Iffezheim: Erstes Ziel sind Rennen in diesem Jahr

Iffezheim (kgö) – Am 1. März werden im Iffezheimer Gemeinderat drei Konzepte für die Zukunft der Galopprennbahn vorgestellt. Der bisherige Betreiber Baden Racing hat zum 31. Dezember 2020 gekündigt.

Eines der Konzepte für die Iffezheimer Rennbahn sieht auch die Gründung eines Fördervereins vor. Symbolfoto: BT/Archiv

Eines der Konzepte für die Iffezheimer Rennbahn sieht auch die Gründung eines Fördervereins vor. Symbolfoto: BT/Archiv

Die beiden Gesellschafter Andreas Jacobs und Paul von Schubert übernahmen die Verluste des Rennbetriebs der letzten zehn Jahre in Höhe von insgesamt etwa 6,7 Millionen Euro. Die Gruppe mit dem Bauunternehmer Peter Gaul aus Mannheim wird ihre Vorstellungen unter dem Label „Baden Galopp“ präsentieren.

Der Name wurde in Anlehnung an „Deutscher Galopp“ gewählt, dem Dachverband in Köln. Vom Namen Baden Racing und damit von der Vergangenheit will man sich völlig trennen, deshalb wird auch ein neuer eingetragener Verein gegründet, der über die zwingend erforderliche Totolizenz für die Durchführung des Wettbetriebes verfügen könnte. Ähnlich wie bei Baden Racing soll eine Betreibergesellschaft mit Peter Gaul an der Spitze stehen. Sie wird das finanzielle Risiko tragen.

Förderverein in Planung

Als Anreiz für alle an der Rennbahn und am Galoppsport interessierten Bürger ist die Gründung eines gemeinnützigen Fördervereins geplant. Stephan Buchner, der Präsident des 1868 gegründeten Badischen Rennvereins in Mannheim: „Unser erstes Ziel sind Rennen in diesem Jahr mit einer abgespeckten Großen Woche und einem Sales-and-Racing-Festival mit ein oder zwei Tagen, je nach Sponsorenlage.“ Allerdings sind Pachtzahlungen an die Gemeinde der bisherigen Größenordnung von 200.000 Euro zumindest derzeit nicht möglich und scheinen in dieser Höhe für die Zukunft ausgeschlossen. Baden Galopp wird zunächst ein reines Renn-Konzept vorstellen.

Turniersport wohl eher langfristiges Thema

Der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Plan mit dem Turniersport (Springreiten, Dressur) wird sich kurzfristig (also 2021) kaum realisieren lassen. Dazu wären die Baumaßnahmen zu intensiv. Geplant sind etwa zehn Turniere im Jahr, allerdings ohne große Publikumsbeteiligung.An der Spitze dieser Gruppe steht der bayerische Unternehmer Markus Buchner, dessen Pferde im Galoppsport früher unter dem Namen „Stall Seeheim“ liefen und der nach der Wende Pächter von Teilen des sächsischen Staatsgestüts Graditz in Torgau an der Elbe war. Die Turniersportler würden für die Nutzung der Anlage Pacht an den Hauptmieter zahlen.

Drittes Konzept könnte die Variante des Baden-Badener Gastronomen Mike Brandau sein. Baden Galopp trifft sich am kommenden Freitag erneut mit dem Iffezheimer Bürgermeister Christian Schmid und Kämmerer Stephan Sax. Noch nicht vom Tisch ist indes eine Beteiligung der deutschen Züchterlobby mit den großen Gestüten, die durch die Auktionen Iffezheim als Vermarktungsplatz brauchen.

Ihr Autor

Klaus Göntzsche

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2021, 09:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.