Junger Rhythmus-Profi gibt jetzt in Bühl den Takt an

Bühl (wv) – In einem neuen Rhythmus spielen die Kappelwindeck-Musikanten. Dafür gibt Julian Metzger den Takt an, den sie als neuen Dirigenten gewonnen haben.

Der neue Dirigent am Pult der Kappelwindeck-Musikanten heißt Julian Metzger, ein 27-jähriger Bachelor of Music mit Hauptfach Schlagwerk, der aus Mühlhausen im Kraichgau stammt. Foto: Werner Vetter

© wv

Der neue Dirigent am Pult der Kappelwindeck-Musikanten heißt Julian Metzger, ein 27-jähriger Bachelor of Music mit Hauptfach Schlagwerk, der aus Mühlhausen im Kraichgau stammt. Foto: Werner Vetter

Er ist ein Rhythmus-Profi, denn mit dem Hauptfach Schlagwerk hat er seinen Bachelor of Music heuer abgeschlossen. Jetzt sind mit ihm die Proben des Kappler Blasorchesters angelaufen, das damit Kurs auf das Neujahrskonzert 2022 nimmt.

Ein erfahrener Junger dirigiert nun in Kappelwindeck: Vor drei Tagen feierte Julian Metzger seinen 27. Geburtstag. Er kann natürlich nicht nur Rhythmus. „Im Schlagwerk-Studium selbst hat man auch intensiv zu tun mit Mallet-Instrumenten wie Xylofon und Vibrafon.“ Da diese mit bis zu vier Schlägeln (englisch: Mallets) gleichzeitig gespielt werden, kann man auch als Solist mit Melodie und Harmonie glänzen. Auch das Klavierspiel gehört zum Studium und: „Hobbymäßig spiele ich auch jetzt noch das Euphonium“, schildert Metzger sein Faible für dieses tiefe Blasinstrument aus der Tenorhorn-Familie.

Erst Trompete, dann Schlagzeug

Die erste musikalische Liebe Metzgers galt nämlich nicht dem Schlagzeug, sondern der Trompete. „Mein Vater spielt Bassposaune im Musikverein Mühlhausen im Kraichgau. Ich bin schon als kleiner Bub dabei gewesen, wenn das Orchester aufgetreten ist“, blickt Metzger zurück.

In Mühlhausen ist er aufgewachsen, auch wenn er im benachbarten Sinsheim an der Elsenz zur Welt kam. Im heimatlichen Verein, in dem seine Schwester Klarinette spielt, wirkte und wirkt auch Julian mit, als Schlagzeuger im großen Orchester und als Dirigent des Jugendorchesters.

Am Gymnasium in Östringen legte er 2013 das Abitur ab, natürlich mit Musik als Leistungsfach und natürlich mit „seinem“ Instrument, dem Schlagzeug. „Nein, ein Musikstudium schloss sich nicht direkt an“, meint Julian Metzger schmunzelnd, „zuerst habe ich vier Jahre Public Management in Kehl studiert.“ Hier also hatte er Kontakt mit Mittelbaden. Public Management her oder hin, seine musikalische Ader pflegte er doch: Er leitete das Orchester der Hochschule Kehl.

Hernach gewann die Musik ganz die Oberhand: Julian Metzger absolvierte von 2017 bis 2021 an der Wiesbadener Musikakademie ein Bachelor-Studium im Fach Schlagzeug. Derzeit strebt er an der Hochschule für Musik in Würzburg den Master als Blasorchesterleiter an. Die Jugend ist ihm wichtig, etwa rund ums Jungmusiker-Leistungsabzeichen. So wirkt er beim Blasmusikverband Rhein-Neckar als Dozent in den Fächern Schlagwerk, Musiktheorie und Gehörbildung.

Suchteam eingerichtet

Einfach war die Dirigentensuche für die Kappelwindeck-Musikanten nicht gewesen. Nachdem Katherine Flynn-Hartmann ihnen mitgeteilt hatte, nach zehn Jahren ihren Abschied als musikalische Leiterin nehmen zu wollen, musste der Verein einen Nachfolger ausgerechnet in der von der Pandemie geprägten Zeit finden. Er bildete ein Suchteam: Vorsitzender Rüdiger Höche, Musikervorstand Michael Aschoff, Günther Metz, Cindy Huck, Tobias Schultheiß und Hendrik Berger bereiteten die Ausschreibung der Dirigentenstelle vor. Mehrere Bewerber meldeten sich.

Das Team lud davon vier zu einem Interview ein und wählte drei zum Vordirigat aus. Diese drei probten mit dem Kappler Orchester jeweils zwei Pflichtstücke und ein Wahlstück. Das Meinungsbild, das sich die Musikerinnen und Musiker aus diesen „Probeproben“ bildeten, wurde in den Registern erfasst und floss schließlich in die Entscheidung von Vorstandschaft und Satzführern ein.

Das Ergebnis schildert Teammitglied Michael Aschoff so: „Julian Metzger konnte auf ganzer Linie überzeugen. Wir haben ihm unseren Entschluss, ihn zu verpflichten, noch am Tag des Vordirigats mitgeteilt.“

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.