Karlsruher Schienenchaos: Gutachten belastet Bauunternehmen

Karlsruhe (BNN) – Der Auslöser des Karlsruher ÖPNV-Lockdowns im Juni 2021 scheint gefunden. Sowohl Gutachter als auch der TÜV sehen die Verantwortung bei Baufirmen.

Eine klebrige Masse hängt an einem Rad einer Karlsruher Straßenbahn. Viele Straßenbahnen mussten aufwendig gereinigt werden. Foto: Jens Alemann/dpa/Archiv

© dpa

Eine klebrige Masse hängt an einem Rad einer Karlsruher Straßenbahn. Viele Straßenbahnen mussten aufwendig gereinigt werden. Foto: Jens Alemann/dpa/Archiv

Der tagelange Stillstand im Karlsruher Schienen-Nahverkehr im Juni 2021 könnte einige Bauunternehmen teuer zu stehen kommen. Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) wollen sie in Regress nehmen. Sowohl Gutachter als auch der TÜV Süd hätten ermittelt, dass „eindeutig“ von den Firmen im Bereich der Moltkestraße verbautes so genanntes Vergussmaterial das Chaos ausgelöst haben.

„Die Gutachter konnten zwar nicht mehr ermitteln, ob der Fehler beim Einbau der Vergussmasse oder durch mangelhafte Vergussmasse an sich entstanden ist“, fasst Christian Höglmeier zusammen. Dies sei aber unerheblich, da die Arbeitsgemeinschaft (Arge) in beiden Fällen verantwortlich sei, so der technische Geschäftsführer der VBK.

Reinigung zog sich über Wochen

Das Vergussmaterial hatte sich im Bereich der Moltkestraße am 15. Juni 2021 hitzebedingt verflüssigt und aus dem Gleisbett gelöst. Wenig später stellten die VBK den kompletten Schienenverkehr im Stadtgebiet ein. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Stadt- und Straßenbahnen das Material über ihre Fahrwerke aber schon in weiten Teilen des innerstädtischen Netzes verteilt.

Die Reinigung der Schienen und der teils stark verschmutzten Fahrzeuge durch ein Großaufgebot von Mitarbeitern der Verkehrsbetriebe, der Stadt, des Technischen Hilfswerks und verschiedener Spezialfirmen zog sich über Wochen hin. Es seien Schäden „in Millionenhöhe“ entstanden, schreiben die VBK in einer Pressemitteilung, ohne weiter ins Detail zu gehen.

Die betroffenen Firmen seien in einem Schreiben über die Forderung der VBK informiert worden, heißt es weiter. Am 18. Mai werde sich zudem der Aufsichtsrat mit dem Thema befassen. Die von den Firmen an der Moltkestraße verwendete Vergussmasse sei „unverzüglich“ für jegliche weitere Verwendung gesperrt worden.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Pascal Schütt

Zum Artikel

Erstellt:
17. Mai 2022, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.