Katz in Weisenbach zeigt sich solidarisch

Weisenbach (mm) – Die Katz-Gruppe in Weisenbach fährt ihre Produktion hoch. Grund dafür ist das Jahrhunderthochwasser in der Eifel.

Das Hochwasser beschädigt massiv das Unternehmen Marienthaler Werbe- und Offsetdruck in Schleiden-Gemünd. Foto: Koehler-Gruppe

© pr

Das Hochwasser beschädigt massiv das Unternehmen Marienthaler Werbe- und Offsetdruck in Schleiden-Gemünd. Foto: Koehler-Gruppe

Davon ist das zur Oberkircher Koehler-Gruppe gehörende Unternehmen Marienthaler Werbe- und Offsetdruck GmbH in Schleiden-Gemünd betroffen. Auch die Katz-Gruppe gehört zu Koehler in Oberkirch und zeigt sich solidarisch.
Die Marienthaler Produktionsanlagen in der Eifel wurden massiv von den Naturereignissen beschädigt, teilt die Koehler-Gruppe auf BT-Anfrage mit. Das habe zur Konsequenz, dass bestehende Kundenaufträge nicht wie gewohnt bedient werden können. Die Aufträge von Marienthaler werden daher von Katz in Weisenbach produziert.

Logistische Herausforderung

Für Katz bedeute das eine logistische Herausforderung, die in kürzester Zeit gemeistert werden müsse, so die Mitteilung aus Oberkirch. Der Weisenbacher Geschäftsführer Karsten Beisert betont darin: „Im Vordergrund steht für uns, dass wir Marienthaler und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser schwierigen Zeit unterstützen.“

Kai Furler, Vorstandsvorsitzender der Koehler-Gruppe, zeigt sich betroffen: „Für uns alle war die Kraft der Naturgewalten unvorstellbar, die in den vergangenen Tagen auch unseren Produktionsstandort in der Eifel getroffen haben.“ Der Marienthaler-Standort in Schleiden-Gemünd ist spezialisiert auf die Produktion von Getränkeuntersetzern. Deren Herstellung ist auch ein Schwerpunkt in Weisenbach.

„Das betrifft nicht nur uns als Unternehmen, sondern vor allem die Mitarbeiter, die mit ihren Familien von dem Hochwasser massiv, teilweise unter Verlust von Hab und Gut, betroffen sind“, so Furler weiter: „Die nächsten Tage und Wochen im Unternehmen werden – mit Unterstützung der Koehler-Gruppe – geprägt sein von Aufräumarbeiten und einer genauen Bestandsaufnahme der Schäden, die aktuell noch nicht abschätzbar sind.“

Unterstützung erfolgt auch im Murgtal. Katz zeichne sich vor allem durch seine Mitarbeiter aus, heißt es aus Oberkirch. „Seit Jahrzehnten hat sich eine Gemeinschaft entwickelt, bei der alle an einem Strang ziehen und persönliche Interessen bei Bedarf hinter die des Unternehmens gestellt werden. In dieser Phase jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt, um die Kollegen von Marienthaler in Schleiden zu unterstützen, damit Kundenaufträge bedient werden können.“

Keine Engpässe bei Rohstoffen

Die vergangenen Monate, in denen Teile der Belegschaft von Katz in Weisenbach in Kurzarbeit waren, seien genutzt worden, „um sich noch effizienter und vor allem flexibler aufzustellen. Die Mitarbeiter wurden weiterqualifiziert, damit sie an verschiedenen Arbeitsstationen eingesetzt werden können“, auch eine „Pool Organisation“ sei geschaffen worden. Die Frage des zur Verfügung stehenden Ausgangsmaterials stelle sich bei Katz nicht. „Wir sehen aktuell keine Engpässe an Rohstoffen, um die Kundenaufträge von Marienthaler übergangsweise produzieren zu können.“

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

MS 23.07.202109:20 Uhr

Wow, was für eine Solidarität. Ein Standort innerhalb einer Firmengruppe produziert für den ausgefallenen anderen Standort.
Wo ist das eine Meldung wert?


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.