Internet-Sendereihe mit viel Resonanz

Iffezheim (dm) – Jeden Abend geht Jürgen Tremmel auch bekannt als Jay-T, derzeit live im Internet auf Sendung. Er holt sich jeweils einen Gast aus der regionalen Musikszene oder der Gastronomie zum Kamingespräch, danach gibt’s Musik. Dabei werden Spenden für gemeinnützige Zwecke gesammelt.

Jürgen Tremmel (links) und sein Gast DJ Andi mit Spendenschwein „Corina“. Inzwischen sind rund 3500 Euro zusammengekommen. Foto: privat

© red

Jürgen Tremmel (links) und sein Gast DJ Andi mit Spendenschwein „Corina“. Inzwischen sind rund 3500 Euro zusammengekommen. Foto: privat

DJs und Musiker aus der Region geben sich derzeit bei Jürgen Tremmel in Iffezheim nacheinander die Klinke in die Hand. Der Veranstaltungstechniker, auch bekannt als Jay-T, lädt in diesen Corona-Zeiten dort jeden Abend zum Kamingespräch mit einem Gast, der anschließend ein Konzert oder DJ-Set gibt – und geht damit live im Internet auf Sendung. Das Publikum sitzt zu Hause vor den Bildschirmen. Nicht nur, dass alle Künstler unentgeltlich mitmachen – es wird dabei auch noch zu Spenden für gemeinnützige Zwecke aufgerufen, wie Tremmel betont. „Es ist ein Riesen-Hype daraus geworden“, ist er begeistert von der Resonanz auf die sogenannten Watch-Partys. Bis zu 150 Menschen schalteten jeden Abend ein. Und das Spendenschwein füllt sich, Privatleute wie Unternehmen geben etwas dazu, teils online per Pay-Pal, teils bringen sie es selbst vorbei. Stattliche 3500 Euro habe man schon zusammen, zu je einem Drittel soll das Geld am Ende an den Buchtunger Tierhof, den Kindergarten St. Martin in Iffezheim sowie an die Obdachlosenhilfe des Caritasverbands in Rastatt gehen.

Ebenfalls vom Corona-Shutdown betroffen, hatte sich Tremmel überlegt, was man machen könnte, um den Menschen, die derzeit auf Veranstaltungen verzichten müssen, etwas bieten zu können. So sei die Idee mit der Facebook-Liveschaltung entstanden.

Tremmel sitzt auf seiner Chesterfield-Couch, im Hintergrund ein Kaminfeuer, neben ihm je ein Künstler oder Gastronom, der über seine derzeitige Situation spricht, ehe der Gast ins kleine Studio geht, um dort für das Publikum zu Hause zu musizieren oder aufzulegen. Zudem spendeten lokale Unternehmen vom Friseur über den Caterer bis hin zur Brauerei Gutscheine, die dann die Zuschauer bei einem Quiz gewinnen können.

DJ Andi war schon da, Alexander Stetter (der DJ von der Alm), „Elvis“ Ralf Wolter, Mallorca-Partysänger Johnny Bimmer, die Band of Brothers, Gitarrist Olli Roth und viele mehr. Zwei, drei Mal habe er dies anfangs machen wollen, berichtet Tremmel, nun sind es schon über zwei Wochen, dass die Kamingespräche auf Sendung sind. „Wenn ich um 20 Uhr einschalte, warten die Leute schon“, sagt Tremmel, der die Reihe unentgeltlich auf die Beine stellt, wie er auf Nachfrage betont. Alle leiden unter Absagen teils bis zum Jahresende, den Musikern fehlen auch die Fans, manchen fällt die Decke auf den Kopf, weiß Jay-T. „Es ist ein tolles Miteinander“, freut er sich über die regionale Verbundenheit von Gästen und Zuschauern. „Die Community wird größer“, hofft der Veranstaltungstechniker zudem auf einen positiven Effekt, der über die Corona-Krise hinausreichen könnte. Die Sendereihe soll jedenfalls erst einmal fortgesetzt werden.

www.facebook.com/ jayt.tremmel

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2020, 12:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.