Land rollt Planung für Airpark-Anbindung neu auf

Rastatt (for) – Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg hat in seinem Maßnahmenplan Landesstraßen als Neubaumaßnahmen die „Anbindung an den Zubringer Baden-Airpark bei Hügelsheim“ aufgeführt.

Das Ringen um eine Anbindung des Baden-Airparks an die A5 geht in die nächste Runde. Foto: Baden-Airpark/Archiv

© pr

Das Ringen um eine Anbindung des Baden-Airparks an die A5 geht in die nächste Runde. Foto: Baden-Airpark/Archiv

117 Projekte mit einem Gesamtvolumen von derzeit rund 650 Millionen Euro sind im künftigen Maßnahmenplan Landesstraßen enthalten. Eines der Projekte hat am Donnerstag vor allem im Hügelsheimer Rathaus für Verwunderung gesorgt: Als Neubaumaßnahme ist die „Anbindung an den Zubringer Baden-Airpark bei Hügelsheim“ aufgelistet. Was hinter dem Projekt L75a steckt, wusste im Spargeldorf am Donnerstag aber keiner so genau.

Rathaus Hügelsheim ist überrascht

„Für uns ist diese Information ganz neu und überraschend“, sagte Nicole Walter, Hauptamtsleiterin der Gemeinde Hügelsheim amDonnerstag Vormittag auf BT-Nachfrage. Zwar steht eine Airpark-Anbindung schon lange im Raum, allerdings schwand die Hoffnung, als die Ostanbindung des Baden-Airparks an die A5 durch den Schiftunger Bruch ad acta gelegt worden war. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte dem Autobahnanschluss in seiner geplanten Form „aufgrund von zwingenden Vorgaben des Habitat- und Artenschutzes“ eine Absage erteilt. Auch ein externes Fachanwaltsgutachten war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Ostanbindung aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht umsetzbar sei.

Unterschiedliche Varianten im Spiel

Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg hatte die Ergebnisse der Evaluierung des Maßnahmenplans am Mittwoch den Landräten sowie Vertretern von Kommunen vorgestellt. Im Rahmen dieser Präsentation ging Verkehrsminister Winfried Hermann noch einmal auf die gescheiterte Ostanbindung ein und wies darauf hin, dass die Planung einer verbesserten Anbindung des Baden-Airparks an das übergeordnete Straßennetz nun von Beginn an neu aufgenommen und die unterschiedlichen Varianten unter den aktuellen Randbedingungen neu beurteilt werden müssten.

Eine dieser möglichen Varianten sei die Variante 3 mit ihren Untervarianten, die eine Anbindung des Baden-Airparks an die Autobahn 5 über die B500 und die L75 vorsehen und nördlich von Hügelsheim von der L75 in Richtung Baden-Airpark abzweigen, teilte das Verkehrsministerium auf BT-Nachfrage mit. Dazu gehöre etwa auch die Untervariante 3b. Diese wurde vom NABU ins Spiel gebracht und sieht eine Ortsumfahrung von Hügelsheim und südlich von Hügelsheim auch die Verbindung zwischen L75 und der Anbindung des Baden-Airparks vor. „Im Maßnahmenplan des Landes wurde im Zuge der Evaluation nun dieser Lückenschluss zwischen L75 und Anbindung des Baden-Airparks als Neubaumaßnahme verankert und mit L75a benannt“, erklärte Edgar Neumann, Pressesprecher des Verkehrsministeriums. Zum jetzigen Zeitpunkt könne jedoch noch keine Aussage dazu getroffen werden, welche der Varianten letztlich in das Planfeststellungsverfahren eingebracht werden. Alle Möglichkeiten müssten vertieft untersucht werden, so Neumann.

Landkreis Rastatt verblüfft

Indes zeigte man sich amDonnerstag auch im Landratsamt Rastatt verblüfft über das Neubauprojekt für den Baden-Airpark. „Der Kreistag des Landkreises Rastatt hatte im Juli beschlossen, in einem ergebnisoffenen Prozess zur Anbindung des Baden-Airparks einzutreten“, teilte der Landkreis Rastatt amDonnerstag rückblickend mit. Landrat Toni Huber habe Verkehrsminister Hermann darum gebeten, diesen Prozess moderierend zu begleiten. „Gleichzeitig hat der Landrat für eine umfassende Lösung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur im Umfeld des Baden-Airparks geworben, in der die Belange des Straßen-, Schienen- und des Radverkehrs beachtet werden sollen“, teilte Michael Janke, Pressesprecher des Landratsamts Rastatt, mit.

Doch während Hermann gegenüber Huber einen moderierten Prozess zugesagt habe, in dem eine Lösung für die Airpark-Anbindung gefunden werden sollte, sei eine Antwort in Bezug auf die Lösung ausgeblieben. „Umso überraschender“ sei es für den Landkreis, dass das Verkehrsministerium nun eine neue Maßnahme als L75a-Anbindung an den Zubringer zum Baden-Airpark bei Hügelsheim vorgestellt hat.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.