Kleine Hexe verzaubert seit 40 Jahren

Baden-Baden (fh) – Bibi Blocksberg verzaubert Kinderohren – und das seit bald 40 Jahren. Heute ist die kleine Hexe nicht nur durch Hörspielkassetten bekannt.

Immer dabei ist Bibis Besen Kartoffelbrei. Foto: Franziska Rohland/Kiddinx

© pr

Immer dabei ist Bibis Besen Kartoffelbrei. Foto: Franziska Rohland/Kiddinx

Hex hex“, gefolgt von einem unverwechselbaren „Plingpling“-Geräusch – mehr braucht es nicht für Magie aus dem Kassettenrekorder. So hext nur eine berühmte kleine Hexe – und das bald schon seit 40 Jahren. Bibi Blocksberg verzaubert in den Hörspielen ihre Heimat Neustadt und zu Hause die Kinder, die heute ihren Abenteuern hauptsächlich über Streamingportale lauschen, (obwohl laut einer Pressemitteilung von Kiddinx alle Folgen immer noch auf CD und sogar Kassette erscheinen). Am 4. August 1980 war an Spotify, Amazon Music und Co. allerdings noch nicht zu denken. An diesem Tag erschien die erste Bibi-Blocksberg-Hörspielfolge „Hexen gibt es doch“.

Seit 40 Jahren ist Bibi gut an ihrem blonden Pferdeschwanz mit der roten Schleife und ihrem grünen T-Shirt zu erkennen. Foto: Kiddinx

© pr

Seit 40 Jahren ist Bibi gut an ihrem blonden Pferdeschwanz mit der roten Schleife und ihrem grünen T-Shirt zu erkennen. Foto: Kiddinx

Die 13-jährige Bibi, kurz für Brigitte, ist eigentlich ein ganz normales Mädchen mit Alltagsproblemen, die alle Kinder kennen. Gleichzeitig kann sie, ebenso wie ihre Mutter Babara, hexen. Zu Beginn der Serie wohnt die Familie Blocksberg, zu der auch Papa Bernhard und Bruder Boris gehören, noch in einem Hochhaus in Neustadt. Später zieht die Familie in ein Haus in der Vorstadt.
Die kleine Hexe, die immer gut an ihrem blonden Pferdeschwanz mit der roten Schleife sowie einem grünen Shirt zu erkennen ist, wird in spannende Abenteuer verwickelt oder bringt sich durch allerlei Unsinn selbst in missliche Situationen. Doch dank ihrer Hexkraft, ihrem Witz und ihrem Einfallsreichtum findet sie immer eine Lösung – und wenn nicht hilft ihr Mutter Barbara aus der Patsche.

Susanna Bonasewicz spricht Bibi seit der ersten Folge

Seit der ersten Folge leiht Sprecherin, Susanna Bonasewicz, Bibi ihre Stimme. (Übrigens ebenso wie auch Carry Fischer als Prinzessin Leia in der deutschen Synchronisation der „Star Wars“-Filme.)

Ausgedacht hat sich die kleine Hexe Elfie Donnelly, die auch die Erfinderin von Benjamin Blümchen ist. Manche Figuren, wie der Bürgermeister und Karla Kolumna, kommen in beiden Hörspielreihen vor. Aktuell schreibt die 70-Jährige neue Folgen für ihre Hörspielserie „Draculino“ über einen kleinen Jungen, der zuerst in einem katholischen Waisenhaus, dann bei gutmütigen Vampiren aufwächst.

Donnelly, die Tochter eines Briten und einer Österreicherin, die bei ihrer Mutter in Wien aufwuchs, hatte ein bewegtes Leben und war in jungen Jahren permanent auf der Suche nach Heimat, wie die deutsche Presseagentur in einen Porträt im Januar zu ihrem 70. Geburtstag schreibt. Mit 17 Jahren wird Donnelly schwanger, in den 70er und 80er Jahren lebt sie in Berlin, wo sie ihren zweiten Ehemann, „Löwenzahn“-Darsteller Peter Lustig, kennenlernt. Trotz ihres für die damalige Zeit unkonventionellen Lebensstils – der Sohn aus der ersten Ehe wuchs ab seinem vierten Lebensjahr für einige Jahre beim Vater auf – gerieten ihre frühen Figuren recht klassisch.

