Landesliteraturtage in Ettlingen starten mit Livestream

Ettlingen (cl) – Die Literaturtage des Landes in Ettlingen starten am 4. Mai mit einer gestreamten Eröffnung und der Lesung von Joachim Zelter – etliche Programmpunkte werden auf September verschoben.

Die Baden-Württembergischen Literaturtage werden am 4. Mai von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski via Livestream im Ettlinger Schlosshof eröffnet.  Foto: Stadt Ettlingen

© pr

Die Baden-Württembergischen Literaturtage werden am 4. Mai von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski via Livestream im Ettlinger Schlosshof eröffnet. Foto: Stadt Ettlingen

Die 38. Baden-Württembergischen Literaturtage in Ettlingen müssen ihr Programm nun kurz vor der Eröffnung am 4. Mai wegen des verstärkten Lockdowns noch einmal modifizieren. Einige Programmpunkte werden auf den Herbst verschoben, anderes finde digital statt, wie Organisatorin Angelika Schroth vom Kulturamt Ettlingen erklärte. Ursprünglich hätte Ettlingen versucht, eine Corona-Modellstadt, ähnlich wie Tübingen, zu werden, dann hätten einige im Mai geplanten Veranstaltungen der Literaturtage vor Ort stattfinden können – das sei nun aber nicht möglich, so Schroth.

Bereits Anfang des Jahres hatte die Stadt Ettlingen das im März angesetzte Festival wegen der Pandemie aufs ganze Jahr ausgeweitet – der „Literatur-Block“ für den Mai soll nun von September bis Dezember stattfinden.

Die Eröffnungsveranstaltung am kommenden Dienstag mit Petra Olschowski, Kunststaatssekretärin des Landes Baden-Württemberg, soll ab 18 Uhr live aus dem Schlosshof gestreamt werden, um 19 Uhr schließt sich die Lesung mit dem Freiburger Schriftsteller Joachim Zelter an. Sein neuer Roman „Imperia“ handelt von der Eskalation einer Vereinnahmung und eines Kontrollverlusts, der bis in die letzte Konsequenz die schöne neue Dienstleistungswelt beleuchtet. Umrahmt wird der Abend vom Jakob Bänsch Collective aus Newcomern der Jazzszene, die der 17-jährige Trompeter Jakob Bänsch um sich schart.

„Audiowalk-Literatur“ am 21. Mai durch Ettlingens Altstadt

Die Lesung mit dem bekannten Karlsruher Schriftsteller Markus Orths („Picknick im Dunkeln“), geplant am 11. Mai, wird auf 28. September verschoben. Am geplanten Märchensonntag, 16. Mai, wird immerhin ein Livestream vom Auftritt der Freiburger Puppentheaterbühne mit Kasper und seinen Hund Bello um 17 Uhr aus der Ettlinger Stadtbibliothek gesendet.

Der ganze Märchentag ist auf 12. September verschoben worden, genauso finden das Live-Hörspiel „Old Shatterhand und die Kojoten“ wie die Lesung von Vladimir Kaminer im Herbst statt. Der Esslinger Autor Thommie Bayer und seine musikalische Begleitung, ein Gesangstrio aus Heidelberg, streamen hingegen am 22. Mai ihren Auftritt live aus der Schlossgartenhalle.

Die einzige analoge Tour ist der „Audiowalk-Literatur“ am 21. Mai durch Ettlingens Altstadt. Acht junge Autorinnen haben sich in ihren Texten mit historischen Orten auseinandergesetzt – mittels Handy und QR-Code ist die Litera-Tour auch in Corona-Zeiten auf eigene Faust durchführbar.

Bereits die 37. Ausgabe der Literaturtage des Landes, die alljährlich wechselnde Orte in Baden-Württemberg zu Literaturhochburgen erklären, ist im vergangenen Herbst frühzeitig zu Ende gegangen. Das Allgäu – von Isny bis Wangen – war Schauplatz des Lesefests 2020. Wegen der Schlossfestspiele, dem gewöhnlich von Juni bis August stattfindenden Theaterfestival, pausieren die Literaturtage über den Sommer.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Christiane Lenhardt

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2021, 08:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.