Im Forellenhof schließen sich die Türen

Baden-Baden (vr) – Der Forellenhof in Baden-Baden ist am 24. Oktober zum letzten Mal für Hotel- und Restaurantgäste geöffnet; am 31. Oktober gehen endgültig die Lichter aus.

Wollen sich in aller Ruhe nach einer neuen Aufgabe umschauen: Madeleine und Oliver Vetter mit Tochter Carlotta. Foto: Veruschka Rechel/dpa

© vr

Wollen sich in aller Ruhe nach einer neuen Aufgabe umschauen: Madeleine und Oliver Vetter mit Tochter Carlotta. Foto: Veruschka Rechel/dpa

Dann werden die Pächter dem Eigentümer die Schlüssel übergeben – und der Forellenhof wird wieder in den Dornröschenschlaf versinken, aus dem Oliver und Madeleine Vetter ihn vor sechs Jahren wachgeküsst hatten.

Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Die Hotel- und Restaurantfachleute brachten nicht nur frischen Wind in das traditionsreiche Gasthaus, sondern hatten es auch in kurzer Zeit geschafft, sowohl auswärtige wie auch Baden-Badener Gäste für Konzept und Küche zu begeistern. Ob es in Zukunft einen Prinzen geben wird, der diese gastronomische Perle wieder zum Leben erwecken wird, ist ungewiss. „Das ist umso bedauerlicher, weil das Ende nichts mit dem Objekt zu tun hatte, sondern damit, dass man sich mit den Eigentümern nicht mehr einigen konnte“, betonte Oliver Vetter gegenüber dem BT.

Nur ein Herzensprojekt kommt infrage

Oliver und Madeleine Vetter kümmern sich vorerst um ihr Ferienhaus am Gaisbach, das von Stammgästen ganzjährig frequentiert wird. „Aus dieser Position heraus schauen wir uns in Ruhe um“, erklärte Oliver Vetter. Für die beiden käme nur ein Objekt infrage, in das sie sich so verlieben würden, wie damals in den Forellenhof. „Wenn es kein Herzensprojekt ist, macht es für uns keinen Sinn“, bekräftigte Madeleine Vetter. Ein reines Restaurant sei für sie keine Option, da beide aus der Hotellerie kommen.

Hinzu komme, dass sie auf jeden Fall in Baden-Baden oder der Region bleiben wollen. Nach sechsjähriger Selbstständigkeit sei es auch eine Variante, in führender Position wieder angestellt zu sein. Jetzt holt das seit vier Wochen frisch gebackene Ehepaar erst mal die Flitterwochen nach. Außerdem freue man sich auf viel Zeit mit der vierjährigen Tochter Carlotta. „Wir sind sehr dankbar für ein unglaublich tolles Publikum, das uns jahrelang die Treue gehalten hat. Deshalb sind es die Gäste, die wir am meisten vermissen werden“, so Oliver Vetter. „Vielleicht müssen wir erst in Ruhe mit dem Alten abschließen, um uns mit ganzem Herzen auf etwas Neues einlassen zu können“, fügte seine Frau hinzu.

Ihr Autor

Veruschka Rechel

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.