In Kuppenheim ist jeden Samstag Flohmarkt

Kuppenheim (sawe) – In Kuppenheim ist jeden Samstag Flohmarkt. Gery Hein hat in der Friedrichstraße ein Flohmarktlädchen für Schnäppchenjäger eröffnet und sich damit einen großen Traum erfüllt.

Vielfältig ist das Angebot in „Gerys Flohmarkt-Lädchen“ in Kuppenheim. Damit hat sich Gery Hein, die hobbymäßig auch Möbel restauriert, einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Foto: Frank Vetter

© fuv

Vielfältig ist das Angebot in „Gerys Flohmarkt-Lädchen“ in Kuppenheim. Damit hat sich Gery Hein, die hobbymäßig auch Möbel restauriert, einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Foto: Frank Vetter

Gery Hein hat zwei Leidenschaften: Sie ist begeisterter Flohmarktfan und restauriert gerne alte Möbelstücke im Vintage Look und Shabby Chic. Beide Faibles haben sie in diesem Jahr dazu bewogen, ein besonderes Projekt anzugehen: In der Friedrichstraße 1, in dem sich vor vielen Jahren einmal eine Eisdiele befand, ist vor einigen Monaten „Gerys Flohmarkt-Lädchen“ eingezogen. „Es ist mein großes Hobby. Damit habe ich mir einen Traum erfüllt“, sagt die 47-Jährige.

Auf gut 50 Quadratmetern findet sich vieles, was Freunde schöner alter Dinge, aber auch der Schnäppchenjäger erfreuen kann: Von Nippes bis hin zu Antikem und echten Raritäten reicht das umfangreiche Sortiment: Sammeltassen, Schmuck, alte Kronleuchter, Ölbilder, Vasen, Uhren, Kasperlehandpuppen, Nähmaschinen, Kaffeeservice oder vielerlei Dekoartikel auch für Weihnachten sind ebenso in der Fundgrube auszumachen wie ein Barock-Sofa, Nachttischschränke und ein Chippendale-Schrank, den die Bischweiererin selbst restauriert hat. Die Vielfalt und die Anzahl der großen und kleinen Gegenstände sind beeindruckend, ebenso wie die ansprechende Gestaltung des Shops. Dass sie ein Talent und ein Händchen für hübsche Dekoration hat, wurde Gery Hein schon oft bestätigt. Ihr Rat ist geschätzt, wenn es im privaten Umfeld darum geht, einen Raum umzumodeln oder ein altes Möbelstück zu verschönern, erzählt sie schmunzelnd. Das freue sie immer und mache ihr unglaublich Spaß, wie ihr Laden auch. Der ist Entspannung und Ausgleich zu ihrer hauptberuflichen Tätigkeit in einer großen Firma, erzählt die 47-Jährige, die seit fünf Jahren mit ihrem Mann in Bischweier lebt, eigentlich gelernte Kosmetikerin ist und nebenbei noch als Kleingewerbe einen mobilen Fußpflegeservice betreibt. „Wenn ich einen anstrengenden Tag hatte und ich hierher in das Lädchen komme, dann ist die Welt in Ordnung“, sagt Gery Hein strahlend.

Ihr Laden ist samstags von 9 bis 17 Uhr geöffnet oder auch nach Vereinbarung. Dann heißt es gucken, staunen, stöbern, so wie sie es von Flohmärkten kennt. Und natürlich wird kräftig über den Preis verhandelt, aber manchmal auch nur ein Plausch gehalten, zwischen all den schönen Dingen, die Geschichte atmen und die zu Geschichten anregen.

Altes Mobiliar wird aufgearbeitet

Viele Jahre lang war sie selbst mit einem Stand auf Flohmärkten vertreten, meist im Münchfeld in Rastatt, erzählt sie. Doch dann kam Corona und brachte damit auch die Flohmärkte erst einmal zum Erliegen. Das war mit ein Grund, warum sie sich just zu dieser Zeit an ihren großen Traum gewagt hat – ermuntert und motiviert von ihrer besten Freundin und ihrem Mann. So könnten Interessierte das ganze Jahr über zumindest an jedem Wochenende einen Flohmarkt besuchen und so ihrer Trödel-Leidenschaft freien Lauf lassen. Und sie freue sich immer wieder, wenn sie Menschen mit ihren Stücken begeistern kann, beschreibt sie ihre Intention. Manche Käufer haben ihr schon Fotos geschickt , um ihr zu zeigen, wie gut sich das erstandene Teil aus dem Lädchen in dem neuen Zuhause macht. Bei den Waren im Laden handele sich um Erbstücke von der Oma, aus dem eigenen Haushalt oder aus dem Bekanntenkreis, die ihr zum Kauf angeboten wurden. Manches erwirbt sie auch selbst aus Online-Börsen oder auf Flohmärkten, wenn sie etwas Schönes entdeckt, das ihr Herz höher springen lässt. Waren in Kommission verkauft sie nicht, „das wäre viel zu viel Arbeit“, räumt Gery Hein ein.

Altes Mobiliar aufzuarbeiten – damit beschäftigt sich die Bischweiererin schon seit vielen Jahren in ihrer Freizeit. In Rastatt hat sie einen Keller gemietet, indem sie ihren handwerklichen Fertigkeiten frönt. Schon als Kind sei sie fasziniert gewesen von handwerklicher Arbeit, habe ihrem Vater immer bei Modernisierungsarbeiten zugeschaut und zuweilen auch bei kleineren Arbeiten geholfen. Als sie auszog, aber als junger Mensch kein Geld für schicke Möbel hatte, besorgte sie sich gebrauchte, las sich einiges Wissen über Restaurierung an und machte sich ans Werk mit der ehrgeizigen Vorstellung – dass man aus einem hässlichen Möbelstück durchaus ein schönes Teil machen kann, erzählt sie lachend. Das war der Anfang einer großen Leidenschaft, die sie bis heute nicht losgelassen hat.

Kontakt: Gery Hein, Telefonnummer 0157 80 58 25 09,, www.gerys-flohmarkt-laedchen.de.

Zum Artikel

Erstellt:
27. November 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.