Jongleure erobern Marktplatz Gaggenau

Gaggenau (uj) – Es war so eine Art inoffizielle Verlängerung der City-Sause. Auch am Freitag gab es Spiel und Spaß auf dem Marktplatz. Wenn auch ohne umfangreiches Beiprogramm.

Die Jongleure Patrick Opacic und Lars Clauß (von rechts) mit einigen der Workshopteilnehmer. Foto: Ulrich Jahn

© uj

Die Jongleure Patrick Opacic und Lars Clauß (von rechts) mit einigen der Workshopteilnehmer. Foto: Ulrich Jahn

Die Akteure von „Ridiculus Artifex“ hielten die Besucher in Atem. Eher zufällig war Kulturamtsleiterin Heidrun Haendle auf die beiden jungen Akteure aus Bretten aufmerksam geworden. Und zwar bei einer Kulturveranstaltung im E-Werk in Baden-Baden, einer Kulturkonferenz für die Region. Patrick Opacic, die eine Hälfte des Duos, „war sehr engagiert und da habe ich ihn gleich verpflichtet“, berichtet Haendle. Am Vormittag gab es einen Jonglage-Workshop für mehrere Kinder. „Wir hatten jetzt jeden Freitag Programm. Wir wollen sie gerne unterstützen“, betonte die Kulturamtchefin. Quasi Teil fünf der City-Sause, „einfach nachgelegt“, so Haendle.

„Patrick und ich kennen uns jetzt seit sechs Jahren“, berichtete Lars Clauß. „Und wir treten auch schon seit sechs Jahren gemeinsam auf.“ Sie machen Jonglageshows, wobei sie Jonglage und Sprache verbinden. „Und haben auch das große Glück, mit Kindern und Jugendlichen zusammenzuarbeiten und Sachen wie jetzt hier in Gaggenau zu kreieren.“

Lob für die Rahmenbedingungen

Die Grundlage in Jonglage oder auch im Theater zu vermitteln ist ein wichtiger Aspekt für das Duo. „Alle Bedingungen sind hier top“, lobte Lars Clauß die Rahmenbedingungen in Gaggenau. Und auch das Wetter war gestern am späten Vormittag optimal.

Neben Jonglage gehören auch sportliche Aktivitäten zu den Inhalten des Workshops. Foto: Ulrich Jahn

© uj

Neben Jonglage gehören auch sportliche Aktivitäten zu den Inhalten des Workshops. Foto: Ulrich Jahn

Anfangs mussten die beiden Experten den Nachwuchsjongleuren Tipps und Anregungen bei der Präsentation geben. „Wir stellen uns in einer Reihe hin, jeder macht einen Trick, und wenn ihr euren Trick gemacht habt, einmal verbeugen und dann geht ihr wieder zurück in die Reihe – bis jeder einmal dran war“, gab Patrick Opacic kurze Regieanweisungen. Zum Abschluss gingen alle zusammen wieder auf die „Bühne“, die am Freitag die breite Treppe vor dem Gaggenauer Rathaus war. Dort holten sie sich ihren verdienten Applaus ab. Innerhalb von zwei Stunden hatten die jungen Gaggenauer zuvor schon einiges gelernt, wie sie eindrucksvoll zeigten.

„Durch Patrick bin ich zum Jonglieren gekommen“, berichtete Lars Clauß, als die beiden Profis an der Reihe waren. Bei ihrem Auftritt gab es natürlich deutlich strengere Maßstäbe. „Wir haben schon ein bisschen Erfahrung mit dem Jonglieren. Lars und ich haben uns immer gefragt, was ist das eigentlich“, fragte Clauß rhetorisch. „Jonglage ist ein Gefühl“, gab er einen wichtigen Tipp. Jonglage müsse einmal so richtig durch den Körper gehen. Man könne es nicht einfach erleben, sondern müsse es richtig fühlen. Wichtiger Bestandteil der Präsentation war das Smartphone. „Tante Google“ gab (vom Band) wertvolle Tipps zum Thema Jonglage. Sie sparte aber auch nicht mit Kritik. „Das war jetzt richtig schlecht“, bemängelte sie, als Clauß beim Jonglieren mit sechs Bällen einen davon fallen ließ. Den jungen Besuchern und auch den älteren bereitete der Auftritt von „Ridiculus Artifex“ viel Freude.

Ihr Autor

BT-Redakteur Ulrich Jahn

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.