Im Juli wird es ruhig auf der Höhe

Unterstmatt (hol) – Zwei Wochen Vollsperrung: Im Juli kehrt an der Schwarzwaldhochstraße Ruhe ein. Die Fahrbahn zwischen Unterstmatt und Abzweigung Breitenbrunnen im Ortenaukreis wird saniert.

Risse auf der Fahrbahn der B500 bei der Abzweigung Breitenbrunnen: Im Juli wird die Straße saniert und zwei Wochen lang vollgesperrt.  Foto: Regierungspräsidium Freiburg

© pr

Risse auf der Fahrbahn der B500 bei der Abzweigung Breitenbrunnen: Im Juli wird die Straße saniert und zwei Wochen lang vollgesperrt. Foto: Regierungspräsidium Freiburg

Im kommenden Monat ist ein wichtiger Abschnitt der Schwarzwaldhochstraße zwei Wochen lang voll gesperrt. Wie das zuständige Regierungspräsidium Freiburg mitteilt, sind in der Zeit von Montag, 12., bis Freitag, 23. Juli, zwischen der Abzweigung am Breitenbrunnen im Ortenaukreis und dem Bereich Unterstmatt im Landkreis Rastatt Sanierungsarbeiten geplant.

Für Autofahrer in beiden Fahrtrichtungen bedeutet das jeweils lange Umwege, denn der etwa 1,7 Kilometer lange gesperrte Abschnitt kann nicht einfach umgangen werden. Man muss hinunter ins Rheintal.

Die offizielle Umleitungsstrecke misst deshalb auch stolze 41 Kilometer und führt über Seebach auf die B3 und dann wieder über Bühlertal hinauf nach Sand sowie umgekehrt. Der ebenfalls mögliche „Schleichweg“ über Neusatz, Lauf, Obersasbach und Sasbachwalden ist mit sage und schreibe 32 Kilometern nicht viel kürzer, dafür gibt es aber eine Menge Kurven und Engstellen.

Für Ausflügler ist der Wanderparkplatz Unterstmatt auf der B500 aus Richtung Baden-Baden und auf der K3765 aus Richtung Bühl und Neusatz auch während der Bauarbeiten immer erreichbar. Bis zum Mummelsee und zur Abzweigung Breitenbrunnen kann man auf der B500 aus der Fahrtrichtung Freudenstadt und auf der L86 aus Achern ebenfalls stets gelangen.

Nationalparkbusse fahren trotzdem

Die Vollsperrung könnte für motorradlärmgeplagte Anwohner in Geroldsau, Neusatz und Bühlertal auch positive Folgen haben. Da der 1,7 Kilometer lange Abschnitt komplett gesperrt ist, dürften nämlich auch Motorradfahrer in den beiden Baustellen-Wochen die sonst sehr beliebte Schwarzwaldhochstraße meiden.

Betroffen sind auch die Buslinien, die auf der B500 unterwegs sind. Das Regierungspräsidium weist darauf hin, dass die Nationalparklinie 245 von Baden-Baden über den Mummelsee zum Ruhestein zwar planmäßig fährt und durch den Baustellenbereich rollen wird. An zwei Tagen, voraussichtlich am Montag und Dienstag, 19. und 20. Juli, werde das aber voraussichtlich nicht möglich sein, heißt es weiter. Dann verkehren die Busse jeweils nur von Baden-Baden bis Unterstmatt und zurück. Die Buslinien 7123 und 400 von Achern über Sasbachwalden zum Mummelsee beziehungsweise zum Ruhestein fahren ebenfalls planmäßig. Allerdings wird die Haltestelle Unterstmatt während der Bauarbeiten nicht wie sonst angefahren.

Für die Bauarbeiten ist das Regierungspräsidium Freiburg zuständig, weil der Sanierungsabschnitt fast komplett auf dem Gebiet des Ortenaukreises liegt. Die Baukosten für die grundlegende Sanierung des rund 1,7 Kilometer langen Streckenabschnittes betragen laut der Mitteilung insgesamt etwas mehr als 500.000 Euro, die der Bund übernimmt. Mit den Arbeiten sei die Firma Eurovia Teerbau aus Renningen beauftragt worden, heißt es weiter.

Ihr Autor

BT-Redakteur Harald Holzmann

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.