In Sinzheim startet ein neuer Integrationskurs

Baden-Baden (nie) – Der Kurs „Migrantinnen einfach stark im Alltag“ startet im Sinzheimer Begegnungszentrum St. Vinzenz. Lehrerin Eman Qadi will dabei „jeder Frau Mut machen“.

Michaele Schossier (rechts) und Eman Qadi (Zweite von rechts) mit den motivierten Teilnehmerinnen. Foto: Nina Ernst

© nie

Michaele Schossier (rechts) und Eman Qadi (Zweite von rechts) mit den motivierten Teilnehmerinnen. Foto: Nina Ernst

Es herrschte wieder Leben im Bürgercafé im Sinzheimer Begegnungszentrum St. Vinzenz. Zumindest kurzzeitig am Mittwochmorgen. Dort haben sich die Teilnehmerinnen des neuen MiA-Kurses zum ersten Mal mit ihrer Lehrerin Eman Qadi getroffen.

Die Abkürzung MiA steht für „Migrantinnen einfach stark im Alltag“, erläutert die engagierte Sinzheimer Integrationsbeauftragte Michaele Schossier. Und wie es der Titel sagt, geht es genau darum: „Ich will jede Frau mutiger machen“, gibt Lehrerin Eman Qadi das Ziel vor. Der Kurs, den Qadi für den Freundeskreis Asyl Karlsruhe (fka) gibt, richtet sich sowohl an neu zugewanderte Frauen als auch an Frauen, die schon länger in Deutschland leben, und vor allem an die, die für normale Integrationskurse nur schwer zu erreichen sind, fasst Schossier zusammen. Also beispielsweise Mütter, die nun durch das Online-Angebot Kinderbetreuung zuhause und das Lernen aus der Ferne unter einen Hut bekommen können. Durch die Kooperation mit der Sozialarbeit Hügelsheim sind beim Kurs auch drei Zugewanderte aus dem Spargeldorf dabei.

Drei Module à 34 Stunden

So haben am Mittwoch junge Frauen und Mütter aus Guinea, Afghanistan, der Türkei, dem Irak, Syrien und Palästina mitsamt ihren süßen Sprösslingen Leben in die Räumlichkeiten des Bürgercafés gebracht, um Details zum Kurs zu erfahren, der innerhalb der nächsten zwei Wochen startet. Ab dann trifft sich die Gruppe an zwei Vormittagen online und an einem Vormittag gibt es persönliche Einzeltreffen mit Eman Qadi. Dabei möchte Qadi, die aus Palästina stammt, die Erfahrung weitergeben, die sie in den vergangenen 17 Jahren in ihrer neuen Heimat Deutschland gesammelt hat: Sei mutig, dann kannst du alles erreichen. Qadi hat ihren Uniabschluss am Karlsruher Institut für Technologie gemacht, ist Mutter von drei Kindern und mittlerweile als Persönlichkeitscoach selbstständig – sie strahlt eine Energie und Schaffenskraft aus, die sie den Frauen mit auf den Weg geben möchte.

In insgesamt drei Modulen à 34 Stunden will sie den motivierten Schülerinnen hauptsächlich Alltagskompetenzen vermitteln. Es gehe weniger um Rechtschreibung und Grammatik als vielmehr um gelungene Kommunikation, erläutert Michaele Schossier. Und die Teilnehmerinnen sollen auch Angebote vor Ort kennenlernen wie Vereine und regelmäßige Treffs.

Die eigenen Stärken kennenlernen

Denn mit Akkusativ, unbestimmten Artikeln und Satzstellungen hat sich beispielsweise die 26-jährige Sonita schon gut auseinandergesetzt, wie sie erzählt: Im „Erstorientierungskurs in Landeskunde und Sprache“, der im Mai beendet und ebenfalls vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert wurde. Sonita besucht nun auch den Nachfolgekurs. So bringt jede Teilnehmerin unterschiedliche Voraussetzungen in Sachen Vorbildung, Herkunft, Familienstand, Sprache mit, das ist Lehrerin Qadi klar. Trotzdem, oder gerade deshalb, gebe es dieselben Ziele für alle: Die eigenen Stärken kennenlernen und wissen, was man aus seinem Leben machen kann. Und Michaele Schossier macht den Frauen Mut: Durch die Teilnahme am Kurs zeigten sie, dass sie in Deutschland Fuß fassen wollten – das mache das Ankommen in den Gemeinden einfacher.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Nina Ernst

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.