Land investiert 1,6 Millionen in das Alte Schloss

Baden-Baden (nof) – Das Gerüst der Oberburg des Alten Schlosses in Baden-Baden soll im Herbst abgebaut werden. Baden-Württemberg investiert insgesamt rund 1,6 Millionen Euro in das Alte Schloss.

Seit Jahren präsentiert sich das Alte Schloss im Gerüstkleid.  Archivfoto: Walter

© wiwa

Seit Jahren präsentiert sich das Alte Schloss im Gerüstkleid. Archivfoto: Walter

Es ist das Ausflugsziel schlechthin für Baden-Baden-Gäste und Wanderer aus der Region: das Alte Schloss. Schon seit Jahren steht es eingerüstet. Und die Sanierungsarbeiten, die zeitweise auch gewisse Einschränkungen für die Besucher mit sich bringen, werden sich noch ein ganzes Weilchen hinziehen.
So sollen die Arbeiten am oberen Palas – dem Hauptgebäude der Burg mit Wohn- und Festsaal – bis Anfang Oktober fertig sein, „soweit es die Witterung zulässt“, teilt das für die Arbeiten zuständige Amt Pforzheim des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg auf BT-Nachfrage mit. Aktuell stehen „Abdichtungsarbeiten am instandgesetzten Umgang“ auf der Agenda, zudem werde das Geländer gefertigt. „Danach können die Belagsarbeiten erfolgen. Nach Fertigstellung kann das Gerüst in diesem Teil abgebaut werden.“

Dass viele Burg-Besucher natürlich auch gerne den Turm (Burgfried) erklimmen wollen, ist den Verantwortlichen bewusst. Doch die „Zugänglichkeit des Turmes ist immer dann nicht möglich, wenn Arbeiten ausgeführt werden müssen, die Besucher gefährden können. Leider ist es möglich, dass dies einen ganzen Tag oder länger der Fall ist“, schreibt die Behörde. Auch zu Verzögerungen bei den Sanierungsmaßnahmen nimmt sie auf Anfrage Stellung: „Bauen im historischen Bestand bringt sehr oft neue Gesichtspunkte und Erkenntnisse mit sich, die bewertet und entsprechend ausgeführt werden müssen. Das Alter des Bestands hat im vorliegenden Fall besondere Bedeutung, weil die Vorgehensweise auch mit der Denkmalpflege abzustimmen war. Hinzu kommt die Lage in einem FFH-Gebiet, die Rücksichtnahme auf den Naturschutz erfordert und zu Unterbrechungen führen kann.“

Keine Beleuchtung am Alten Schloss

Wenn im Oktober der obere Burgteil wieder für den Publikumsverkehr freigegeben werden kann, sind die Sanierungsmaßnahmen noch nicht gänzlich abgeschlossen. Die Baustelle zieht dann vielmehr in den unteren Palas um. Voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2021 wird dort gearbeitet. Verzögerungen sind schon einkalkuliert: „Die exponierte Lage des Alten Schlosses lässt unter Umständen kein durchgängiges Arbeiten zu“, heißt es aus der Pforzheimer Behörde.

Rund 1,6 Millionen Euro werden in die Sanierung des historischen Gemäuers im Besitz des Landes Baden-Württemberg investiert.

Eine Beleuchtung des Schlosses, wie sie sich unter anderen Moderator Thomas Gottschalk (wir berichteten) vorstellen könnte, werde es nicht geben.

Auch interessant:

Anekdoten und unerhörte Geschichtchen

Zum Artikel

Erstellt:
6. August 2020, 14:32 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.