„Keine erfreuliche Saison“ in Baden-Badener Bädern

Baden-Baden (nad) – Niedrige Besucherzahlen, viele vorzeitige Schließungen selbst im Juli und August: Das Regenwetter hat den Freibädern die Saison vermasselt.

Reaktion auf Regenwetter und keine Besucher: Das Hardbergbad schließt spontan am Nachmittag. Foto: Bernhard Margull

© bema

Reaktion auf Regenwetter und keine Besucher: Das Hardbergbad schließt spontan am Nachmittag. Foto: Bernhard Margull

In wenigen Tagen schließen die Freibäder der Kurstadt, und eine sehr durchwachsene Hochsaison wird dann offiziell beendet. Das kühle Nass kam in diesem Sommer vor allem von oben, dementsprechend wenige Gäste kamen in die Freibäder.

Verschlossener Eingang mitten am Nachmittag – dieser für den August seltene Anblick bot sich im Hardbergbad auch in der vergangenen Woche. Schuld war das schlechte Wetter, das dem Freibadbetrieb nicht nur an diesem Tag einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machte. Es sei „keine erfreuliche Saison“ gewesen, verdeutlicht Thomas Müller, Leiter der Abteilung Bäder bei den Stadtwerken, auf Anfrage des BT. Von Saisonstart im Mai bis Ende August wurden gerade einmal 86.350 Badegäste gezählt. Zum Vergleich: In einem „richtig guten Sommer“, beispielsweise 2019, waren es laut Müller 164.000, also fast doppelt so viele.

Dieses Jahr habe „das Wetter einfach nicht mitgespielt“ und es mangelte an beständigen Tagen in den für den Betrieb so wichtigen Monaten Juli und August. So musste an manchen Tagen selbst in den Hochsommermonaten sogar vorzeitig geschlossen werden. Auch die solarbeheizten Becken im Steinbacher Freibad und im Hardbergbad brachten da nur wenig, denn das „Verweilen im Bad“ entfiel aufgrund des Regens trotzdem, betont Müller.

Saisonschluss am kommenden Sonntag

Noch bis 12. September können die letzten Sonnenstrahlen für einen Besuch im Hardbergbad, Bertholdbad, Freibad Steinbach und Strandbad Sandweier genutzt werden, dann schließen sie und der Hallenbadbetrieb wird am Tag darauf, Montag, 13. September, aufgenommen.

Immerhin sei die Coronaverordnung für Hallenbäder im Vergleich zu 2020 etwas gelockert worden, beispielsweise dürfe die Sauna im Bertholdbad öffnen, was 2020 nicht der Fall war. Außerdem sei man dieses Jahr mit mehr Erfahrung besser auf die Herbst- und Wintersaison vorbereitet, erklärt Müller und hofft entsprechend auf zahlreiche Besucher.

Ihr Autor

BT-Volontärin Natalie Dresler

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.