In Oberndorf gibt es Lebensmittel im alten Baumarkt

Kuppenheim (sawe) – Große Veränderungen beim EKZ: In Oberndorf gibt es Lebensmittel im alten Baumarkt. Der Edeka-Markt ist dort vorübergehend eingezogen, bis der neue Scheck-In-Markt in Betrieb geht.

Alles vorbereitet: Das E-Center Oberndorf ist vorübergehend in den ehemaligen Baumarkt eingezogen .Foto: Frank Vetter

© fuv

Alles vorbereitet: Das E-Center Oberndorf ist vorübergehend in den ehemaligen Baumarkt eingezogen .Foto: Frank Vetter

Im einstigen Baumarkt im Kuppenheimer Stadtteil Oberndorf gibt es ab Donnerstag, 19. Mai, Lebensmittel zu kaufen. In das Gebäude beim Einkaufszentrum (EKZ) ist inzwischen das E-Center eingezogen. Vorübergehend, für 15 Monate. So die Planung. Der Umzug in das Ubergangsdomizil erfolgt, weil der Edeka-Markt in der August-Scherer-Straße 1 abgerissen und an dessen Stelle ein neuer Scheck-In-Markt gebaut wird. Damit stehen große Veränderungen in einem der ältesten Einkaufszentren in der Region an.
Am Samstag war der letzte Verkaufstag am alten Standort des Edeka-Markts, die Nahversorgung ist aber auch während der Bauzeit in Oberndorf gesichert. Alle Abteilungen samt Bedientheken sind in das nur wenige Meter entfernte Provisorium in der August-Scherer-Straße 7 gezogen. Und dort gibt es weiterhin das gewohnte Angebot, teilt die Edeka-Südwest mit. Auf rund 3.500 Quadratmetern werden rund 35.000 Artikel für den täglichen Bedarf angeboten. Ferner gibt es Drogerie- und Haushaltswaren, Zeitschriften, eine Lotto-Annahmestelle, kostenloses WLAN und die Markt-Bäckerei im Eingangsbereich. Das E-Center hat Montag bis Samstag von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

370 Parkplätze stehen zur Verfügung

Das Gebäude wurde dem E- Center-Konzept entsprechend gestaltet, heißt es auf Anfrage dieser Zeitung. Dies umfasst ladenbauliche Maßnahmen wie unter anderem die Installation von Bedientheken mit rückwärtigen Bereichen sowie die Einrichtung mit Regalen. Der Parkplatz wurde im Zuge des Gesamtprojekts vom Vermieter überarbeitet. Für die Kunden stehen rund 370 Parkplätze zur Verfügung.

Der Umzug sei innerhalb von rund zwei Wochen erfolgt und eine echte Teamleistung. „Ich bin stolz auf den Einsatz der gesamten Mannschaft. Alle 71 Mitarbeitenden haben dazu beigetragen, dass wir den Umzug so gut meistern können“, wird Marktleiter Giuseppe Graceffa zitiert.

Die Bauarbeiten am alten Standort in der August-Scherer-Straße 1 sollen im Juni beginnen. Das in die Jahre gekommene alte Edeka-Marktgebäude wird abgerissen und an dessen Stelle ein neues, zweigeschossiges mit Laden, Personalräumen und Aufzug erstellt. Der neue Markt wird künftig von der Kaufmannsfamilie Scheck betrieben und „attraktive, zeitgemäße Einkaufserlebnisse in einem modernen Ambiente schaffen“. Auch in Sachen Nachhaltigkeit werde das Gebäude besonders hohe energetische Standards erfüllen. 16 Scheck-In-Märkte bestehen derzeit im Südwesten, Oberndorf soll der 17. werden.

Lärnquelle wird reduziert

Wichtig für die Anlieger: Der Anlieferverkehr, der bisher über die August-Scherer-Straße erfolgte, wird dann künftig über den Kreisverkehr ausschließlich auf dem Marktgelände abgewickelt. Dadurch reduziert sich eine oft beklagte Lärmquelle. Der Technische Ausschuss des Kuppenheimer Gemeinderats hatte dem Bauantrag auf Abbruch im Dezember 2021 zugestimmt und die dafür notwendigen Befreiungen vom Bebauungsplan erteilt. Der Kuppenheimer Bürgermeister Karsten Mußler sprach damals angesichts der Pläne von einer deutlichen Verbesserung für die Anwohner und einer optischen Aufwertung. Wenn der neue Scheck-In-Markt öffnet, wird der Lebensmittelmarkt im Baumarktgebäude geschlossen. Dort ist der Verkauf von Lebensmitteln eigentlich nicht erlaubt, eine Sondergenehmigung der zuständigen Behörden bis zur Inbetriebnahme des neuen Markts macht es jedoch möglich.

Das seit über einem halben Jahrhundert bestehende EKZ war einst das erste große Einkaufszentrum im Murgtal. Es wird nun modernisiert und für die Zukunft aufgestellt. Die Lebensmitteleinzelhandelskette Scheck-In mit Sitz in Achern hatte den Edeka-Standort beim EKZ im vergangenen Jahr übernommen und legt nun los. Außerdem hat die Adolf Scherer GmbH & Co. KG Baden-Baden große Pläne, die bereits lange bekannt sind: Sie ist Inhaberin des einstigen Non-Food-Einkaufsmarkts im EKZ, der schon im vergangenen Jahr ausgeräumt wurde. Der Bereich soll mit Läden, Mall und Shops umgebaut und umstrukturiert werden, ohne die Kubatur des Gebäudes zu verändern. Den Antrag hatte der Technische Ausschuss in Kuppenheim bereits im Dezember 2020 vorliegen und auch befürwortet. Doch ließ die Baugenehmigung lange auf sich warten. Sie wurde jetzt erteilt, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.