ist für uns in Malsch besonders wichtig.

„Bei mir wissen die Bürger, was sie haben“

BT: Warum sollten die Wähler Ihnen am Wahlsonntag erneut die Stimme geben?
Himmel: Weil die Bürgerinnen und Bürger bei mir wissen, was sie haben! Jemand der Probleme anpackt und Lösungen anbietet. Es waren in den letzten 16 Jahren manchmal viele Lebenssachverhalte, die ich gleichzeitig angehen musste, sodass es vielleicht wegen des Tempos manchen überforderte. Aber entweder waren diese schon länger aktuell oder wurden dies, wie beispielsweise jetzt mit der Corona-Krise.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.