Kenntnisreich und charmant durch Baden-Baden

Baden-Baden (BT) – Nach umfassender Ausbildung: 15 Frauen und Männer sind neu in das Stadtführer-Team der Kur- und Tourismus GmbH aufgenommen worden.

OB Margret Mergen (Fünfte von rechts) und Nora Waggershauser (rechts) gratulieren den neuen Stadtführerinnen und Stadtführern.  Foto: Michael Bode

© pr

OB Margret Mergen (Fünfte von rechts) und Nora Waggershauser (rechts) gratulieren den neuen Stadtführerinnen und Stadtführern. Foto: Michael Bode

Baden-Baden (BT) – Die Ausbildung hat es in sich, das Themenspektrum ist so vielfältig wie das Anforderungsprofil: historisches Wissen, Kulturkompetenz, rhetorische und kommunikative Fähigkeiten, sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, Interesse an der aktuellen Stadtentwicklung und Freude am Umgang mit Menschen aus der ganzen Welt. Nach umfangreichem Selbststudium und einer viermonatigen Ausbildung wurden 15 Frauen und Männer neu ins Stadtführer-Team der Kur- und Tourismus GmbH aufgenommen.

„Sie sind Botschafter Baden-Badens und stehen mit Ihrer ausgezeichneten Qualifikation für den hohen Qualitätsanspruch unserer Stadt“, lobte Oberbürgermeisterin Margret Mergen bei der Übergabe der Zertifikate im Kurhaus. Gemeinsam mit BBT-Geschäftsführerin Nora Waggershauser stellte Mergen die große Bedeutung der Stadtführungen für die Gäste Baden-Badens heraus, heißt es in einer Mitteilung. „Vor der Corona-Pandemie hatten wir zuletzt rund 1.600 Führungen pro Jahr“, machte Waggershauser deutlich. Neben Führungen in deutscher Sprache werden Rundgänge in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Japanisch und Chinesisch angeboten. „Es ist großartig, wie international und sprachgewandt unsere Gästeführerinnen und Gästeführer sind. Viele sprechen fließend mehrere Sprachen“, betonte Waggershauser, die aufgrund eines neuen Gästeführers nun noch eine weitere Sprache anbieten kann: Niederländisch.

Vier Jahre ist es her, dass die BBT zuletzt neue Stadtführer ausgebildet hat: „Altersbedingt oder aufgrund von Umzügen oder beruflichen Veränderungen gibt es immer wieder Abgänge“, erklärte Waggershauser. Daher biete die BBT alle paar Jahre Seminare für neue Stadtführer an. Dabei müssen sich Interessierte einem umfangreichen Auswahlprozess stellen, in dem nicht nur Sprachenkenntnisse überprüft werden, sondern auch nach der persönlichen Motivation gefragt wird. „In diesem Jahr haben wir die Bewerber gebeten, in einem kurzen Video darzulegen, warum sie Stadtführer in Baden-Baden werden wollen“, so Waggershauser.

Insgesamt 45 Mitarbeiter im Team

Anschließend ging es los: Im ersten Schritt bekamen die Aspiranten eine Literaturliste zugesandt, um sich in die Geschichte der Stadt, die Besonderheiten ausgesuchter exponierter Gebäude sowie in einzelne Epochen umfassend einzuarbeiten. „Die Stadtbibliothek unterstützt uns hier sehr, sodass die Seminarteilnehmer die Bücher auf Wunsch zur Verfügung gestellt bekommen“, betonte Waggershauser.

Im Verlauf der Ausbildung bleibt es aber nicht beim rein theoretischen Wissen: Die künftigen Gästeführer nehmen an den Führungen der etablierten Kollegen teil und lernen im Rahmen von Besichtigungen und Vor-Ort-Terminen die wichtigsten Institutionen und Partner der Stadt kennen – wie etwa das Casino oder die Thermen. Darüber hinaus beinhaltet das für die Teilnehmer kostenlose Seminar auch Vorträge zur Infrastruktur, zu Organisationsstrukturen, der touristischen Entwicklung und weltweiten Vermarktung Baden-Badens sowie Schulungen zum Thema Präsentation und Kommunikation.

Und dann wurde es ernst: Zuerst stand eine schriftliche und zum Abschluss eine praktische Prüfung an. „Unsere 15 neuen Gästeführerinnen und Gästeführern waren hoch motiviert, sind am Ball geblieben und haben alle das Seminar großartig gemeistert“, lobte Waggershauser. Gemeinsam mit den bisherigen Stadtführern, die ebenfalls regelmäßig Seminare und Weiterbildungen besuchen, steht der BBT jetzt ein Team von insgesamt 45 Damen und Herren zur Verfügung, die den Gästen die Stadt charmant, kenntnisreich und auch humorvoll näherbringen.

Wie oft die einzelnen Stadtführer im Einsatz sind, hängt von Verfügbarkeit, Themenschwerpunkten und Sprachkenntnissen ab. Über ein digitales Kalendersystem ist bei Buchungen erkennbar, wer Zeit hat und die Wünsche der Gäste am besten erfüllt.

Für Waggershauser kommt der Abschluss der neuen Stadtführer genau zur richtigen Zeit: „Nach dem touristischen Re-Start, der Welterbe-Entscheidung und der Tatsache, dass wir coronabedingt auf kleinere Gruppengrößen setzen, ist es wunderbar, auf so viele gute Gästeführer bauen zu können.“

Zum Artikel

Erstellt:
6. August 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.