Kuppenheim reist optimistisch nach Waldkirch

Kuppenheim (wb) – Das 1:1-Remis des Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim gegen Tabellenführer Offenburger FV wirkte fast wie ein Sieg. Mit Waldkirch wartet nun aber ein nicht minder schwerer Gegner.

Bärenstarke Leistung: 08-Youngster Brooklyn Kwasniok wurde gegen Offenburg von Papa Lukas beobachtet. Foto: Frank Seiter

© toto

Bärenstarke Leistung: 08-Youngster Brooklyn Kwasniok wurde gegen Offenburg von Papa Lukas beobachtet. Foto: Frank Seiter

Die Freude war groß bei den Kuppenheimer Verbandsliga-Kickern, die das 1:1 gegen den damaligen Tabellenführer Offenburger FV fast wie einen Sieg feierten. Torschütze Marco Lumpp schleppte auch gleich einen Kasten Kaltgetränke auf den Platz, es durfte gejubelt werden.

„Es kommt natürlich immer darauf an, ob du ein Remis nach Führung oder nach Rückstand holst“, so 08-Trainer Lucca Strolz, der sich vor allem über die mustergültige Einstellung seiner Schützlinge freute. Bei aller Freude ließ Strolz aber das 0:1 nicht außer Acht, als sich Luka Maier extrem unbeholfen anstellte und dem OFV so die Führung durch Torjäger Marco Petereit praktisch schenkte.

Lucca Strolz: „ein leistungsgerechtes Unentschieden“

„Luka war in der Halbzeit extremst enttäuscht von sich selbst, hatte Tränen in den Augen“, berichtete Strolz, der den 19-Jährigen aber auf dem Platz beließ, Alternativen hat er ja sowieso keine. Und er vertraut Maier weiterhin: „Die Jungs müssen aus ihren Fehlern lernen. Das geht aber nur, wenn sie die Zeit dazu bekommen. Ich werde Luka immer wieder aufstellen, weil er ein guter Fußballer ist.“ Rückhalt vom Trainer, Rückhalt von den Mitspielern: Das sind ganz wichtige Faktoren bei der Entwicklung junger Spieler.

Brooklyn Kwasniok ist so ein Beispiel. Auch er ist erst 18 Jahre alt, machte gegen den OFV ein Riesenspiel. Zeuge an der Bande: Vater Lukas, Trainer von Zweitliga-Spitzenreiter SC Paderborn. Oder auch der quirlige David Hurrle, der sehr starke Szenen im offensiven Mittelfeld hatte. Strolz sah sich das Spiel noch einmal im Internet an und kam zu dem Ergebnis: „Unter dem Strich ein leistungsgerechtes Unentschieden.“ Wobei man vom Tabellenführer eigentlich mehr hätte erwarten können. Ob dieses Niveau am Ende zum angepeilten Aufstieg reichen wird, bleibt abzuwarten.

Simon Götz fehlt mit Muskelfaserriss

Die nächste, nicht minder schwere Aufgabe erwartet den SV 08 beim FC Waldkirch, der zuletzt seine Erfolgsserie nicht fortsetzen konnte und in Pfullendorf mit 1:2 verlor. Für Strolz ist ganz klar: „Der erste Schritt aus der Ergebniskrise ist gemacht, als nächstes müssen im Optimalfall drei Punkte in Waldkirch folgen. Sonst war das 1:1 gegen den OFV nichts wert.“ Auch weil der SV 08 dann sechs Spiele sieglos wäre. Strolz ist optimistisch: „Wir haben bis auf Pfullendorf alle Topteams gespielt und haben 14 Punkte. Das sollte uns zeigen, was noch möglich ist. Ich bin sicher, dass wir am Sonntag im Elztal gewinnen, wenn wir die gleiche Einstellung wie gegen den OFV zeigen.“

Doch der 08-Coach muss einen weiteren Ausfall verkraften. Am Mittwoch meldete sich Simon Götz ab. Diagnose: Muskelfaserriss, mindestens zwei Wochen Pause. Zudem fehlen Marco Oremek (Muskelverletzung), Alwin Tran (Fußprellung) und Marek Balzer (Außenbandriss). Steven Herbote humpelte gegen den OFV zwar vom Feld, steht aber wieder zur Verfügung. Zeigt der SV 08 in Waldkirch seine große Einsatzfreude und hohe Laufbereitschaft wie gegen den OFV, dann sind die Jungspunde von Lucca Strolz sicherlich nicht chancenlos.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.