Konflikt an Karlsruher Hochschule eskaliert

Karlsruhe (BNN) – Die Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe kommt nicht zur Ruhe. Die schwelenden internen Konflikte sind nun eskaliert: Rektor Jan Boelen wurde abgewählt.

Jan Boelen kam im Dezember 2019 nach Karlsruhe und wurde nun auf Antrag der Professorenschaft im Senat aus dem Amt abgewählt. Foto: Werle Frissen

© pr

Jan Boelen kam im Dezember 2019 nach Karlsruhe und wurde nun auf Antrag der Professorenschaft im Senat aus dem Amt abgewählt. Foto: Werle Frissen

Der seit längerem schwelende Konflikt über die Zukunft der Karlsruher Hochschule für Gestaltung (HfG) ist offenbar eskaliert. Wie die HfG am Mittwoch mitteilte, wurde der seit Dezember 2019 amtierende Rektor Jan Boelen abgewählt.

Das Abwahlverfahren sei auf Antrag aus der Professorenschaft im Senat Ende März durchgeführt worden, gemäß § 18a des Landeshochschulgesetzes. Die für eine Abwahl erforderliche Zweidrittelmehrheit der Stimmen aus der Professorenschaft sei erreicht und die Amtszeit des Rektors damit vorzeitig zum 31. März beendet worden.

Schon in der Vergangenheit gab es Konflikte

Es ist nicht der erste große Konflikt an der vergleichsweise kleinen Hochschule. Lange Zeit war sie von dem bedeutenden Karlsruher Philosophen Peter Sloterdijk geleitet worden, doch nach dem Ende von dessen Amtszeit 2015 war ein deutlicher Reformstau zutage getreten. Sein 2016 berufener Nachfolger Siegfried Zielinski hatte nach zwei Jahren das Handtuch geworfen und damals kundgetan, seine Entscheidung sei aufgrund des Widerstands interner Beharrungskräfte gefallen.

Mehr als eineinhalb Jahre war das Rektorat kommissarisch besetzt, bevor zum Dezember 2019 Jan Boelen ins Amt geholt wurde. Der Belgier war bis dahin als Kurator für Design, Architektur und zeitgenössische Kunst bekannt.

Wenige Monate vor Boelens Amtsantritt hatte der Landesrechnungshof einen Bericht über die HfG veröffentlicht, in dem der Hochschule ein vernichtendes Zeugnis aufgrund ausbleibender Reformen ausgestellt worden war. Unter anderem wurde angemahnt, die Strukturen neu aufzustellen. Andernfalls würde man dem Wissenschaftsministerium empfehlen, die HfG als eigenständige Hochschule aufzulösen und als weitere Fakultät in die Hochschule für angewandte Wissenschaften in Karlsruhe zu integrieren.

Im März 2021 begann eine Mediation

Ein massiver Kritikpunkt war, dass ein lange überfälliger Struktur- und Entwicklungsplan fehlte. Im Februar 2021 war bekannt geworden, dass die internen Konflikte an der HfG keineswegs abgenommen hatten. Vielmehr hatten sie sich so zugespitzt, dass damals vom zuständigen Wissenschaftsministerium eine Mediation eingeleitet wurde. Mit der letzten Fristsetzung zum Sommer 2021 gelang dann die Verabschiedung eines neuen Plans.

Viel Ertrag zeigt seit jeher das künstlerische Schaffen der Studierenden an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung. Mit der Neustrukturierung hingegen geht es offenbar eher schleppend voran. Foto: Evi Künstle

© pr

Viel Ertrag zeigt seit jeher das künstlerische Schaffen der Studierenden an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung. Mit der Neustrukturierung hingegen geht es offenbar eher schleppend voran. Foto: Evi Künstle

Im Oktober 2021 hatte Boelen erstmals als Rektor eine Semestereröffnung als Präsenzveranstaltung leiten können. Zuvor war dies aufgrund der Corona-Pandemie nur virtuell möglich gewesen. Damals hatte er erklärt, es sei sein Ziel, „die Tür zwischen den Disziplinen weiter zu öffnen“. Nun ist klar: Es wird wohl seine einzige Veranstaltung dieser Art in Karlsruhe bleiben.

Das nächste Semester beginnt in wenigen Tagen, am 19. April. Die Hochschule betont, die Abwahl habe keine konkreten Auswirkungen auf Studium und Lehre. Die Leitung der Hochschule übernähmen übergangsweise wie im Landeshochschulgesetz vorgesehen die Rektoratsmitglieder, in diesem Fall der Kanzler Thomas Fröhlich sowie die Prorektorin Constanze Fischbeck.

Fröhlich wird in der Mitteilung der Hochschule zitiert, das Rektorat werde für die Studierenden und die Mitarbeiterschaft „Verlässlichkeit, Kontinuität und Transparenz gewährleisten“. Über das weitere Verfahren würden die zuständigen Gremien der Hochschule in Kürze entscheiden, so die Mitteilung.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Andreas Jüttner

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2022, 16:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.