Die Familie spielt eine große Rolle im Universum der kleinen Hexe. Foto: Kiddinx

© pr

Die Familie spielt eine große Rolle im Universum der kleinen Hexe. Foto: Kiddinx

In den Bibi-Blocksberg-Hörspielen können zwar nur die Frauen der Familie hexen. Vater Bernhard Blocksberg bleibe aber der Chef, findet Donnelly. „Das würde ich heute anders machen“, sagt die Autorin. Die Hörspiele seien eben ein Kind ihrer Zeit: „Auch wenn ich selbst ganz anders gelebt habe, hatte ich immer im Hinterkopf, wie es eigentlich sein müsste.“

An Bibis Seite ist neben ihrer Familie stets der fliegende Besen Kartoffelbrei, der sich immer auf den gleichen gereimten Zauberspruch hin in die Lüfte erhebt. Bibis Bruder Boris verschwindet allerdings nach Folge sieben zu den Großeltern – und ist seither nicht mehr aufgetaucht.
Und auch sonst hat sich im Kosmos der kleinen Hexe in den vergangenen 40 Jahren viel verändert. Das Mädchen geht nicht nur auf eine normale Schule in Neustadt, sondern auch in eine Hexenschule zusammen mit den Junghexen Schubia, Flauipaui, Xenia und Arkadia.

130 Hörspiele, zwei Kinofilme und eine Serie

Sidonie von Krosigk spielt Bibi im Kinofilm von 2002. Foto: dpa/Archiv

© dpa

Sidonie von Krosigk spielt Bibi im Kinofilm von 2002. Foto: dpa/Archiv

Bibi Blocksberg hat es auf 130 Hörspielfolgen, zwei Kinofilme und eine Trickserie gebracht. Die Reiterhof-Auskoppelung „Bibi und Tina“ zählt immerhin 95 Hörspielfolgen, ganze vier Kinofilme und eine Serie. Für die Spielfilme, in denen Sidonie von Krosigk Anfang der 2000er die kleine Hexe verkörperte, schrieb Donnelly die Drehbücher. Katja Riemann stand als Hexenmama Babara Blocksberg vor der Kamera, und Corinna Harfouch als böse Hexe Rabia von Katzenstein. In der erfolgreichen „Bibi und Tina“-Reihe von Detlev Buck übernahmen Singer/Songwriterin Lina Larissa Strahl (Bibi) und Schauspielerin Lisa-Marie Koroll (Tina) die Titelrollen. Geschichten vom Martinshof über die pferdeliebenden Freundinnen laufen derzeit auch als Serie bei Amazon Prime.

Donnelly tritt 1988 ihre Recht an der Serie ab

Elfie Donnelly hat damit nur noch wenig zu tun. Schon 1988 trat sie ihre Rechte ab. Ein radikaler Schritt, einer, der sie finanziell einiges gekostet haben dürfte. Inzwischen ist sie nach eigener Aussage wieder in geringem Maße beteiligt. Bereuen tut sie die Entscheidung aber bis heute nicht. „Ich brauchte damals die Freiheit“, erzählt sie.

Sie wollte nicht mehr an Serien und Verträge gebunden sein, sondern „tabula rasa“ machen. Seitdem sie die Rechte abgetreten hat, beschäftigt sie sich nur noch wenig mit ihren Schöpfungen. Weder hört sie sich die neueren Hörspielfolgen an, noch schaut sie sich die Filme an – mit einer Ausnahme: „Bibi und Tina fand ich zu sexualisiert. Das ist nicht mehr meine Bibi“, sagt sie.

Schauspielerin Lina Larissa Strahl ist Bibi in der „Bibi und Tina“-Reihe von Detlev Buck. Foto: Jens Wolf/dpa

© dpa

Schauspielerin Lina Larissa Strahl ist Bibi in der „Bibi und Tina“-Reihe von Detlev Buck. Foto: Jens Wolf/dpa

Ginge es nach ihr, würde auch das Universum der kleinen Hexe heute anders aussehen: Sie könne sich eine lesbische Karla Kolumna gut vorstellen, meint Donnelly. Die ein oder andere Sache haben ihre alten Stücke mit ihren neuen Hörspielen aber gemeinsam: „Es kommt ein bestechlicher Bürgermeister vor – in meinen Hörspielen muss immer ein Politiker dabei sein, der seine Stellung ausnutzt“.

Zum Artikel

Erstellt:
1. August 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.