Kreisimpfzentren arbeiten nur am Wochenende

Baden-Baden (fk) – Die Kreisimpfzentren starten nicht wie vorgesehen am 15., sondern erst am 22 Januar. Und dann erst mal nur am Wochenende. Termine können noch nicht vereinbart werden.

Das Kurhaus in Baden-Baden und die Schwarzwaldhalle in Bühl dienen als Kreisimpfzentren. Foto: Monika Zeindler-Efler

© zei

Das Kurhaus in Baden-Baden und die Schwarzwaldhalle in Bühl dienen als Kreisimpfzentren. Foto: Monika Zeindler-Efler

Der für 15. Januar geplante Impfstart in den Kreisimpfzentren (KIZ) wird verschoben – um eine Woche auf den 22. Januar. Das verkündete Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Donnerstag. In Mittelbaden betrifft diese Verschiebung die KIZ im Kurhaus in Baden-Baden und in der Schwarzwaldhalle in Bühl.

Das heißt aber nicht, dass die KIZ danach rund um die Uhr arbeiten. Vielmehr ist es so, dass sie zunächst nur an den Wochenenden plus freitags impfen. Grund dafür ist, dass nicht genügend Impfstoff vorhanden ist, um einen durchgängigen Betrieb zu ermöglichen. Das machten Vertreter von Stadtkreis Baden-Baden und Landkreis Rastatt am Freitag in einer PK deutlich. Der erste Impfturnus beginnt am Freitag, 22 Januar und dauert bis Sonntag, 24. Januar, jeweils von 13 bis 18 Uhr.

Auswirkungen hat all das auch auf die Terminvergabe für die KIZ. Sie ist dem Rastatter Landratsamt zufolge frühestens ab 18. Januar möglich, eventuell auch erst ab dem 19. Januar.

Grund für die ursprüngliche Verschiebung des Starttermins sind die Impfstofflieferungen vonseiten des Bundes. Sie erfolgen für Baden-Württemberg in den kommenden Wochen an zwei Terminen, wovon einer zu früh und einer zu spät für den ursprünglichen Impfstart in den KIZ am 15. Januar ist. Deshalb wird erst die zweite Lieferung, die auf 18. Januar terminiert ist, für die KIZ zur Verfügung stehen. Da dann noch ausgerechnet werden muss, für wie viele Impfungen die zugeteilten Mengen reichen, startet die Terminvergabe erst am 18. oder 19. Januar und der Impfbetrieb selbst erst am 22. Januar.

Termine nur online oder über Telefonnummer 116 177

Die Terminvergabe für die Impfungen erfolgen in den KIZ nur im Internet unter www.impfterminservice.de/ impftermine oder telefonisch über die zentrale Nummer 116 117, bei der mitunter allerdings mit beträchtlichen Wartezeiten zu rechnen ist. „Allerdings erst ab dem 18. oder 19. Januar“, betont Landkreispressesprecher Michael Janke mit Blick auf den Anmeldestart wiederholt. „Es macht aktuell keinen Sinn, dort anzurufen, und nach einem Termin zu fragen, das ist noch nicht möglich“, untermauerte Sébastien Oser vom Rastatter Landratsamt am Freitag.

Geimpft werden aktuell zunächst ausschließlich Menschen über 80 sowie besonders gefährdete Gruppen – etwa Krankenhauspersonal und ambulante Pflegekräfte. Die Behörden wiesen und weisen deshalb vorsorglich darauf hin, dass es zunächst Termine auch nur für diese Gruppen geben wird.

Die von den ZIZ betriebenen mobilen Impfteams werden auch in der kommenden Woche unterwegs sein. Allerdings nur – das machen sowohl das Land als auch untergeordnete Behörden klar – in Pflege- oder Seniorenheimen und ähnlichen stationären Einrichtungen. Menschen, die von Angehörigen zuhause gepflegt werden, werden nicht von den mobilen Impfteams versorgt – auch nicht nach dem 22. Januar, wenn zusätzlich mobile Teams von den KIZ unterwegs sein werden. So lauten die Vorgaben des Bundesimpfkonzeptes. Stadt- und Landkreis wollen aber auch hier – wenn nötig in Eigeninitiative – eine weiterführende Lösung finden, wie es am Freitag hieß.

Ein ausführlicher Bericht mit Hintergründen und weiteren neuen Aspekten aus der Corona-Pressekonferenz folgt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.