In Bühl entsteht ein Sozialkaufhaus

Bühl (kkö) – In Bühl geht die Tafel 2.0 an den Start: Neben Lidl entsteht ein Non-Food-Laden. Bürger können schon an diesem Freitag Sachspenden vorbeibringen.

„Wahnsinn, oder?“: Leiterin Sandra Hüsges zeigt sich begeistert von den neuen Räumen in der Fridolin-Stiegler-Straße, die der Vermieter der Tafel zur Verfügung stellt. Foto: Katrin König-Derki

© kkö

„Wahnsinn, oder?“: Leiterin Sandra Hüsges zeigt sich begeistert von den neuen Räumen in der Fridolin-Stiegler-Straße, die der Vermieter der Tafel zur Verfügung stellt. Foto: Katrin König-Derki

Mit einem Non-Food-Laden in der Fridolin-Stiegler-Straße erweitert die Tafel Bühl ihre räumlichen Kapazitäten. Und zwar deutlich. In der ersten Etage des Gebäudes zwischen Lidl und THW werden künftig etwa Kinderwagen, Geschirr, Fahrräder, Kleidung oder auch Schulmaterial verschenkt respektive – längerfristig – zu geringen Preisen verkauft, wie es bei den Lebensmitteln üblich ist. So schildert es die Vorsitzende der Bühler Tafel, Sandra Hüsges.

Das Angebot gelte aufgrund ihrer besonderen Notlage vorerst nur für ukrainische und afghanische Flüchtlinge. „Der Vermieter, der nicht namentlich genannt werden möchte, stellt uns über 400 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.“

An diesem Freitag soll die „Tafel 2.0“ erstmals gefüllt werden: Alle Bürger oder Institutionen, die sich beteiligen möchten, können von 13 bis 15 Uhr Sachspenden abgeben. Helfer vom Tafel-Team werden ebenso im Einsatz sein wie das THW, wie Hüsges ankündigt.

Schulmaterial dringend gebraucht

An der Notwendigkeit der Vergrößerung lässt sie keine Zweifel: „Wir haben jetzt unglaublich viele ukrainische Familien in Bühl und Umgebung. Fast alle sind bereits registriert, viele kennen wir mit Namen und einige arbeiten sogar freiwillig im Laden mit und helfen beim Übersetzen, wenn sie denn Englisch sprechen. Da wachsen sehr persönliche Beziehungen. Sie wie auch alle weiteren Flüchtlinge, die noch eintreffen, müssen versorgt werden – nicht nur mit Lebensmitteln.“ Das habe sich inzwischen herumgesprochen, Bürger brächten eben auch andere Sachspenden.

Besonders dringend gebraucht, erwähnt sie nebenbei, werde derzeit Schulmaterial, Ranzen inklusive, da die ukrainischen Kinder nun in den Schulalltag starteten. „Im Tafelladen haben wir aber keinen Raum mehr für all die Sachen“, sagt sie, und berichtet, dass man in der Bühlertalstraße schon Kinderwagen in der Küche stehen habe. Zwar sei es ein ständiges Geben und Nehmen, dennoch müssten die Spenden immer wieder zwischengelagert werden. Hüsges: „Wir dürfen für den Non-Food-Laden im Wesentlichen zwei gigantische Räume nutzen, von denen nur einer für den Publikumsverkehr gedacht ist. Alle Sachspenden werden erst in den anderen Raum gebracht und sortiert.

Außergewöhnliche Situation

Wie es zur „Tafel 2.0“ kam, grenzt beinahe an ein Wunder, wie Sandra Hüsges befindet. „Ich kam zufällig mit dem Vermieter des Gebäudes ins Gespräch, als ich mit Tafel-Kleidung in der Nähe unterwegs war, und erzählte ihm ohne Hintergedanken von unserer Raumnot.“ Sie erinnert sich, wie er vorschlug, eigentlich könne er dem Verein eine große Fläche in dem Haus in der Friedolin-Stiegler-Straße überlassen. „Das können wir uns leider nicht leisten“, habe sie geantwortet. „Da sagte er, in dieser außergewöhnlichen Situation und angesichts unserer gemeinnützigen Tätigkeit werde er keine Miete von uns verlangen.“

B&K Offset Druck sponsere nun den Druck von Tafel-Schildern für die Fenster des künftigen Ladens. Der kurz vor der offiziellen Einweihung noch ziemlich leer und öde wirkt. Hüsges sieht allerdings im Geiste schon genau, wie das Gesicht der Räume bald aussehen wird, von einer Sitz- und Spielecke für die Wartenden bis hin zu unterschiedlichen Warenbereichen. Sie steht in den riesigen „Hallen“ und breitet enthusiastisch die Arme aus: „Wahnsinn, oder?“

Tafelkundschaft wächst stetig

Die Bühler Tafel entwickelt sich seit der Corona-Pandemie mit ungewohnter Dynamik. Bis Anfang 2020 lag die Anzahl der Kunden recht stabil um die 1.000, in den vergangenen zwei Jahren stieg sie um rund 25 Prozent. Nun treffen in Bühl und Umgebung quasi täglich ukrainische Flüchtlinge ein, die von der Tafel zunächst gratis versorgt werden. Ihre Zahl liegt bei aktuell 85 Familien, dahinter stehen unter anderem circa 120 Kinder.

Das Laden-Stammteam hat sich vor allem dank der Mithilfe von Kunden vergrößert: Schon vor dem Ukrainekrieg hatten sich etwa Syrer und Afghanen ehrenamtlich eingebracht, die Bereitschaft stieg aber im Zuge der jüngsten Ereignisse noch deutlich an. Inzwischen sind sogar zwei junge Ukrainerinnen im Laden tätig, die aufgrund ihrer Englischkenntnisse auch übersetzen. Lebensmittel sind oft knapp bemessen, gerade Milchprodukte werden stärker nachgefragt als gespendet. Süßigkeiten, Kekse sowie Hygieneprodukte sind ebenfalls Mangelware.

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2022, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.