Impfaktion in Gaggenau: Viele gehen leer aus

Gaggenau (BNN) – Das Angebot reicht nicht für alle: Bei der Impfaktion im Gaggenauer Rathaus gehen am Freitag viele Menschen leer aus. Eine Betroffene aus Gernsbach kritisiert die Organisation.

Lange Wartezeit: Viele Menschen stellen sich am Freitag schon lange Zeit vor dem Beginn der Impfaktion im Rathaus an. Die 138 Impfdosen von Biontech werden dem Ansturm nicht gerecht. Foto: Adrian Mahler

© BNN

Lange Wartezeit: Viele Menschen stellen sich am Freitag schon lange Zeit vor dem Beginn der Impfaktion im Rathaus an. Die 138 Impfdosen von Biontech werden dem Ansturm nicht gerecht. Foto: Adrian Mahler

Eine riesige Schlange bildet sich am Freitag auf dem Gaggenauer Marktplatz. Noch bevor die Impfaktion im Rathaus um 13 Uhr startet, stehen die Menschen entlang des Gebäudes bis zur August-Schneider-Straße. Wenige Meter daneben führt die Schlange zurück bis zum City-Kaufhaus. Der Ansturm beim Impfangebot des mobilen Impfteams vom Klinikum Karlsruhe ohne Voranmeldung ist so groß, dass die Leute teilweise länger als zwei Stunden bis zur Impfung warten. Einige gehen am Ende leer aus.

„Es tut uns sehr leid, dass der Impfstoff nicht für alle gereicht hat“, sagt Judith Feuerer, Pressesprecherin der Stadt Gaggenau, auf Nachfrage. Die Verwaltung habe nicht damit gerechnet, dass die 138 Impfdosen mit dem Biontech-Vakzin so schnell aufgebraucht seien. Bereits gegen 14 Uhr verteilen Mitarbeiter des Ordnungsamts Blätter mit Nummern an diejenigen, für die noch ausreichend Impfstoff vorhanden ist. Zugleich werden auch einige Dosen Johnson&Johnson angeboten. Über den Engpass bei Biontech habe sie auf den Sozialen Plattformen informiert, sagt Judith Feuerer.

„Ich habe nichts mitgekriegt“, sagt Brigitte Schlecht aus Gernsbach. Die 79-Jährige stellt sich gegen 14.45 Uhr an. Erst nach 15 Minuten habe eine Frau vor ihr in der Schlange gesagt, dass sie die letzte Spritze bekomme. „Mich hat das enorm geärgert“, sagt Schlecht. Zum einen habe sie schon bei der Impfaktion in Rastatt ihre Booster-Impfung nicht bekommen. „Ich wollte bei der Kälte nicht in der langen Schlange warten.“ Zum anderen hätte sie sich in Gaggenau zumindest ein Schild gewünscht, das auf die Probleme beim Impfstoff hinweist.

Großer Ansturm: Das fünfköpfige mobile Impfteam des Klinikums Karlsruhe hat am Freitag alle Hände voll zu tun. Am Rathauseingang werden die Formulare abgegeben. Foto: Adrian Mahler

© BNN

Großer Ansturm: Das fünfköpfige mobile Impfteam des Klinikums Karlsruhe hat am Freitag alle Hände voll zu tun. Am Rathauseingang werden die Formulare abgegeben. Foto: Adrian Mahler

„Die Aktion war eigentlich von 13 bis 18 Uhr angekündigt“, betont Schlecht. „Es ist sehr schwach, wenn kurz vor 15 Uhr nichts mehr geht.“ Auf der einen Seite werde die Bevölkerung zum Impfen aufgefordert, auf der anderen Seite mangele es an Impfstoff. Neben Schlecht geht auch die Gernsbacherin Jessica Ali am Freitag leer aus. „Mit so einem Ansturm hätte ich nicht gerechnet“, sagt sie. Sie reiht sich aber trotzdem am Ende der langen Schlange ein. Ohne Erfolg.

„Das Alter ist gemischt“

Jens Pfistner aus Michelbach hat dagegen mehr Glück. Er begleitet seinen zwölfjährigen Sohn zu dessen erster Impfung. Die beiden sind aber bereits um 12.15 Uhr vor Ort. Noch früher ist Monika Maisch aus Gaggenau dran. „Die Nachfrage ist enorm“, sagt Maisch. „Das liegt bestimmt an den besorgniserregenden Infektionszahlen.“ Sie will sich am Freitag mit der Booster-Impfung für den Winter wappnen.

Die Drittimpfung sei bei der Aktion am meisten gefragt, erklärt die Koordinatorin des mobilen Impfteams aus Karlsruhe. Es gebe aber auch einige Erst- und Zweitimpfungen. „Das Alter ist gemischt“, erklärt sie. „Leider sind nicht alle zum Zug gekommen.“ Denn das fünfköpfige Impfteam mit einer Ärztin schaffe nicht mehr als 20 Impfungen pro Stunde. Judith Feuerer betont, dass bei der städtischen Impfaktion am 27. November 600 Leute geimpft werden könnten. Durch die Voranmeldung bestehe auch keine Gefahr, weggeschickt zu werden.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Adrian Mahler

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2021, 08:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.