Knöllchen-Alarm bei Edeka

Rastatt (ema) – Auf dem Edeka-Parkplatz in der Buchenstraße gehts eng zu. Wegen vieler Fremdnutzer hat der Betreiber eine Parkscheibenregelung eingeführt. Das sorgt für Ärger wegen Knöllchen.

Mehr als 20 Schilder weisen auf dem Parkplatz des Edeka-Markts in der Buchenstraße auf die neue Parkscheibenregelung hin. Foto: Mauderer

© ema

Mehr als 20 Schilder weisen auf dem Parkplatz des Edeka-Markts in der Buchenstraße auf die neue Parkscheibenregelung hin. Foto: Mauderer

Der Betreiber des Edeka-Markts in der Buchenstraße zieht sich geballten Zorn in den digitalen Medien zu, weil er eine Firma beauftragt hat, die auf dem Parkplatz kontrolliert, ob die Autofahrer eine Parkscheibe ausgelegt haben. Wer es vergisst, muss mit einem Strafgeld von 30 Euro rechnen.
Marktbetreiber Arno Liebich zeigt sich „komplett enttäuscht“ von den heftigen Reaktionen. Denn zu dem Schritt der Steuerung sah er sich veranlasst, weil es unter Kunden immer häufiger zu „massiven Reklamationen“ gekommen sei, berichtet Liebich. Teilweise müssten die Autofahrer auf dem Parkplatz mehrere Runden drehen und würden dann sogar schon mal aufgeben und woanders einkaufen, weil sie keinen Parkplatz gefunden hätten, klagt der Betreiber.

90 Minuten erlaubt

Zwei Ursachen der Misere hat Liebich ausgemacht. Zum einen werde sein Parkplatz mit 102 Stellplätzen gerade freitags und samstags von Fremdparkern genutzt, die offenbar Veranstaltungen im Umfeld des Marktes besuchen, in dem sich Heilig-Kreuz-Kirche, Kindergarten und Johann-Peter-Hebel-Schule befinden. Aufgefallen ist ihm aber auch schon, dass mehrere Autofahrer den Parkplatz als Treffpunkt nutzen, um sich dann in einem Wagen in einer Fahrgemeinschaft auf den Weg zu machen.

Zwar hat der Edeka-Markt in der Rheinau bereits 2013 geöffnet. Doch die zunehmende Kundenfrequenz und der Missbrauch des Parkplatzes haben Liebich veranlasst, mit der Parkscheibenpflicht gegenzusteuern. 90 Minuten sind erlaubt, mehr als 20 Schilder würden auf die neue Regelung hinweisen. Noch einschließlich nächste Woche will Liebich aber Kulanz walten lassen. Wer von der Privatfirma ein Knöllchen über 30 Euro kassiert und bei Edeka reklamiert, soll noch nicht bezahlen müssen.

An der Parkscheibenregelung festhalten will Liebich trotz der teils heftigen Kritik. Und wahrscheinlich wird er auch an dem ebenfalls von ihm betriebenen Edeka-Markt an der Ecke Karlsruher Straße/Richard-Wagner-Ring diesen Schritt gehen. Denn auch dort würden im Umfeld von Bahnhof und Stadtfriedhof viele Autofahrer den Parkplatz nutzen, obwohl sie gar nicht einkaufen würden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.