KSC verliert in der Nachspielzeit

Düsseldorf (fal) – Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat erstmals nach seiner Corona-Pause verloren: Die Eichner-Elf musste sich am Montagabend gegen Fortuna Düsseldorf 2:3 geschlagen geben.

Verladen: Dawid Kownacki (rechts) schickt KSC-Keeper Marius Gersbeck ins falsche Eck. Foto: Roland Weihrauch/dpa

© dpa-avis

Verladen: Dawid Kownacki (rechts) schickt KSC-Keeper Marius Gersbeck ins falsche Eck. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Es waren nur noch Sekunden zu spielen, die KSC-Spieler um den kurz zuvor eingewechselten Abwehrturm Daniel Gordon verteidigten ihr Tor mit allem, was sie hatten: Marco Thiede warf sich aufopferungsvoll in einen Schuss, Torwart Marius Gersbeck fischte einen Eckball gekonnt herunter. Allein, all die leidenschaftlichen Bemühungen der Badener, um gegen Fortuna Düsseldorf zumindest einen Punkt mitzunehmen, reichten nicht aus.

Denn Düsseldorfs Shinta Appelkamp stand goldrichtig, nachdem ein Iyoha-Volleyschuss an die Latte klatschte. Appelkamp bugsierte den Abpraller zum späten 3:2-Sieg der Fortunen in die Maschen (90.+5). Im vierten Spiel innerhalb von elf Tagen fehlte der Mannschaft von Trainer Christian Eichner letztendlich die Kraft, um am Montagabend vielleicht ein glückliches 2:2 mit nach Hause nehmen zu können.

Düsseldorfer Eigentor bringt KSC-Führung

Philipp Hofmann nach seiner Knieverletzung und Philip Heise, der seine Gelb-Sperre abgesessen hatte, kehrten erwartungsgemäß in die Karlsruher Startelf zurück. Rechts hinten verteidigte Sebastian Jung, und Marco Thiede wurde von seinem Trainer auf dieser Seite nach vorne geschoben – ins Mittelfeld. Dieser Schachzug zeigte schon in der neunten Minute Wirkung: Düsseldorf hatte zwar die erste Chance in diesem Spiel, aber Kristoffer Peterson haute bei der flachen Hereingabe von Felix Klaus über den Ball (8.). Im direkten Gegenzug brachte Thiede die Kugel dann flach nach innen – und Kevin Danso fabrizierte im Zweikampf mit Hofmann ein Eigentor.

Kurz darauf hatten die Fortunen zwar durch Marcel Sobottka und Edgar Prib noch eine Doppelchance (13.), und auf der Gegenseite schoss Marvin Wanitzek über den Kasten der Hausherren (15.). Doch anschließend kehrte Ruhe ein im leeren Düsseldorfer Stadion. Der KSC kontrollierte das Geschehen und ruhte sich ein bisschen auf seiner knappen und glücklichen Führung aus. Den Gastgebern fiel offensiv nicht viel ein, dennoch kamen sie zum Ausgleich. Mit einem Fehlpass leitete Heise erst einen Angriff der Hausherren ein – und verursachte dann Sekunden später gegen Klaus auch noch einen dummen Foulelfmeter. Dawid Kownacki verlud KSC-Keeper Marius Gersbeck und traf zum 1:1 (35.). Der Rest der ersten Halbzeit war ähnlich langweilig, wie die Viertelstunde vor dem Ausgleich. Chancen oder gar Tore gab es keine mehr zu sehen.

Appelkamp staubt zum Siegtreffer ab

Den zweiten Spielabschnitt nahmen beide Mannschaften personell unverändert in Angriff und blieben auch ihrer Taktik treu. Düsseldorf setzte keineswegs schon alles auf eine Karte, und der KSC versuchte kräftesparend in den Punkten zu bleiben. Damit wäre es in der 61. Minute fast vorbei gewesen. Düsseldorf spielte sich nahezu widerstandslos über links durch die Gästeabwehr, doch Klaus war in der Mitte zu überrascht von seiner Kopfballchance. Zwölf Minuten später aber war es schließlich so weit. Eine Hereingabe von rechts von Kenan Karaman kam auf den zweiten Pfosten durch, wo der kurz zuvor eingewechselte Brandon Borello die 2:1-Führung der Fortuna herstellte (73.). Doch der KSC kam noch einmal zurück. In der 78. Minute zeigte Schiedsrichter Patrick Alt nach einem Luftkampf zwischen Luka Krajnc und Hofmann auf den Punkt. Marvin Wanitzek blieb cool – und verwandelte den für Düsseldorf sicher harten Foulelfmeter lässig zum 2:2-Ausgleich (80.). Beim Schlussspurt der Fortuna musste Gersbeck den Punkt zunächst gegen Rouwen Hennings retten (85.).

Auf die reguläre Spielzeit gab es aber fünf Minuten oben drauf. Und Sekunden vor dem endgültigen Abpfiff passierte es schließlich: Nach einem Lattenschuss von Düsseldorfs Emmanuel Iyoha stand Appelkamp goldrichtig – und hielt mit dem 3:2 seine Mannschaft im Aufstiegsrennen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Mai 2021, 23:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.