Kombibad liegt erst mal auf Eis

Rastatt (ema) – Der Gemeinderat hat mit knapper Mehrheit die Entscheidung über weitere Schritte für das Kombibad vertagt.

Für das Natura (Foto) und das Alohra wird jetzt erst mal ein Gutachten zur Ertüchtigung für eine Übergangszeit angefertigt. Foto: av

© pr

Für das Natura (Foto) und das Alohra wird jetzt erst mal ein Gutachten zur Ertüchtigung für eine Übergangszeit angefertigt. Foto: av

Die Planung des künftigen Kombibads bleibt erst mal in der Schwebe. OB Hans Jürgen Pütsch fand am Montagabend im Gemeinderat keine Mehrheit für die nächsten Schritte. Der Rathaus-Chef wollte eine Kostenobergrenze und ein Ausstattungskonzept festlegen lassen und den geplanten Architektenwettbewerb vorbereiten. Doch dazu kommt es vorerst nicht.

Knappes Abstimmungsergebnis

Wie schon während der Vorberatung im Technischen Ausschuss (TA) vor anderthalb Wochen stellte FW-Fraktionschef Herbert Köllner den Antrag, das Thema zu vertagen. Er begründete den Vorstoß damit, dass man zunächst abwarten solle bis Ende des Jahres, wenn ein Sanierungsgutachten vorliegt, mit dem die bestehenden Bäder Alohra und Natura in einer Übergangslösung für die nächsten zehn bis zwölf Jahre ertüchtigt werden sollen. Wegen vieler ungeklärter Fragen hielt es Köllner für sinnvoll, zunächst die Expertise abzuwarten und erst die Schlüsse daraus zu ziehen. Der OB erwiderte, dass man keine Zeit verlieren wolle und deshalb ohne Schaden den Architektenwettbewerb parallel zur Begutachtung der Bäder Alohra und Natura vorbereiten könne. Anders als im TA fand der Antrag der Freien Wähler jetzt eine Mehrheit – mit 23:21. CDU, Grüne und FuR schlugen sich auf die Seite der Verwaltung; SPD, AfD und FDP schlossen sich den Freien Wählern an.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.