In Hundsbach schweigen die Telefone

Forbach (mm) – „Seit dem 12. Juni sind zahlreiche Anschlüsse in Hundsbach tot, informiert Forbachs Bürgermeisterin Katrin Buhrke. Das sei „eine wirtschaftliche Katastrophe“ für ihn und andere Gewerbetreibende, sagt der freie Fotograf Michael Frank, der im Höhenortsteil lebt. Ein Auftrag sei ihm bereits entgangen, weil er nicht erreichbar war.

In Hundsbach schweigen die Telefone.  Foto: Christin Klose/dpa-tmn

© dpa-tmn

In Hundsbach schweigen die Telefone. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Auch sei die Situation gefährlich, weil keine Notrufe abgesetzt werden können. Mobilfunk funktioniere schlecht bis überhaupt nicht, so die Bürgermeisterin.

ISDN ist abgeschaltet, bei der Umstellung auf IP-Technologie via Internet kommt es zu massiven Problemen. Die Gemeinde habe sich für das von der Telekom initiierte Programm „Wir jagen Funklöcher“ beworben. „Leider ohne Erfolg“, berichtet Buhrke.

Gewerbetreibende sind massiv betroffen, Privatleute können die selbstverständliche Kommunikation seit Tagen nicht betreiben. „Die bisherigen Bemühungen der Telekom führten nicht zum Erfolg“, heißt es aus dem Rathaus.

Zustand untragbar

Bei einem vom CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Whittaker im Oktober 2019 initiierten Bürgerdialog in Hundsbach war auch Jürgen Lück zu Gast, der Konzernbevollmächtigte für die Region Südwest der Telekom, und hatte Abhilfe versprochen. Aber „es funktioniert immer noch nicht“, berichtet Frank. „Die Zustände sind nicht mehr zu ertragen.“ Am vergangenen Freitag funktionierten Anschlüsse kurzzeitig, wobei laut Gemeinde lediglich das „Raustelefonieren“ aus Hundsbach möglich war. Anrufe konnten nicht entgegengenommen werden. Kurze Zeit später fielen erneut die Anschlüsse aus.

Seit Monaten trete sie als Mittler, Störungsmelder und „Nachfasser“ bei der Telekom auf, erläutert die Bürgermeisterin. Die Kommunikation habe sich verbessert, es gebe konkrete Ansprechpartner bei der Telekom. Ein Bemühen des Unternehmens sei durchaus erkennbar, aber: Die Anschlüsse funktionieren nicht. Eine Lösung rücke mit dem Breitbandausbau zwar näher, doch Hundsbach sei immer noch ein „weißer Fleck“. Wichtig ist ihr, dass nicht nur die aktuelle Störung behoben wird, sondern für einen dauerhaft störungsfreien Betrieb seitens der Telekom gesorgt wird, alles andere „bringt uns nicht weiter“. Der Zustand sei untragbar. Immer wieder komme es zu Störungen und Ausfällen. „Die Bevölkerung ist selbstverständlich zu Recht verärgert und besorgt.“

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2020, 11:53 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.