Kandidatenvorstellung live und im Netz

Ötigheim (as) – Zwei Kandidaten treten bei der Bürgermeisterwahl am 18. April in Ötigheim an: Amtsinhaber Frank Kiefer und Dauerbewerber Samuel Speitelsbach. Am 15. April ist Kandidatenvorstellung.

Zwei Kandidaten bewerben sich bei der Bürgermeisterwahl in Ötigheim um den Chefposten im Rathaus. Foto: Anja Groß

© as

Zwei Kandidaten bewerben sich bei der Bürgermeisterwahl in Ötigheim um den Chefposten im Rathaus. Foto: Anja Groß

Coronabedingt wird die öffentliche Kandidatenvorstellung für die Ötigheimer Bürgermeisterwahl kommenden Donnerstag, 15. April, ab 19 Uhr in der Mehrzweckhalle Ötigheim und als Livestream im Internet stattfinden. Noch unklar ist, ob sich neben Bürgermeister Frank Kiefer auch Dauerbewerber Samuel Speitelsbach persönlich vorstellen wird.

Fraglich, ob Speitelsbach kommt

Im Ort ist der 34-Jährige mit Wahlplakaten, Flyern oder sonstigen Aktionen bislang nicht in Erscheinung getreten, der seit 2019 bei so vielen Bürgermeisterwahlen antrat, dass er deren Zahl auf BT-Anfrage im März gar nicht benennen konnte. Aktuell seien es 14 Kandidaturen, erklärte er damals, für Wahlen im April und Mai. Auch in Hügelsheim hatte Speitelsbach sich jüngst beworben (das BT berichtete), war aber wie überall bisher gescheitert (2,3 Prozent). Im Spargeldorf hatte er die Teilnahme an der öffentlichen Kandidatenvorstellung kurzfristig abgesagt.

In Ötigheim hat er die Frist zur Bitte um Rückmeldung bezüglich der Kandidatenvorstellung unbeantwortet verstreichen lassen, informierte Rathaus-Mitarbeiterin Daniela Bauer gestern auf BT-Anfrage.

So lief es laut übereinstimmenden Zeitungsberichten auch in Straubenhardt im Enzkreis, wo der 34-Jährige ebenfalls am 18. April als Bürgermeister kandidiert. Unangekündigt sei er aber bei der Bewerbervorstellung am Mittwoch aufgetaucht und habe mit seiner Rede über den Wohlstand in der DDR, eine eigene kommunale Währung und die Idee von unterirdischem Wohnraum für Verwirrung gesorgt, schreibt der „Schwarzwälder Bote“. Zudem erklärte er demnach, über die Kandidaturen eine Frau zu suchen und sich aus der Politik zurückzuziehen, sobald er eine Partnerin und Kinder habe.

Weitere Wahlkämpfe des Dauerbewerbers endeten sogar mit Ermittlungen von Staatsschutz und Polizei: Im Januar 2020 zeigte Speitelsbach bei der Kandidatenvorstellung in Weinsberg bei Heilbronn mit dem linken Arm den Hitler-Gruß und wurde des Saals verwiesen. Sein Flyer zur Bürgermeisterwahl im April 2019 in Adelsheim wiederum brachte ihm Anzeigen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Beleidigung ein.

Klare Regeln für Kandidatenvorstellung

In Ötigheim sind die Regeln für die Kandidatenvorstellung klar definiert. Wer live in der Mehrzweckhalle dabei sein will (rund 40 Personen sind laut Hygienekonzept möglich), muss sich bis 12. April über ein Formular auf der Homepage der Gemeinde (www.oetigheim.de) anmelden. Für Besucher gilt Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Masken). Die Kandidaten können bei der Vorstellung ihre Masken ablegen, sofern sie einen negativen Corona-Test haben, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Das Zuschauen ist via Livestream auch von zu Hause aus möglich. Um die Technik kümmern sich drei junge Ötigheimer, die in der Veranstaltungsbranche tätig sind. Der Link zum Livestream wird Donnerstag auf der Gemeinde-Homepage zu finden sein. Die Aufzeichnung kann dort zudem bis zum Wahltag angeschaut werden, teilt die Gemeinde mit. Jeder Kandidat hat maximal 20 Minuten Redezeit. Dabei sind nur sachliche, keine allgemeinpolitischen Äußerungen zulässig. Im Anschluss an jede Vorstellung sind jeweils 15 Minuten lang Publikumsfragen möglich – zuerst aus der Halle, dann über eine Chat-Funktion aus dem Netz. Dabei sind laut den Regeln Vorträge oder reine Meinungsäußerungen ohne Frage nicht zulässig, doppelte oder ähnliche Fragen zu vermeiden. Moderieren wird Wahlausschussvorsitzender Christian Dittmar.

Die beiden Kandidaten treten in der Reihenfolge des Eingangs ihrer Bewerbungen auf: Zuerst Frank Kiefer, danach Samuel Speitelsbach – falls er kommt.

Lesen Sie zum Thema auch:

Bürger mitnehmen und nicht gängeln

Ihr Autor

BT-Redakteurin Anja Groß

Zum Artikel

Erstellt:
10. April 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.