Kuppenheim setzt auf mehr Sicherheit

Kuppenheim (sawe) – Die südliche Ortsdurchfahrt Kuppenheim wird ab Frühjahr für 2,1 Millionen Euro grundlegend saniert. Eine weitere Fußgänger-Querungshilfe soll zudem für mehr Sicherheit sorgen.

Mehr Sicherheit für Fußgänger: Die Stadt Kuppenheim will auf der Friedrichstraße im Bereich der Ringstraße eine Querungshilfe schaffen. Foto: Anne-Rose Gangl

© ar

Mehr Sicherheit für Fußgänger: Die Stadt Kuppenheim will auf der Friedrichstraße im Bereich der Ringstraße eine Querungshilfe schaffen. Foto: Anne-Rose Gangl

Nachdem die nördliche Ortsdurchfahrt in Kuppenheim 2021 grundlegend saniert wurde, soll in diesem Jahr nun der südliche Teil der L67 zwischen Ringstraße und Friedhof folgen. Der Kuppenheimer Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend die Oberflächengestaltung für das 370 Meter lange Friedrichstraßenstück einstimmig beschlossen.
Die Arbeiten sollen im Frühjahr beginnen, der genaue Start ist aber noch nicht terminiert. „Wir sind noch in der Abstimmung“, meinte Bürgermeister Karsten Mußler, denn es sei „elementar wichtig, dass die Bauphasen gut durchdacht und durchgetaktet sind“, wie es auch bei der nördlichen Friedrichstraße der Fall gewesen war. Dennoch werde es zu Behinderungen kommen, hob der Stadtobere hervor, verwies aber auch auf das Ergebnis: Wenn man heute sehe, wie der Verkehrsraum in der Friedrichstraße Nord neu strukturiert wurde, dann habe sich die Maßnahme gelohnt.

Künftig durchgängig Tempo 30

Eine Neuaufteilung ist auch im Süden geplant. Künftig wird dann auf der Friedrichstraße durchgängig Tempo 30 gelten, es gebe dafür die „feste Zusage“ des Landratsamts, verdeutlichte Mußler.

Die Planung für die Neuaufteilung des Straßenraums mit weniger Platz für den Kfz-Verkehr und mehr Platz für Radfahrer (Fahrradsicherheitsstreifen) und Fußgänger hatte der Gemeinderat bereits im Oktober 2021 beschlossen (wir berichteten). Die Konzeption wurde nun um eine weitere Maßnahme ergänzt: Auf der Friedrichstraße im Bereich der Ringstraße (Höhe Gästehaus „Kreuz“) soll eine Fußgängerquerung in Form einer Mittelinsel geschaffen werden, da die beiden bestehenden Übergänge – Ampelkreuzung Friedrich-/Rheinstraße und Querungshilfe beim Friedhof – immerhin 450 Meter weit auseinanderliegen. Die Distanz zwischen den Querungshilfen Ringstraße und Friedhof würde dann etwa 250 Meter betragen. Zwar müssten deshalb ein Parkplatz und ein Baumstandort entfallen und der Radschutzstreifen um etwa 15 Meter verkürzt werden, da die Fahrbahnbreite sonst zu schmal würde – die Verwaltung hielt dies jedoch für vertretbar und erachtete die Maßnahme als sinnvoll, „da sie zusätzliche Sicherheit für Fußgänger bietet“, betonte Mußler. Der Gemeinderat sah dies ebenso.

Drei Varianten vorgelegt

Für die Gestaltung der Oberflächen lagen drei Varianten vor. Die Parkplätze werden in anthrazitfarbenem, die Gehwege in rötlichem Betonsteinpflaster mit Natursteinvorsatzoberfläche ausgeführt. Damit entschied sich das Gremium für eine „langlebige Oberfläche“, die „über Jahrzehnte“ ihre Farbintensität behalte.

Die Gesamtmaßnahme Süd, bei der auch im „Untergrund“, wo erforderlich, kräftig saniert und erneuert wird, ist mit 2,1 Millionen Euro veranschlagt. Das Regierungspräsidium Karlsruhe als Straßenbaulastträger bezahlt den Löwenanteil, die Stadt Kuppenheim rund 875.000 Euro.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.