Kaum Fußballzauber unterm Hallendach

Baden-Baden (mei/moe) – Viele Organisatoren in der Region haben ihre Fußballturniere unterm Hallendach abgesagt. Auch beim BT-Mittelbaden-Cup hat Corona erneut dazwischen gegrätscht.

Keine Kabinettstückchen: Der Kick unterm Dach findet vielerorts auch in dieser Hallensaison nicht statt. Foto: Frank Seiter

© toto

Keine Kabinettstückchen: Der Kick unterm Dach findet vielerorts auch in dieser Hallensaison nicht statt. Foto: Frank Seiter

Schnelle Spielzüge, Tore am Fließband und voll besetzte Ränge: Für einige Fußballer zählen die Hallenturniere mit zur schönsten Zeit des Jahres. Doch die Corona-Pandemie macht nun bereits zum zweiten Mal einen Strich durch die Rechnungen vieler Vereine, weshalb der Kick unterm Dach in der Region weitgehend ausfällt. Besonders bedauerlich: Die Absage betrifft auch den BT-Mittelbaden-Cup, traditioneller Höhepunkt der Hallensaison.

Ende September hatte der Südbadische Fußballverband beschlossen, auch in der Saison 2021/2022 keine Futsal-Bezirks- und Verbandsmeisterschaften zu veranstalten. Zwar gab der Verband grünes Licht, zu Vereinsturnieren auch Schiedsrichter zu entsenden, doch aufgrund der mittlerweile angespannten Corona-Situation hat sich der große Teil der Vereine gegen die Ausrichtung von Turnieren entschlossen.

Keine Turniere in Bühl

„Wir sehen aufgrund der Lage und den Vorschriften keine Perspektive, ein ordentliches Turnier auszutragen“, sagt Stefan Voppichler, Sportvorstand des VfB Bühl. Deshalb habe sich der Verein frühzeitig entschieden, den Michael-Seiler-Cup mit mehr als 100 Jugendmannschaften und den mit einem attraktiven Preisgeld ausgestatteten Hans-Trautmann-Cup abzusagen. „Finanziell tut uns die erneute Absage sehr weh“, bedauert er. Auch der Stadtpokal der Bühler Vereine – und damit eines der fünf Qualifikationsturniere für den BT-Cup – wurde gestrichen.

Und weil auch in Rastatt ein weiteres Qualiturnier nicht ausgetragen werden kann, muss zwangsweise auch der traditionsreiche Mittelbaden-Cup ein weiteres Jahr ruhen. Beim austragenden FC Phönix Durmersheim zeigen die Verantwortlichen Verständnis für die Absage und wollen im kommenden Jahr den dann dritten Anlauf wagen.

Beim 1. SV Mörsch gab es indes keine großen Überlegungen, denn die Verantwortlichen hatten das Mitternachtsturnier für den kommenden Januar nicht terminiert. Neben Corona war hauptsächlich das schwindende Interesse der Vereine der Grund. „Die Lust der Vereine und Spieler, an solchen Turnieren teilzunehmen, wurde in den vergangenen Jahren immer geringer“, sagt Mörschs Sportvorstand Pascal Huber, der die Zukunft des Turniers offenließ.

Rieger: „So viele Zusagen, wie schon lange nicht mehr“

Ganz anders gestaltet sich die Lage beim SV Michelbach, seit Jahrzehnten Ausrichter der Murgtalmeisterschaften, eigentlich auch Qualiturnier für den Mittelbaden-Cup. Dort hatten bisher elf Teams zugesagt – „so viele, wie schon lange nicht mehr“, wie SVM-Vorstand Reiner Rieger gegenüber dem BT bestätigte. Ob das Turnier stattfinden wird, will die Verwaltung des SVM in den kommenden Tagen besprechen. Das über die Grenzen der Region hinaus bekannte Hallenturnier für Menschen mit Handicap wurde bereits Mitte Oktober ad acta gelegt.

Ähnlich gestaltet sich die Lage in Sachen Eugen-Peter-Gedächtnisturnier, das seit 14 Jahren von der Schiedsrichtergruppe Rastatt veranstaltet wird. „Wir haben uns schweren Herzens entschieden, dass wir das Turnier erst wieder veranstalten können, wenn Normalität zurückgekehrt ist“, begründet Ingo Bilek die Absage.

Noch nicht gestrichen sind die Turniere des FV Baden-Oos und SV 08 Kuppenheim. Da bei der Baden-Badener Stadtmeisterschaft allerdings bereits zwei Mannschaften verzichten, deutet sich auch für das Turnier des FV Oos eine Absage an. In Kuppenheim betont der sportliche Leiter Ralf Balzer, dass die Gesundheit im Vordergrund stehe und deshalb ein Blick auf die Entwicklungen geworfen werde.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.