Igelbach verschmutzt

Loffenau (ham) – Auf Grund von Geröll hat es im Regenüberlaufbecken in Loffenau am 20. Februar Probleme gegeben. Dies führte zu einer kurzzeitigen Verschmutzung des Igelbachs.

Schmutzig rinnt das Wasser an der Ausleitung durch den Igelbach. Foto: pr

© pr

Schmutzig rinnt das Wasser an der Ausleitung durch den Igelbach. Foto: pr

„Obwohl kein Regenereignis“ zuvor festzustellen war, entdeckte ein Tierfreund aus Gernsbach, der mit seinem Hund in Loffenau Gassi ging, im Igelbach „ungefiltertes Schmutzwasser“. Das „extrem“ riechende Nass, das Papier und Feststoffe den Igelbach hinabspülte, konnte nur vom neuen Regenüberlaufbecken (RÜB) stammen, befand der Mann, der nach eigenem Bekunden als Mitarbeiter in der Kanalsanierungsbranche vom „Fach“ ist.

Anonyme Anzeige beim Landratsamt

Weil aus dem Regenüberlaufbecken mehr Wasser als im Igelbach floss, wollte der Gernsbacher die Umweltbehörde des Landratsamts informieren, um das „Umweltvergehen höchster Klasse“ anzukreiden. Es sei „unvorstellbar, dass niemand über einen Alarm aus dem Becken informiert wurde. Die Technik hat versagt“. Am Samstag, 20. Februar, erreichte der Hundehalter jedoch niemand beim Landratsamt. So machte er Fotos von dem oberhalb des RÜBs sauber vor sich dahinplätschernden Bächleins, der unterhalb mit Schlamm und anderem verschmutzt war. Die Bilder davon sandte er unter dem Betreff „Strafanzeige Umweltschaden“ anonym an das Landratsamt in Rastatt, die Gemeinde Loffenau und das BT. Juristisch hat das Schreiben keine Auswirkungen.

Immerhin sorgte der Anruf des aufmerksamen Bürgers am 20. Februar dafür, dass der Auslöser der Verschmutzung am Montag danach beseitigt wurde. „Wir haben sofort die Firma Hurrle beauftragt, damit sie mit ihrem Spülmobil die Funktionsstörung beseitigt“, berichtet Loffenaus Bürgermeister Markus Burger und stellt zufrieden fest, „seitdem funktioniert alles wieder.“

Die Gründe, warum an der Ablaufstelle des Sammlers in Richtung Gernsbach das verdreckte Wasser herausfloss, bleibe ungeklärt. Der Schultes mutmaßt: „Es kann sein, dass durch größere Wassermengen, etwa durch starke Niederschläge oder Tauwetter, Geröll hineingespült wurde in das Regenüberlaufbecken und den Abfluss verstopfte.“ Den Vorfall bewertet Burger ebenso wie das Landratsamt weniger dramatisch als der Entdecker, auch wenn er zu Unannehmlichkeiten und Kosten in Loffenau führte: „Es ist normal, dass der Igelbach geflutet wird, wenn eine Fehlfunktion vorliegt.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.