KSC gewinnt Testspiel in Mainz

Karlsruhe (fal) – Im Testspiel beim Bundesligisten FSV Mainz 05 hat Zweitliga-Schlusslicht Karlsruher SC Selbstvertrauen getankt und die Partie mit 4:2 gewonnen.

Markiert das 1:0 für den KSC gegen Mainz: Benjamin Goller. Foto: Helge Prang

© GES/Helge Prang

Markiert das 1:0 für den KSC gegen Mainz: Benjamin Goller. Foto: Helge Prang

Auch wenn es nur ein Testspiel war: Der Karlsruher SC, das Schlusslicht der zweiten Fußball-Bundesliga, hat nach bisher vier Pflichtspielniederlagen wieder etwas Zuversicht getankt. Denn das Team von Trainer Christian Eichner gewann bei der Überbrückung der Länderspielpause am Donnerstag mit 4:2 beim ähnlich schwach in die Saison gestarteten Erstligisten FSV Mainz 05.

Weil Alexander Groiß, David Pisot und Marvin Wanitzek verletzt zuhause bleiben mussten und Dirk Carlson (Luxemburg) sowie Dominik Kother (DFB U 21) mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, nahm Eichner auch die U-19-Spieler Bastian Allgeier und Tim Breithaupt mit nach Mainz und wechselte sie nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit auch ein. Insgesamt ging es dem KSC-Cheftrainer darum, Spielern wie Torhüter Markus Kuster, Marc Lorenz oder Malik Batmaz, die bisher wenig oder gar nicht zum Einsatz kamen, mit Spielpraxis zu „versorgen“. Zudem sollten Kyoung-Rok Choi, Sebastian Jung und Daniel Gordon nach Verletzungen und Spielpausen den nächsten Schritt machen.

Goller, Batmaz, Djuricin und Guèye treffen

Auf Vorarbeit von Jung erzielte Benjamin Goller die 1:0-Pausenführung für den KSC, die Batmaz kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0 ausbauen konnte. Der FSV kam jedoch durch einen Doppelschlag von Alexander Hack (59.) und Jean-Philippe Mateta (62.) zurück ins Spiel. Fünf Minuten später verhinderte jedoch Marco Djuricin mit dem 3:2 für die Badener, dass das Spiel kippte. Babacar Guèye setzte in der 81. Minute den Schlusspunkt. „Ich freue mich natürlich für die Jungs“, fasste Eichner das Ergebnis zusammen, „speziell für unsere Offensivabteilung.“ Über die Sprunggelenksverletzung seines Spielmachers Wanitzek äußerte sich der KSC-Coach folgendermaßen: „Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist und so lange dauert, wie bei Kyoung-Rok Choi. Anfang nächster Woche, wenn die Schwellung abgeklungen ist, werden wir sehen, ob Marvin für das Heimspiel gegen Sandhausen infrage kommt.“ (fal)


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.