Komödie, Musical und viele Stars

Ötighem (BT/as) – Der Spielplan für den Theatersommer auf der Freilichtbühne Ötigheim unter Pandemie-Bedingungen steht. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Die bissige Gesellschaftskomödie „Das Haus in Montevideo“ wird in Ötigheim gespielt. Foto: Volksschauspiele

© BT

Die bissige Gesellschaftskomödie „Das Haus in Montevideo“ wird in Ötigheim gespielt. Foto: Volksschauspiele

Mit einem Klassiker der Bühnenliteratur eröffnen die Volksschauspiele Ötigheim 2021 ihren Theatersommer: Die Komödie „Das Haus in Montevideo“ kommt ab 12. Juni auf die Ötigheimer Bühne, ebenso wie das Musical „Der kleine Horrorladen“ und das Kinderstück „Max und Moritz“. Das Gastspielprogramm entspricht dem aus dem abgesagten Spielplan 2020.

Ab 12. Juni steht „Das Haus in Montevideo“ achtmal auf dem Pandemie-Spielplan der Volksschauspiele. Die Planung birgt für die Verantwortlichen noch einige Unwägbarkeiten – abhängig von der Pandemie-Entwicklung, wie sie bei der virtuellen Pressekonferenz am Montag erläuterten. Da der Spielbetrieb aber Vorlaufzeit benötigt, hatte man sich entschieden, mit einem neuen Spielplan an den Start zu gehen, bei dem weniger Akteure auf der Bühne erforderlich sind und die publikumswirksamen Stücke wie „Wilhelm Tell“ auf 2022 zu verschieben (das BT berichtete).

Alle Stücke in Doppelbesetzung

Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, werden alle Stücke komplett in Doppelbesetzung einstudiert. Der Kartenvorverkauf hat entsprechend dem Hygienekonzept für Zuschauer begonnen, das vergangenes Jahr schon beispielsweise in Kinos galt: Personen aus einem Haushalt dürfen zusammensitzen, ansonsten muss 1,50 Meter Abstand zu den nächsten Sitzplätzen eingehalten werden. Das bedeutet rund 30 Prozent weniger Auslastung, erklärt Maximilian Tüg, geschäftsführender Vorstand. Um eine eventuell erforderliche Kontaktnachverfolgung gewährleisten zu können, werden personalisierte Tickets verkauft. Die VSÖ rechnen damit, dass auch auf dem Parkplatz Abstände gewahrt werden müssen.

Wie sie mit dem Großen Chor und der in Ötigheim traditionell üppigen Statisterie planen können, ist laut Tüg noch unklar. Er hofft, dass sich manche, die dort eventuell nicht zum Einsatz kommen, beispielsweise für Ordnerdienste melden, die voraussichtlich deutlich mehr Personal benötigen werden. Auf jeden Fall ist ab 1. März die Kurzarbeit für alle 15 VSÖ-Mitarbeiter beendet, so Tüg.

Stücke mit Ironie und schwarzem Humor

Online-Leseproben für „Das Haus in Montevideo“ haben laut dem neuen künstlerischen Betriebsdirektor Stefan Haufe, der offiziell am 1. April beginnt, bereits angefangen. In der Gesellschaftskomödie geht es um den despotischen Professor Nägler, einen Moralapostel, dem seine vermeintlichen Tugenden vor lauter Habgier verloren gehen. Der Professor lebt mit Frau und zwölf Kindern in bescheidenen Verhältnissen. Vor Jahren verstieß er seine Schwester, die ein uneheliches Kind erwartete. In deren Testament wird nun seine Tochter Atlanta bedacht, allerdings mit Auflagen, die den sittenstrengen Vater in Gewissensnöte stürzen.

