In Bühl mit Händen und Füßen malen

Bühl (nad) – Zwischen Windeln und Kunstwerken: Im neuen „Kindermalraum“ in Bühl werden die Kleinsten schon kreativ. Dort gibt es Malstunden für Kleinkinder.

Mit den Füßen die Farbenwelt entdecken: Im Kurs „Pampers, Pinsel und Pigmente“ ist voller Körpereinsatz erlaubt. Foto: Natalie Dresler

© nad

Mit den Füßen die Farbenwelt entdecken: Im Kurs „Pampers, Pinsel und Pigmente“ ist voller Körpereinsatz erlaubt. Foto: Natalie Dresler

Der zweijährige Elias hüpft von Blatt zu Blatt und hinterlässt dabei kunterbunte Spuren seiner kleinen Füße. Sein fröhliches Kichern untermalt den Spaß, den er im Augenblick mit den Farben hat. Er besucht gerade den Kurs „Pampers, Pinsel und Pigmente“ im Bühler „Kindermalraum“ von Michaela Hurle-Frietsch.

Mehl, Wasser, Salz und Zucker – was nach einem Backrezept klingt, ist in Wirklichkeit die selbst angerührte Malpaste von Michaela Hurle-Frietsch. Es muss nur noch bunte Fingerfarbe untergemischt werden, und schon können die Kinder mit malen und schmieren loslegen, ganz nach Lust und Laune. Denn im „Kindermalraum“ der Vimbucherin dürfen auch schon die Kleinsten ganz frei, zwanglos und ohne Vorgaben ihre Kreativität ausleben – und dabei ist es egal, ob die Kleidung völlig farbverschmiert ist und sich Farbflecken über Arme, Beine, Haare und Gesicht verteilen. Das darf und soll hier so sein. „Ich will, dass die Kinder mit ihren Händen und Füßen malen“, betont Hurle-Frietsch, die ihre Kurse seit Juni anbietet. Sie möchte darin „im Grundsatz keine Vorgaben machen“, sondern die Kreativität der Kinder fördern, die genau das machen sollen, was sie zu Hause vielleicht aufgrund der „Sauerei“ oder gewisser Regeln nicht dürfen. Es solle einfach ein „ganz freies Malen“ sein, ohne die Kinder dabei zu bewerten oder zu belehren. Auch Pinsel werden wild geschwungen und mit einem Kamm wird das bunte Gemälde bearbeitet. Was bei den beiden Elias, die heute den Kurs besuchen, besonders gut ankommt: die Füße in die Farbschalen tunken und dann auf dem Papier rumhüpfen und rutschen. „Schlittschuhe“ nennt es einer der zwei Jungs und findet große Freude daran. „Der hat Spaß“, lacht seine Mutter.

Michaela Hurle-Frietsch begleitet die Kinder beim Malen und möchte ihre Kreativität fördern. Foto: Natalie Dresler

© nad

Michaela Hurle-Frietsch begleitet die Kinder beim Malen und möchte ihre Kreativität fördern. Foto: Natalie Dresler

Auch Michaela Hurle-Frietsch bereitet ihr neues Projekt viel Spaß. Die Erzieherin und Heilpädagogin ist seit 2020 in Rente, arbeitet nebenher in einer heilpädagogischen Praxis und genieße die Stunden mit den Kindern in ihrem Malraum sehr. Schon während ihrer Zeit als Erzieherin sei sie an künstlerischen Tätigkeiten mit den Kindern interessiert gewesen. „Atelier und Malraum – das war immer schon mein Steckenpferd“, gibt die dreifache Mutter und Oma an, die als Malbegleiterin die Teilnehmer in ihren Kursen in deren Kreativität und Selbstwirksamkeit bestärken möchte.

„Tablet aus – Pinsel raus“

In der Regel biete sie die Kurse für maximal vier Kinder gleichzeitig an. So könne sie sich den kleinen Malern individuell widmen und die Gruppendynamik müsse nicht unter sehr aktiven Kindern, die die „Szene beherrschen“ und „kaum zu bändigen“ seien, leiden. „Die Kinder haben sonst nichts davon, wenn sie sich gegenseitig hochpushen“, erklärt die Vimbucherin. Neben „Pampers, Pinsel und Pigmente“ für unter Dreijährige, bietet sie auch Freies Malen und Zeichnen für jede Altersgruppe bis sieben Jahre an. Aber auch schon ganz junge Geschwister seien bereits mit dabei gewesen. „Ich habe schon ein Kind hier gehabt, das noch nicht sitzen konnte“, schildert Hurle-Frietsch. Es habe dann liegend mit den Farben gespielt und das Papier wild beschmiert.

In ihren Malstunden möchte sie den Kindern ermöglichen, „aufzublühen“. Sie sollen eine beruhigende Alternative zur digitalen Welt bieten, die oft auch schon bei den Kleinsten viel Zeit in Anspruch nehme. Ihre Flyer schmücke sie daher nicht ohne Grund mit dem Spruch „Tablet aus – Pinsel raus“.

Bisher sei ihr Angebot gut angenommen worden. Hurle-Frietsch hofft, dass sie noch viele kleine Maler in die Welt der Farben begleiten darf.

Weitere Informationen zu den Kursen per E-Mail an kontakt@kindermalraum.de oder im Internet.

www.kindermalraum.de

Ihr Autor

BT-Volontärin Natalie Dresler

Zum Artikel

Erstellt:
3. Oktober 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.