Fehler im System bei der Impfterminvergabe

Bühl (kli/for) – Aufgrund eines BT-Berichts haben am Donnerstag zahlreiche Menschen versucht, einen Termin im Kreisimpfzentrum Bühl zu erhalten – vergeblich. Grund: Ein Fehler im System.

In den Impfzentren (Symbolbild) soll es mit den Impfungen vorangehen.      Foto: Arne Dedert/dpa

© dpa

In den Impfzentren (Symbolbild) soll es mit den Impfungen vorangehen. Foto: Arne Dedert/dpa

Aufgrund eines BT-Berichts haben am Donnerstag zahlreiche Menschen versucht, einen Termin im Kreisimpfzentrum Bühl zu erhalten – vergeblich. Grund des Scheiterns: Ein Fehler im System. Das BT hatte berichtet, dass im Bühler Impfzentrum über 60-Jährige auch schon vor Montag einen Termin ausschließlich für Astrazeneca erhalten können. Dass dann generell keine Termine buchbar waren, lag nicht an einer Falschmeldung des BT. Laut Landratsamt in Rastatt handelte es sich um ein technisches Problem.

Der Impfterminservice hatte am Donnerstagvormittag vorübergehend einen technischen Fehler, weshalb keine Termine gebucht werden konnten. Der Fehler sei inzwischen behoben, teilte das Landratsamt Rastatt auf BT-Anfrage am Donnerstagmittag mit. „Es gab einen Fehler im Buchungssystem, der dafür gesorgt hat, dass Termine, die vorhanden sind, nicht angezeigt worden sind“, sagte der Pressesprecher des Landratsamts, Michael Janke, mit Blick auf das Kreisimpfzentrum (KIZ) Bühl.

Nachdem man auf den Fehler aufmerksam gemacht worden sei, habe man ihn korrigiert. Im KIZ Bühl sei man den Hinweisen, dass keine Termine buchbar sind, nachgegangen und habe dafür gesorgt, dass Impftermine wieder im System einsehbar seien. „Es kann aber immer wieder zu solchen Aussetzern des Systems kommen, dass Termine nicht angezeigt werden, die es geben müsste“, sagte Janke. Ein Softwarefehler habe dazu geführt, dass bei bestimmten Buchungskonstellationen Termine gesperrt würden. Man sei aber nicht für das allgemeine Buchungssystem verantwortlich und könne nicht garantieren, dass sich so ein Fehler nicht wiederhole.

Kurhaus bis Montag ausgebucht

Immer wenn man von solchen Fehlern mitbekomme, bemühe man sich darum, den Fehler zu beheben. Grundsätzlich bestätigte Janke: Auch über 60-Jährige, die einen Termin zur Astrazeneca-Impfung buchen, würden jetzt im KIZ Bühl nicht mehr weggeschickt, sondern zur Impfung mit Astrazeneca durchgelassen. „Oberstes Ziel ist es, möglichst schnell so viele Menschen wie möglich zu impfen“, so Janke.

Ab Montag öffnet das Land dann offiziell die Vergabe von Impfterminen für alle Menschen über 60 Jahre. Für das Kreisimpfzentrum Baden-Baden sind bis Montag schon alle Termine ausgebucht, wie Kreisimpfzentrumsleiter Jürgen Jung auf BT-Nachfrage mitteilt. Zwar komme es vor, dass vereinzelt Personen wieder abspringen, „meist werden die freien Termine dann aber direkt wieder vergeben.“

Auch stehe bislang noch nicht fest, wann die nächsten Astrazeneca-Dosen geliefert würden, so Jung gestern. Am Freitag würde das Baden-Badener Kreisimpfzentrum jedenfalls keine Lieferung mit Astrazeneca erhalten. Wie es in den kommenden Wochen weitergeht, sei bislang noch unklar. Momentan sei man noch am Rechnen, wie viele Impftermine man anbieten und an wie vielen Tagen man das Impfzentrum öffnen könne. Mit großer Wahrscheinlichkeit werde das KIZ im Kurhaus in der kommenden Woche einen zusätzlichen Astrazeneca-Impftag zur Verfügung stellen und drei Impftage für Biontech. Danach müsse man schauen, wann und wie viele neue Impfdosen geliefert werden. „Wir gehen davon aus, dass wir übernächste Woche wieder nur an einzelnen Tagen impfen können“, meint Jung. Planungen seien aber schwierig, „wir können immer nur aktuell je nach Situation reagieren.“

Astrazeneca und Biontech möglich

Generell können über 60-Jährige ab Montag sowohl Astrazeneca als auch Biontech geimpft bekommen. Allerdings könne man bei einer Impfung in den Impfzentren grundsätzlich nicht selbst wählen, welchen Impfstoff man gerne hätte. „Welchen Impfstoff man erhält, entscheidet sich bei der Terminbuchung: Es werden Termine für den Impfstoff angeboten, der verfügbar ist. Welchen Impfstoff man erhält, kann man der Terminbestätigung entnehmen“, teilt Claudia Krüger, Pressesprecherin beim Sozialministerium Baden-Württemberg, mit. „Das war von Anfang an so und ist in der aktuellen Situation, in der wir immer noch viel zu wenig Impfstoff haben, um alle impfen zu können, die das möchten, auch nicht anders möglich“, betont sie.

Eingestellte Astrazeneca-Termine würden entsprechend der Stiko-Empfehlung ausschließlich Menschen über 60 Jahren angeboten. Da Biontech- und Moderna-Termine auch von jüngeren Impfberechtigten gebucht werden können, sind für über 60-Jährige durch Astrazeneca insgesamt mehr Termine verfügbar.

Aus diesem Grund würden die über 60-Jährigen im Kreisimpfzentrum in Bühl auch vorrangig mit Astrazeneca geimpft, wie Janke ergänzt. Im Kreisimpfzentrum im Kurhaus läuft das ähnlich ab. „Aber wenn Astrazeneca verimpft ist, bekommen die über 60-Jährigen natürlich auch Biontech“, erklärt Jung. Letztlich hänge das davon ab, welche Impfstoffe zur Verfügung stehen.

Ihr Autor

BT-Redakteure Dieter Klink und Janina Fortenbacher

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2021, 13:22 Uhr
Aktualisiert:
15. April 2021, 18:03 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.