„Der kleine Horrorladen“ wiederum ist ein Kultmusical um die fleischfressende Pflanze Audrey II, die nach der Weltherrschaft strebt. Ab 18. Juni steht die Musicalkomödie mit schrulligen Charakteren und schrägen Typen, Musik im Stil der 60er Jahre, und einer gehörigen Prise schwarzen Humors in Ötigheim auf dem Programm. Die Inszenierung übernimmt Stefan Haufe, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Markus Bieringer. Das Musical wird zehn Mal jeweils freitags und samstags ab 20.30 Uhr aufgeführt.

Als Kinderstück kommt „Max und Moritz“ ab 16. Juli in sechs Terminen auf die Freilichtbühne. Die Geschichte in sieben Streichen nach Wilhelm Busch ist ein Klassiker. Regie führt Torsten Krug, die musikalische Leitung übernimmt Kinderchorleiterin Maria Bagger.

Gastspielprogramm von Sommer 2020


Das Gastspielprogramm auf der Freilichtbühne wurde komplett aus dem abgesagten Sommerplan 2020 übernommen. Dafür bereits gekaufte Karten sind weiterhin gültig, weitere sind im Vorverkauf erhältlich. Hier ist das Kartenkontingent zunächst nicht eingeschränkt, weil bei den Gastspielen kurzfristiger umgeplant werden könne, hieß es bei der Pressekonferenz.

So wird Marc Marshall am Freitag, 6. August, 19.30 Uhr, mit seinem Programm „Marc Marshalls Welt der Musik & Friends“ gastieren. Mit über 80 täglichen Online-Konzerten auf Facebook und Instagram wie auch mit zusätzlichen Live-Benefiz-Konzerten vor Pflegeeinrichtungen in Mittelbaden hat er in der Krisenzeit Millionen von Menschen erreicht. Diese Welthits unplugged als Eigeninterpretationen sowie eigene Songs wird er mit namhaften Freunden präsentieren.

Von Peter Kraus bis Beatrice Egli

Annett Louisan, die Stimme des deutschsprachigen Chansons, gastiert am Freitag, 13. August, um 20 Uhr in Ötigheim. Am 14. August, ab 20 Uhr, rockt Peter Kraus, der Superstar der wilden 50er und 60er Jahre, die Bühne. Da erklingen Hammondorgel, Mandoline und Mundharmonika eher als Synthesizer oder krachende Bläsergruppe. The Bootleg Beatles bringen am 15. August ab 19 Uhr dann die Hits der Fab Four auf die Freilichtbühne.

„Glasperlenspiel“, das sind Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg, ein Singer-/Songwriter-Duo, das für seine drei Alben mit acht goldenen sowie drei Platin-Schallplatten ausgezeichnet wurde. Ihr Lied „Geiles Leben“ war 2015 der Sommerhit. Den werden sie am 17. August, 20 Uhr, natürlich mit im Gepäck haben – ebenso wie Lieder aus ihrem aktuellen Album „Licht & Schatten“.

Abschied von Marshall & Alexander

Auch Gregor Meyle („Niemand“, „Keine ist wie du“) gibt ein Sommerkonzert in Ötigheim mit großen Teilen der „Sing meinen Song-Band“ und weiteren Champions-League-Musikern. Am Mittwoch, 18. August, 20 Uhr, kann man ihn im Telldorf erstmals erleben.

Die Schweizer Schlagerqueen Beatrice Egli wirbelt am Donnerstag, 19. August, ab 20 Uhr, über die Freilichtbühne, unter anderem mit Songs aus ihrem aktuellen Album „Natürlich“.

Zum Saisonende geben Marshall&Alexander drei Abschiedskonzerte in Ötigheim – das Duo geht nach über 20 erfolgreichen, gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Vom 24. bis 26. August (Beginn jeweils 20 Uhr) sind die beiden Künstler das letzte Mal in ihrem „Wohnzimmer“ zu erleben.

Tickets für die Spielzeit 2021 und Infos zu Kartenumtausch/-rückerstattung gibt es unter (07222) 968790 und:

www.volksschauspiele.de


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.